Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Reichtum

Warum reiche Londoner in den Untergrund gehen

14.06.2013 | 15:57 Uhr
Warum reiche Londoner in den Untergrund gehen
Londons Superreiche gehen in den Untergrund: Statt ihren Reichtum groß zu zeigen, halten sie ihn vor den Augen der Öffentlichkeit versteckt. Und zwar im Keller.Foto: dpa

London.   Diskrete Protzereien: Für viele Millionen Euro bauen sich die Superreichen in London vermehrt Luxuskeller mit Turnhallen, Schwimmbäder und Ferrari-Sammlungen. Die meistens nicht minder wohlhabenden Nachbarn sind genervt von den Dauerbaustellen.

Gert-Rudolf Flick macht sich zur Zeit bei seinen Nachbarn so richtig unbeliebt. Der Krösus – geschätztes Vermögen: etwa 630 Millionen Euro – will sein Londoner Anwesen – geschätztes Preisschild: 48 Millionen Euro – aufwerten. Für die Renovierungsarbeiten hat der Daimler-Erbe jetzt die Baugenehmigung vom „Royal Borough of Kensington and Chelsea“ bekommen.

Flicks Nachbarn – darunter: Königin Noor von Jordanien oder Julian Lloyd Webber, der Sohn des Musical-Impresarios – sind entsetzt. „Jetzt wird es wer weiß wie lange Chaos in der Gegend geben“, befürchtet Lloyd Webber. Denn Gert-Rudolf Flick plant nicht nur einen kleinen Anbau. Er will sein Stadthaus am Onslow Square um einen 15 Meter langen Swimming Pool, ein Fitnessstudio, ein Kino, eine Dampfsauna sowie zwei Speicherräume erweitern. Zu diesem Zweck geht er in den Untergrund, ganz buchstäblich: Alle Erweiterungen werden in einem zweistöckigen, unterirdischen Ausbau untergebracht. Drei Jahre sollen die Bauarbeiten dauern.

Lesen Sie auch:
London bekommt neues Stadtviertel mit Luxusimmobilien

Lagerhallen, Brachland und mittendrin die zerfallende Battersea Power Station: Jahrzehntelang dämmerten im Zentrum Londons Tausende Quadratmeter Bestlage vor sich hin. Jetzt wird ein neuer Stadtteil aus dem Boden gestampft. Und der soll in erster Linie ein reiches und gehobenes Publikum anziehen.

Der Protest der Anwohner wird nichts nutzen. In den letzten vier Jahren wurden allein im Stadtteil Kensington rund 800 ähnliche Pläne genehmigt. Die Reichen wollen neue Keller. Der Tiefbau boomt. Und das führt dazu, dass unter den Anwohnern der nobelsten Stadtteile Londons die Fetzen fliegen.

Turnhalle und Tennisplatz unter Tage

Eines der ambitioniertesten Projekte ist das von Jon Hunt, dem Immobilien-Tycoon und Milliardär. Er will unter seinem Haus in „Kensington Palace Gardens“ – auch als „Milliardärsgasse“ bekannt – einen mehrstöckigen, unterirdischen Ausbau vornehmen, der unter anderem eine Turnhalle, einen Pool, einen Weinkeller, einen Tennisplatz und ein Museum für Hunts Sammlung von Ferrari-Sportwagen beherbergen soll. Man nennt sie Eisberg-Häuser: Mehr unter, als über Tage. Es ist ein Trend, der schon seit einiger Zeit zu beobachten ist, und nicht nur damit zu tun hat, dass konventionelle Hauserweiterungen – wie etwa Wintergärten oder Dachgeschossausbauten – in Londons Innenstadt aufgrund der restriktiven Planungspolitik schwer zu realisieren sind. Seit Beginn der Rezession vor rund fünf Jahren werden Londons Superreiche eher vorsichtig bei der Zurschaustellung ihres Vermögens.

London
Ein Reihenhaus für 92 Millionen

Ein Reihenhaus im Zentrum hat für 92 Millionen Euro den Besitzer gewechselt – Rekordpreise, selbst für London.  Wirklich viel Luxus bekommt der neue Besitzer für sein Geld nicht: Das Fitnessstudio mit Pool im Keller gehört in dem Segment zum Standard

Es macht sich nicht so gut, wenn man, wie es die Formel-Eins-Erbin Tamara Ecclestone kürzlich tat, in einer Nacht rund 30 000 Pfund für Champagner ausgibt und mit einer 5000 Pfund teuren Crystal-Jeroboam fotografiert wird. Da strafen einen die Massenblätter am nächsten Morgen gnadenlos ab.

Derart viele Ferraris kann man eben nicht auf der Straße parken

Die rund 20 Millionen Pfund teueren Luxus-Appartements, die zur Zeit im „Hyde Park One“-Turm zu haben sind, bekommen jetzt den Geruch eines vulgären Statements: Seht her, wie reich ich bin! Da ist es verständlich, dass in Zeiten eines drakonischen Sparkurses der Regierung, der zu Konsumverzicht für die nicht ganz so Reichen führt, sich die Besserverdiener zurückhalten wollen. Wenn man eine Kollektion von Ferraris besitzt, dann kann man die nicht einfach auf der Straße parken. Viel besser aufgehoben sind sie 22 Meter unter Tage.

So wie Jon Hunt machen es jetzt hunderte von anderen Superreichen. Sie bringen ihr Vermögen außer Sicht, ziehen sich in ihre Luxus-Bunker zurück und beginnen sozusagen einen monetären Winterschlaf.

Man hofft darauf, dass die Zeiten besser werden und man seinen Wohlstand wieder öffentlich feiern kann, ohne sich dafür entschuldigen zu müssen.

Jochen Wittmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?