Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Erdbeben

Weitere Nachbeben erschüttern Nordosten Italiens

24.05.2012 | 11:34 Uhr

Rom.  Nach dem schweren Erdbeben am Sonntag haben in der Nacht zu Donnerstag Nachbeben die Menschen im Nordosten Italiens erneut in Panik versetzt. Den Behörden zufolge gab es insgesamt rund 18 Nachbeben, darunter zwei Beben der Stärke 4,3 und 3,2. Erneut wurden Häuser beschädigt.

In der Erdbebenregion im Nordosten Italiens sind die Menschen in der Nacht zu Donnerstag von Nachbeben erneut in Panik versetzt worden. Zwei Beben der Stärke 4,3 und 3,2 erschütterten die Region und richteten weitere Schäden an Gebäuden an, wie die Behörden mitteilten. "Die Angst ist wieder zurück", sagte Fernando Ferioli, der Bürgermeister von Finale Emilia, dem Epizentrum des schweren Erdbebens vom Sonntag. "Wir hatten die Leute davon zu überzeugen versucht, wieder in ihre Häuser zurückzukehren, wenn sie nicht beschädigt sind, aber wenn es weitere Nachbeben gibt, wird das unmöglich sein."

Nach Angaben Feriolis sind die Notaufnahmelager für die am Sonntag obdachlos gewordenen Einwohner vollständig ausgelastet. Zudem hätten ganze Familien aus Angst vor Nachbeben in ihren Autos übernachtet. Die "rote Zone" im Zentrum von Finale Emilia, die wegen Einsturzgefahr niemand betreten darf, sei nach den neuen Beben ausgeweitet worden. Insgesamt wurden laut örtlichen Medien 18 Nachbeben in der Nacht gezählt.

Am Dienstag hatte die Regierung in Rom staatliche Hilfen in Höhe von 50 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Häusern und Fabriken zugesagt und einen 60-tägigen Ausnahmezustand über die Region verhängt. Bei dem Erdbeben am Sonntag waren sechs Menschen ums Leben gekommen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Verdacht auf Steuernhinterziehung bei Fernsehkoch Lafer
Staatsanwaltschaft
Gegen den Fernsehkoch Johann Lafer besteht der Verdacht auf Steuerhinterziehung. Am Montag durchsuchten 45 Beamte Lafers Restaurant in Stromberg und seine Kochschule in Guldental. Die Staatsanwaltschaft will die Unterlagen und elektronische Dateien auswerten.
Foodwatch sucht wieder die größten Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Promi-Nacktbilder zeigen, wie unsicher private Daten sind
Hacker
Die Veröffentlichung gestohlener Nackfotos von Stars wie Jennifer Lawrence zeigt, wie anfällig die Datensicherheit im Internet für alle ist. Manche finden Logins mit Kennwort nicht mehr zeitgemäß. Im Netz wird aber auch eine ganz andere Frage diskutiert: Müssten Promis nicht vorsichtiger sein?
Hühnersuppe ohne Huhn - Foodwatch sucht größte Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Pirate-Bay-Mitgründer steht in Dänemark vor Gericht
Datendiebstahl
Bis zu sechs Jahre Haft drohen dem Mitgründer der Filesharing-Website "Pirate Bay", Gottfrid Svartholm Warg. Der steht in Dänemark wegen Datendiebstahls vor Gericht. Er soll seit Frühjahr 2012 im Auftrag eines mitangeklagten Dänen öffentliche Datenbanken gehackt und Datensätze kopiert haben.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?