Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Sat.1

„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter

12.11.2012 | 17:25 Uhr
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
"Das Vermächtnis der Wanderhure" mit Alexandra Neldel als Marie SchärerFoto: Sat.1

München.   Die Totenschädel stapeln sich am Wegesrand, die Ferkel drehen sich beim Fress- und Saufgelage am Spieß, zerlumpte Huren nehmen auf willigen Ritterschößen Platz: In „Das Vermächtnis der Wanderhure“ geht es einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter. Mal wieder in der Hauptrolle: Alexandra Neldel.

Als König kann man sich nicht alle Frechheiten gefallen lassen. Und so beendet der genervte Sigismund das Gewitter aus Flüchen und Drohungen, indem er der tobenden Blondine einfach mal einen Dolch ins Dekolleté schleudert. Die Getroffene sinkt ganz dekorativ ins Wasser und ist endlich still, noch bevor sie „Weh mir“ sagen kann. Warum sie da überhaupt reingegangen ist, weiß kein Mensch, aber wer sich auf irgendeine Sinnsuche machte, wenn Sat.1 das Mittelalter ins Bild setzt, kann gleich umschalten: „Das Vermächtnis der Wanderhure“, die Prognose darf man wagen, wird heute um 20.15 Uhr trotzdem Millionen vor den Fernseher locken.

"Das Vermächtnis der Wanderhure" ist ein Historienschinken eines Schriftstellerpaars

Zum dritten Mal buhlt Alexandra Neldel als schöne, starke Marie um die Gunst der Quote, und aus den schlichten Historienschinken des Schriftstellerpaars Iny Klocke und Elmar Wohlrath ließen sich sicher noch ein paar Fortsetzungen stri­c­ken, wenn der Sender es denn irgendwann doch noch wollte. „Die Enkel der Wanderhure und ihre Freunde“ zum Beispiel. Der Mix aus Blut und Dreck, Sex und Tränen, aus hübschen Frauen und finsteren Gesellen lockt die Massen. Selbst wenn er so angerührt wird wie von Thomas Nennstiel, der den Film zielsicher auf den Scheiterhaufen dirigiert.

Marie ist zwar von der Wanderhure zur Hofdame aufgestiegen, muss aber wieder leiden. Ein Superbiest namens Hulda von Hettersheim (Julie Engelbrecht) klaut ihr das Baby und präsentiert es ihrem Liebhaber (Götz Otto) als Thronfolger. Der ist zwar König, aber sonst ein bisschen doof und kauft ihr das plumpe Täuschungsmanöver ab.

Die Totenschädel stapeln sich am Wegesrand

Die Pech-Marie wird zu allem Übel auch noch als Haremskandidatin vom Ziehsohn eines Tatarenfürsten (Michael Steinocher) entführt. Der will mit seinen Leuten gleich mal das ganze Reich plattmachen, um die Ermordung seiner Eltern zu rächen. Und Maries Gatte (Bert von Tischendorf), der ­ke­cke Recke vom Dienst sozusagen, hat irgendwie den Überblick verloren. Dabei ist die Orientierung simpel: Die Bösen haben in der Regel fleckige Haut und schlechte Zähne. Oder Schlitzaugen. Und Maries Michel müsste doch wissen: Am Ende wird alles gut.

So wird zwei Stunden lang fleißig geritten, geraubt, gevierteilt und gemeuchelt. Die Totenschädel stapeln sich am Wegesrand, die Ferkel drehen sich beim Fress- und Saufgelage am Spieß, zerlumpte Huren nehmen auf willigen Ritterschößen Platz, und wer den Mund aufmacht, sagt Sätze wie: „Wer ist da, Tod und Teufel?“

Ach ja, das Mittelalter. Hier wirkt es allerdings so authentisch wie ein historischer Handwerkermarkt in Husum. Selbst die laut Filmproduktion echten Mongolen-Statisten erinnern eher an eine Fußtruppe beim Rosenmontagszug als an furchteinflößende Krieger.

Humorlose Laienspielschar

Für die größte Komik sorgen indes die Schauspieler, die sich als furchtbar humorlose Laienspielschar entpuppen. Sie bringen Sprüche wie „Auf dass es Blut regne!“ mit einer solchen Inbrunst hervor, dass man nicht weiß, ob man lachen oder heulen soll. Besonders Julie Engelbrecht erzeugt unfreiwillige Heiterkeit am Fließband. Ihren Domina-Ton hat sie vermutlich bei den nächtlichen TV-Werbespots einschlägiger Telefondienste abgekupfert. Und wenn sie den Kerlen auf dem Lotterbett mit ihren Krallen die Haut aufreißt, hampelt sie dabei herum, als hätte sie sich auf ein Rodeo verirrt.

Man sehnt Kermit, den Frosch herbei, um die beruhigende Bestätigung dafür zu bekommen, dass man doch in der Muppetshow gelandet ist. So viel sei verraten: Er lässt sich nicht blicken.

Frank Preuß



Kommentare
14.11.2012
08:26
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Schmachtendorfer82 | #7

nachdem ich den Film mit meiner Holden gucken "durfte": Super Artikel. Habe mich halb tot gelacht. Treffender gehts kaum. Mehr davon!

13.11.2012
17:54
da reibe ich mir heute morgen
von digo4165 | #6

meine augen, nach überfliegen des kulturteils.
ein sehr witziger und wohl auch zutreffender artikel(leider war es mir nicht vergönnt die ersten zwei teile des filmfilms zu verfolgen) in der waz.
dort wo sonst wohlfällig über das unterschichten tv von rtl referiert wird.
na repekt herr preuß, bitte mehr davon und auch zu anderen themen als tv.
danke schön.

13.11.2012
15:27
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von MeisterallerKreisklassen | #5

Lieber Herr Preuß,

schreiben Sie hier öfter? Wenn nicht, dann bin ich dafür das Sie es tun! Was hab ich über Ihren Artikel gelacht! Vielen Dank dafür.

Ich musste mir den ersten und den zweiten Teil mit den Damen des Hauses ansehen und habe gelitten. Jetzt weiß ich wenigstens, was mich heute erwartet. Wer Historienschinken mag, der soll sich freuen. Ich kann mich wenigstens ein kleines bisschen auf Frau Neldel freuen. Immerhin.

13.11.2012
15:23
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Hans100 | #4

Ein sehr guter und wohl zutreffender Beitrag , Herr Preuß! Gratuliere!!

13.11.2012
13:16
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von RennYuppieRenn | #3

Es gibt gefährlicheres, als denen, die keine Ahnung haben ein nicht faktentreues Machwerk vorzusetzen.

1 Antwort
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Hans100 | #3-1

Endlich mal auch ein Artikel , der nicht jeden TV-Schei.. hochjubelt. Danke!

13.11.2012
12:36
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Eduard79 | #2

Mal abgesehen von der vermutlich tatsächlichen Zweifelhaftigkeit der Qualität dieser Filmreihe ist dies mal wieder ein prächtiger Artikel für alle Nörgler.

Die dürfen sich jetzt wieder furchtbar intellektuell finden, nur weil sie irgendeine Schundsendung nicht gucken. Ist vielleicht etwas kurz gedacht.

1 Antwort
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Pase_Lacki | #2-1

Hier ist nicht nur die Filmreihe qualitätsmäßig unterbelichtet, sondern schon die "literarische" Vorlage unter aller Kanone.

13.11.2012
11:39
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter
von Pase_Lacki | #1

Dieses Machwerk dürfte wohl die gleiche Zielgruppe bedienen, die auch die Kinos stürmt, wenn es da um den "Biss zur Abendstunde" etc. geht.

Aber mit intelligenzbefreiten Zuschauern kennt man sich bei SAT1 ja bestens aus.

Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Menschen in Buffalo kämpfen mit fast zwei Meter Schnee
Schneemassen
Harte Winter sind die Bewohner von Buffalo gewohnt, aber bis zu zwei Meter Schnee sind selten. Langsam reicht es den Menschen, die ihre Haustüren nicht mehr öffnen können. Und am Wochenende drohen wärmere Temperaturen und Regen - keine gute Nachricht.
Tödliche Spritzen aus Langeweile? Pfleger tötete Patienten
Gericht
Ein Krankenpfleger tötet über Jahre Patienten. Gerade steht er zum zweiten Mal vor Gericht. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Ermittler untersuchen zurzeit mehr als 100 Todesfälle. Wieso erst jetzt? Die Angehörigen der Opfer wollen Antworten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?