Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Mankell

Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler

27.12.2012 | 16:38 Uhr
Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler

Essen.  Kenneth Branagh spielt den melancholischen Kommissar Kurt Wallander– melancholisch, tiefgründig und klug. Freitag zeigt das Erste „Ein Mord im Herbst“. Im neuen Jahr laufen zwei weitere Folgen mit dem grüblerischen Ermittler.

Einmal lächelt Kurt Wallander sogar. Eine Mundbewegung, zu der er eigentlich gar nicht fähig scheint. Aber das Ultraschallbild seines kommenden Enkels vertreibt die Schlechtigkeit der Welt für einen Augenblick aus seinen Hirnwindungen. Kenneth Branagh, der große britische Shakespeare-Mime und Leinwandstar, spielt den melancholischen Kommissar von Henning Mankell noch einmal in drei neuen Verfilmungen, die das Erste zeigt: „Ein Mord im Herbst“ (Freitag, 21.45 Uhr) macht den Anfang, „Hunde von Riga“ (30. Dezember, 21.45 Uhr) und „Vor dem Frost“ (6. Januar, 21.45 Uhr) folgen.

Schwermütige Seele mitstetigen Selbstzweifeln

Branaghs Auftritte dürften unter Wallander-Anhängern einmal mehr die Debatte befeuern, welcher Darsteller nun die überzeugendste Figur abgibt. Zweifellos erfüllte der Schwede Rolf Lassgard als barockes Schwergewicht optisch am ehesten das Bild des Ermittlers, den Mankell zu Papier brachte; sein kleiner, hagerer Landsmann Krister Henriksson blieb in der Serienversion an der Oberfläche kleben, wirkte blass.

Literatur
Der neue Mankell ist nah am Groschenroman

Längst hat er das Genre gewechselt, aber auf dem Terrain seiner Afrikaromane ist Schwedens Erfolgsautor Henning Mankell kaum wiederzuerkennen. Sein neuer Roman „Erinnerung an einen schmutzigen Engel“ erzählt ein Frauenschicksal aus der Zeit um 1900. Manches verrutscht Richtung Groschenroman.

Branagh indes ist der Meister der kleinen darstellerischen Finessen, der tiefgründigste der drei. Bei seinem Wallander entdeckt man die schwermütige Seele und die stetigen Selbstzweifel in den Mundwinkeln, das Leiden an den Schrecken seiner Arbeit und den Frauen, die ihn nicht verstehen, in seinem zerknitterten Gesicht, sein ewiges Grübeln an den vielen Sätzen, die er nicht zu Ende bringt. Ein Mann, der sich nachlässig rasiert und kleidet, ein Mann, den es wenig schert, welchen Eindruck er auf sein Gegenüber macht.

„Ein Mord im Herbst“ ist noch die schwächste von drei starken Folgen

Auch wenn ihm das Drehbuch zumindest im ersten der drei Filme eine Freundin aufzwingt, und Wallander ja eigentlich im Team ermittelt, bleibt Branagh stets der in sich gekehrte Außenseiter, allein unterwegs auf scheinbar endlosen Fahrten in seinem Dienst-Kombi, innerlich zerrissen, aber klug und beharrlich, wenn es darum geht, die Wahrheit herauszufinden.

„Ein Mord im Herbst“ ist noch die schwächste von drei starken Folgen; man spürt, dass Regisseur Toby Haynes hier keinen Roman umgesetzt hat, sondern Mankell die kleine Geschichte von der Frauenleiche in Wallanders Garten vor dem neuen Haus am Meer eigens für das Fernsehen geschrieben hat. Sie ist bei weitem nicht so komplex und daher trotz einiger ungewohnter Actionmomente im Vergleich zum hohen Standard der Verfilmungen ein bisschen dünn geraten.

Jeder Wallander-Roman von Henning Mankell wird oder wurde verfilmt

Gleichwohl liefert auch dieser Film jene frostig-nebligen Landschaftsbilder aus Schweden, die vielen der skandinavischen Krimis die morbide Note geben und die sie bei uns so beliebt machen. Das gilt auch für „Vor dem Frost“ und „Hunde von Riga“, zwei Geschichten, die mit ihren erzählerischen Qualitäten für den etwas schwächeren Auftakt entschädigen.

Jeder Wallander-Roman von Henning Mankell wird oder wurde verfilmt, teilweise mehrmals. Die Dreharbeiten zu seinem letzten starken Fall, „Feind im Schatten“, laufen derzeit mit Krister Henriksson. Er berührt Wallanders Angst, an Alzheimer zu erkranken. Man hätte sich dafür noch einmal Kenneth Branagh gewünscht.

Frank Preuß


Kommentare
28.12.2012
22:00
Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler
von Sinnerman | #1

Keiner spielt den Wallander so gut wie Kenneth Branagh

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?