Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Finanzen 2013

Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen

01.01.2013 | 16:11 Uhr
Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen
Auch Onkel Dagobert hat mal klein angefangen.Foto: Joachim Kleine-Büning

Berlin.   Die Krise an den Finanzmärkten schwelt auch 2013 weiter. Sparer sollten ihr Kapital möglichst breit streuen, um Risiko und Geldentwertung in Schach zu halten. Ob Aktien, Immobilien, Anleihen, Versicherungen oder Gold - was Experten fürs neue Jahr raten, lesen Sie hier.

Die Krise rund um den Euro wird Sparer auch 2013 in Atem halten. Die Zinsen bleiben extrem niedrig, die Unruhe am Aktienmarkt schwelt weiter, Regierungen und Zentralbanken stecken noch immer im Rettungsmodus. Seit dem vergangenen Herbst hat sich die Situation an den Kapitalmärkten zwar entspannt. Dennoch: Die Ruhe könnte trügerisch sein – ein Wiederaufflammen der Krise ist nach den Erfahrungen der letzten Jahre jederzeit möglich.

Sparer stecken damit weiterhin in einem Dilemma: Risikoreiche Geldanlagen wie Aktien sind den Schwankungen der Börsen noch stärker ausgesetzt als üblich. Die meisten Deutschen lassen deshalb lieber die Finger von Aktien. Doch der Preis für die Sicherheit bei der Geldanlage ist so hoch wie nie. Mit Bundesanleihen oder Festgeldern lässt sich oft nicht mal die Inflation ausgleichen. Anleger sollten ihre Ersparnisse deshalb möglichst breit streuen.

Nicht nur der Rendite wegen: „Eine breite Streuung“, erklärt die Stiftung Warentest, „ist auch die beste Krisenvorsorge“. Die Verbraucherschützer empfehlen, die Ersparnisse auf Zinsanlagen, Immobilien, Versicherungen, Aktien und „ein bisschen“ Gold aufzuteilen. Wie viel Geld man in die unterschiedlichen Anlageklassen steckt, hängt dabei stark von den persönlichen Lebensumständen ab. Eine Übersicht über Chancen und Risiken der gängigen Geldanlagen im Jahr 2013:

  1. Seite 1: Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen
    Seite 2: Aktien
    Seite 3: Immobilien
    Seite 4: Anleihen
    Seite 5: Tages- und Festgelder
    Seite 6: Versicherungen
    Seite 7: Gold

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7



Kommentare
Aus dem Ressort
14-Jähriger soll Lehrer mit Schnürsenkel gewürgt haben
Gewalt
Ein 14 Jahre alter Schüler aus Niedersachsen soll seinen Lehrer mit einem Schnürsenkel gewürgt haben - weil dieser ihm zuvor das Handy abgenommen hatte. Die Polizei ermittelt gegen den Teenager, der auch gedroht haben soll, den 33-Jährigen umzubringen. Auf einer Klassenfahrt kam es zu dem Streit.
Krankenhaus in den USA schickte Ebola-Patienten nach Hause
Ebola
Für die USA ist ein Alptraum wahrgeworden: Der erste Ebola-Patient außerhalb Afrikas während der aktuellen Epidemie liegt auf einer Isolierstation in Texas. Zunächst hatte das Krankenhaus ihn allerdings ohne Diagnose nach Hause geschickt. Erst nach zwei Tagen wurde er aufgenommen.
Mächtiger Drogenboss in Mexiko gefasst
Kriminalität
Mexikanische Soldaten haben den Chef des Beltrán-Leyva-Kartells festgenommen. Héctor Beltrán Leyva alias "El H" sei in einem Restaurant in der Stadt San Miguel de Allende im Bundesstaat Guanajuato gefasst worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwochabend (Ortszeit) mit.
Wie sich kriminelle russische Banden Deutschland aufteilen
Kriminalität
Schutzgelderpresser, Schleuser und Rauschgiftschmuggler handeln nie alleine. Doch auch bei Delikten wie Raub, Betrug, Autoklau und Ladendiebstahl sind in Deutschland zunehmend organisierte Banden am Werk. So leiten etwa ehemalige KGB-Offiziere Banden mit zehntausenden Einbrechern.
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos