Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Behinderung

"Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch fordert mehr Unterstützung für Behinderte

26.06.2012 | 13:51 Uhr
"Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch fordert mehr Unterstützung für Behinderte
"Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch setzt sich für mehr Unterstützung für Behinderte ein

Berlin.  Samuel Koch wünscht sich mehr Unterstützung für Behinderte. Er begegne im Alltag immer wieder Hindernissen, die er sich vor seinem Unfall niemals hätte vorstellen können, sagte der 24-Jährige, der seit seinem Auftritt als Kandidat in der ZDF-Show "Wetten, dass..?" gelähmt ist, am Dienstag in Berlin.

Die Aufmerksamkeit ist Samuel Koch sichtlich unangenehm. Der 24-Jährige sitzt am Dienstag im Café des Bundestags und spricht über seine Aufgabe als Jugendbotschafter des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands (CJD). "Ich fühle mich fast ein bisschen überfordert", sagt er mit leiser Stimme. Eine klare Botschaft hat er dennoch. Der 24-Jährige, der seit seinem Unfall als Kandidat in der ZDF-Show "Wetten, dass..?" im Dezember 2010 vom Hals abwärts gelähmt ist, fordert mehr Unterstützung für Behinderte.

Er begegne im Alltag immer wieder Hindernissen, die er vor seinem Unfall nicht für möglich gehalten hätte. So sei er als Rollstuhlfahrer schon im Kino, im Supermarkt oder am Flughafen an seine Grenzen gestoßen. "Man kann noch einiges tun", sagt Koch. Schon wenige Stufen könnten für Rollstuhlfahrer unüberwindliche Hürden darstellen.

Kürzlich habe er seinen Flieger verpasst, weil die eigens für Meschen mit Behinderung zuständigen Helfer nicht rechtzeitig erschienen seien. "Wir sind dann auf eigene Faust los", erzählt Koch. Das Flugzeug hätten sie aber nicht mehr erreicht. "Das war schon etwas unsensibel." Auch mit den Drehkreuzen am Eingang von Supermärkten habe er kämpfen müssen: "Ich musste mich hinlegen und sozusagen als Einkaufswagen reduzieren, um durch die Schleuse zu fahren."

"Nicht alle erfahren so viel Unterstützung"

Er selbst werde von seiner Familie und seinen Freunden unterstützt und könne nun sein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover fortsetzen. "Aber nicht alle erfahren so viel Unterstützung", sagt Koch. Er sei sehr dankbar, dass er trotz seiner Behinderung wieder studieren könne. Bei seiner Rückkehr nach Hannover habe er aber auch einige Probleme bewältigen müssen. "Es gab durchaus Anlaufschwierigkeiten und es gibt sie noch", sagt Koch.

Die Wohnungssuche in Hannover habe sich "äußerst komplex und langwierig" gestaltet. Auch die Suche nach geeigneten Therapeuten sei schwierig. Die Rückkehr an alte Schauplätze wie das Leistungszentrum in Hannover, in dem er sich vor seinem Unfall fit gehalten hatte, sei für ihn auch eine Art "Selbstgeißelung" gewesen. Gleichzeitig genieße er den Kontakt zu seinen Freunden und Kommilitonen.

Koch war als Jugendbotschafter des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands zu Gast im Bundestag. "Sie sind das Sinnbild eines guten Ermutigers", sagt der Vorstandssprecher des CJD, Hartmut Hühnerbein. Koch könne vielen Betroffenen ein Vorbild sein.

"Ich bin alles anders als ein Vorbild"

Der Student selbst kann mit solchen Zuschreibungen wenig anfangen: "Ich bin alles andere als ein Vorbild", betont Koch. Er sei gegen ein Auto gelaufen und habe dabei nahezu alle Körperfunktionen verloren. Durch die unfreiwillige Öffentlichkeit habe er aber eine gewisse Verantwortung. Er nehme zwar nur so viele Termine wie unbedingt nötig wahr. Wenn es um eine gute Sache geht, springe er aber über seinen Schatten.

Das CJD, das an bundesweit 150 Standorten Programme für Behinderte, Schulverweigerer, Hochbegabte, jugendliche Straftäter oder ehemalige Drogenabhängige anbietet, feiert in diesem Jahr sein 65-jähriges Bestehen. An Ruhestand sei aber noch lange nicht zu denken, heißt es im Vorwort zum Jahresbericht des CJD. "Da musste ich schmunzlen, weil ich auch noch nicht in Rente gehen will", bekräftigt Koch. (dapd)


Kommentare
26.06.2012
14:50
Dieser Typ
von Dschoistick | #2

sollte GAR KEINE Unterstützung bekommen.
Aus Mediegeilheit verunfallt ... fertig.

26.06.2012
14:43
Noch mehr?
von wbartolski | #1

Sorry, es gibt Behindertenquoten uzw. Da wird schon viel getan. Ich bin auch für Unterstützung von Behinderten, allerdings nicht diejenigen, die ihre Behinderung selber grob fahrlässig verschuldet haben.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?