Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rundfunkgebühren

Warum steigen die Rundfunkgebühren? - ARD plant Studie

10.03.2013 | 20:00 Uhr
Warum steigen die Rundfunkgebühren? - ARD plant Studie
Rathaus-Mitarbeiterin Petra Seuster mit einrem Antrag auf Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht.Foto: Martin Büdenbender

München.   Die ARD und die kommunalen Spitzenverbände planen eine Studie zu den Rundfunkgebühren. Sie wollen wissen, was die Kosten treibt. Mit Kirchen und Unternehmensverbänden laufen ähnliche Gespräche. Die Ergebnisse fließen in die von der Politik vorgesehene Überprüfung des neuen Rundfunkbeitrags ein.

Die kommunalen Spitzenverbände und die ARD lassen untersuchen, warum Städte und Gemeinden mehr Rundfunkgebühren zahlen müssen. Die Aufgabe soll ein unabhängiges Wirtschaftsinstitut übernehmen. Es soll herausfinden, an welchen Stellen es hakt, wie die ARD in München gestern mitteilte.

Die Ergebnisse fließen in die von der Politik vorgesehene Überprüfung des neuen Rundfunkbeitrags ein. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ARD, ZDF und Deutschlandfunk sind für die Bundesländer zuständig.

SWR-Chef deutet Kurskorrekturen an

„Die Rundfunkanstalten haben keinerlei Interesse an einer unzumutbaren Mehrbelastung der Kommunen“, erklärte SWR-Intendant Peter Boudgoust. Nach der Erhebung genauer Daten sollen „sachgerechte Schlüsse“ gezogen werden.

Lesen Sie auch:
Rundfunkbeitrag beschäftigt Parlamente

Über Gema-Gebühren für Kopien von Liedtexten und den neuen Rundfunkbeitrag haben sich im vergangenen Jahr massenhaft Bürger den Petitionsausschüssen der Parlamente beschwert. Insgesamt gingen im Jahr 2012 im Bundestag 15.500 Petitionen ein, im NRW-Landtag waren es 4500.

Die Verbände Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag und Deutscher Städte- und Gemeindebund wollen ihren Teil dazu beitragen, dass die erforderlichen Daten erhoben werden können. Die Erhebung soll zudem wissenschaftlich begleitet werden.

Städte sind grundsätzlich zur Zahlung des Rundfunkbeitrags bereit

Städte und Gemeinden sehen erklärtermaßen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk „einen unverzichtbaren Faktor für die individuelle und öffentliche Meinungsbildung“. Sie sind deshalb grundsätzlich zur Zahlung des Rundfunkbeitrags bereit.

Die Rundfunkanstalten führen nach eigenen Angaben ähnliche Gespräche mit Kirchen und Unternehmensverbänden.

Jürgen Overkott


Kommentare
11.03.2013
09:54
Warum steigen die Rundfunkgebühren? - ARD plant Studie
von BR01 | #1

Das ist ganz einfach weil die Politik das so entschieden hat

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?