Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Finanzen 2013

Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen

01.01.2013 | 16:11 Uhr
Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen
Auch Onkel Dagobert hat mal klein angefangen.Foto: Joachim Kleine-Büning

Berlin.   Die Krise an den Finanzmärkten schwelt auch 2013 weiter. Sparer sollten ihr Kapital möglichst breit streuen, um Risiko und Geldentwertung in Schach zu halten. Ob Aktien, Immobilien, Anleihen, Versicherungen oder Gold - was Experten fürs neue Jahr raten, lesen Sie hier.

Die Krise rund um den Euro wird Sparer auch 2013 in Atem halten. Die Zinsen bleiben extrem niedrig, die Unruhe am Aktienmarkt schwelt weiter, Regierungen und Zentralbanken stecken noch immer im Rettungsmodus. Seit dem vergangenen Herbst hat sich die Situation an den Kapitalmärkten zwar entspannt. Dennoch: Die Ruhe könnte trügerisch sein – ein Wiederaufflammen der Krise ist nach den Erfahrungen der letzten Jahre jederzeit möglich.

Sparer stecken damit weiterhin in einem Dilemma: Risikoreiche Geldanlagen wie Aktien sind den Schwankungen der Börsen noch stärker ausgesetzt als üblich. Die meisten Deutschen lassen deshalb lieber die Finger von Aktien. Doch der Preis für die Sicherheit bei der Geldanlage ist so hoch wie nie. Mit Bundesanleihen oder Festgeldern lässt sich oft nicht mal die Inflation ausgleichen. Anleger sollten ihre Ersparnisse deshalb möglichst breit streuen.

Nicht nur der Rendite wegen: „Eine breite Streuung“, erklärt die Stiftung Warentest, „ist auch die beste Krisenvorsorge“. Die Verbraucherschützer empfehlen, die Ersparnisse auf Zinsanlagen, Immobilien, Versicherungen, Aktien und „ein bisschen“ Gold aufzuteilen. Wie viel Geld man in die unterschiedlichen Anlageklassen steckt, hängt dabei stark von den persönlichen Lebensumständen ab. Eine Übersicht über Chancen und Risiken der gängigen Geldanlagen im Jahr 2013:

  1. Seite 1: Wie Sie im Jahr 2013 mehr aus Ihrem Geld machen
    Seite 2: Aktien
    Seite 3: Immobilien
    Seite 4: Anleihen
    Seite 5: Tages- und Festgelder
    Seite 6: Versicherungen
    Seite 7: Gold

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7



Kommentare
Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?