Von Hunden, Hirschen und wilden Affen

Bei Vox haben in den vergangen Jahren ja schon mal Harald Glööckler und Daniela Katzenberger zum Jahresende die vergangenen zwölf Monate Revue passieren lassen. Da ist man froh, dass es in diesem Jahr „Martin Rütters tierischer Jahresrückblick“ (Vox, 20.15 Uhr) ist, der zurückschaut. „Ganz persönlich hat mich natürlich die Geschichte meines neuen Hundes Emma berührt“, hat der 44-Jährige schon im Vorfeld seines „tierischen Jahresrückblicks“ wissen lassen. Das Tier sei ihm rein zufällig zugelaufen.

Drei Stunden – allerdings inklusive Werbung – hat Rütter Zeit für seine Tiergeschichten. Das bietet ausreichend Platz für Geschichten über einen im Tiefschnee feststeckenden Hirsch, den zufällig vorbeikommende Skifahrer in letzter Sekunde freischaufeln. Oder über die Tierärztin Jeanette Klemmt, die mit ihrer rollenden Praxis die sozialen Brennpunkte Berlins anfährt und die Rütter bei ihrer Hunde-Doc-Sprechstunde begleitet hat. „Ich finde es extrem, wieviel Aufwand sie betreibt und man merkt, welches Standing sie bei den Hundebesitzern hat.“ Doch auch skurrile Geschichten finden Erwähnung. So wie die eines Fotografen in Indonesien, der Schopfaffen ablichtete, als sich ein neugieriges Tier die Kamera schnappte und auf den Auslöser drückte.