Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Programmplanung

Wie RTL den Donnerstag mit drei neuen Serien zum Frauenabend macht

21.08.2013 | 17:26 Uhr
Wie RTL den Donnerstag mit drei neuen Serien zum Frauenabend macht
Die Sekretärinnen der Sonnenschein Toast AG (v.l.): Vorzeige-Sekretärin mit kleinen Makeln, Melanie Weigand (Nina Vorbrodt), Sekretärinnen-Greenhorn Katja Neumann (Ellenie Salvo Gonzàlez) und der "Vamp" unter den Sekretärinnen, Nicole Sane (Susan Hoecke).Foto: RTL

Köln.   Mit gleich drei neuen Serien will der Privatsender RTL sein weibliches Publikum vor dem Bildschirm fesseln. Explodierende Autos und Morde werden zeitweise aus dem Programm verbannt- Ab demnächst gehört der Donnerstag Abend Ärztinnen, Sekretärinnen und geschiedene Fitness-Lehrerinnen.

Achtung, Männer! Nicht dass es hinterher wieder heißt, wir hätten nicht gewarnt. Heute Abend gibt es keine explodierenden Autos bei RTL zu sehen. Es wird auch niemand verhaftet. Und falls doch mal jemand stirbt, war es kein Mord, sondern ein Unfall. Oder er war krank. Denn statt Cobra 11 & Co. gibt es Ärztinnen, Sekretärinnen und geschiedene Fitness-Lehrerinnen. Gleich mit drei neuen Serien will der Sender weibliches Publikum vor dem Bildschirm fesseln.

Man fragt sich manchmal, wer sich eigentlich die Namen ausdenkt bei RTL. „Doc Meets Dorf“ (20.15 Uhr) beispielsweise wird manch reifere Zuschauerin etwas verständnislos zurücklassen. Und eine Hauptdarstellerin namens Fritzi Frühling lässt auf einen feucht-fröhlichen Abend der Drehbuchautoren schließen, ihr Spitzname „Kitty Ketchup“ sogar noch auf Schlimmeres.

Rest der Serie nicht ganz so schlecht

Zum Glück ist der Rest der Serie nicht ganz so übel. Für Frühling (Inez Bjørg David) läuft es nicht gut. Verliert erst den Mann an eine andere, dann den Job und am Ende auch die Erbtante, die ihr ein Haus am Ende der Welt hinterlässt – was in diesem Fall das Dorf Kanada in Brandenburg ist. Fritzi will nur kurz alles regeln, aber wie das so ist im Fernsehen: Man verquatscht sich schnell mal. Und ehe man sich versieht, ist man die neue Landärztin, teilt sich die Praxis mit einer Liebe aus Jugendtagen und das Bett mit dem netten Schreiner von nebenan. Und tritt nebenbei noch in jedes Fettnäpfchen zwischen Hühnerstall und Heuboden. Was die recht schrägen Dorfbewohner nur mäßig witzig finden und vor dem Bildschirm manchmal etwas bemüht wirkt.

Lesen Sie auch:
RTL bittet die Spitzenkandidaten in die gute Stube

Der Privatsender RTL startet an diesem Wochenende mit dem TV-Wahlkampf. In möglichst intimer Atmosphäre wird zunächst der SPD-Politker Peer Steinbrück bei Peter Kloeppel zu Gast sein. Eine Woche später dann die amtierende Kanzlerin Angela Merkel.

Überhaupt bleibt einem das Lachen oft im Hals stecken. Denn so ganz kann sich „Doc Meets Dorf“ nicht entscheiden, was es sein will. Drama oder Komödie. So ist es am Ende, den schauspielerischen Leistungen zum Trotz, nichts von beidem richtig.

Ein Vorwurf, den man „Christine. Perfekt war gestern“ (21.15 Uhr) nicht machen kann. Die auf der US-Comedy „The New Adventures of Old Christine“ basierende neue Serie von Diana Amft will Comedy sein, kann diesen Anspruch aber nur selten erfüllen. Zu durchsichtig und vorhersehbar ist die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter, die sich optimistischer gibt, als sie ist und damit hadert, dass ihr Ex längst eine Neues hat, während sie immer noch Single ist. Und Frau Amft agiert so bemüht, dass man ihr schon bald nicht mehr dabei zusehen möchte.

Ein Ekel als Chef und zweineidische Kolleginnen

Zum Abschluss geht es ins Büro. „Sekretärinnen – Überleben von 9 bis 5“ (21.45 Uhr) erzählt von Katja (Ellenie Salvo González), die durch eine Verkettung glücklicher Zufälle plötzlich als Sekretärin im Vorzimmer von Wolf Berger (Jochen Horst), Chef der „Sonnenschein Toast AG“, sitzt.

Lesen Sie auch:
RTL lässt "Formel Eins" wiederauferstehen

Vor MTV und Co. war hierzulande "Formel Eins" Pflicht. Jetzt ist die Musiksendung aus den 80ern wieder zurück. Und mit ihr Peter Illmann, der wie damals das Format moderieren wird. Der Nostalgie-Trip rund um Hits von einst wird ab Oktober auf RTL Nitro laufen.

Logisch, dass der Mann ein gut gespieltes Ekel mit Macho-Allüren ist und die Kolleginnen die hochgefallene Neue so gerne haben wie Pickel im Dekolleté. Und ebenso logisch, dass Katja allen Widrigkeiten zum Trotz stets als letzte lacht. Wobei der Zuschauer nicht immer einstimmen kann. „Sekretärinnen“ erinnert von der Machart und seinem derben Humor an antiquierte RTL-Hits wie „Atze“ oder „Ritas Welt“.

Fraglich also, ob RTL den Donnerstag für eine neue Zielgruppe erschließen kann. Deshalb nicht verzagen, Männer. Vielleicht kracht es schon früher als gedacht wieder auf dem Bildschirm.

 

Andreas Böhme



Kommentare
Aus dem Ressort
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
FBI-Ermittler nehmen mutmaßlichen Polizistenmörder fest
Fahndungserfolg
Zehn Namen stehen auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Einer dieser Namen ist nun mit dem Hinweis "Geschnappt" versehen: Den Ermittlern der US-Bundesbehörde FBI ist nach wochenlanger Fahndung ein mutmaßlicher Polizistenmörder ins Netz gegangen.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?