Volk feiert - Schweden-Prinz heiratet früheres Nackt-Model

Sofia Hellqvist und ihr Gatte in spe, Schweden-Prinz Carl Philip, bei einer Veranstaltung im Jahr 2014.
Sofia Hellqvist und ihr Gatte in spe, Schweden-Prinz Carl Philip, bei einer Veranstaltung im Jahr 2014.
Foto: Getty
Was wir bereits wissen
Sofia Hellqvist setzte in jungen Jahren auf die nackten Fakten. Dann angelte sich das Model Schweden-Prinz Carl Philip. Ihre Landsleute finden sie klasse.

Stockholm.. Ungleicher könnte das Liebespaar kaum sein. Aber Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, und die Liebe überwindet alle Grenzen. Schwedens Untertanen freuen sich größtenteils sehr auf die Hochzeit am 13. Juni zwischen dem medienscheuen Königssohn Carl Philip (36) und dem weniger zurückhaltenden Ex-Nacktmodel Sofia Hellqvist (30).

Der vom Hofreporter der Zeitung „Expressen“ als „schüchtern und empfindlich“ beschriebene Prinz Carl Philip sollte einst gar König von Schweden werden. Dann wurde angeblich zum Leidwesen von König Carl XVI. Gustaf die Thronfolge auch auf Königstöchter ausgeweitet. Carl Philips ältere Schwester Victoria wurde Kronprinzessin.

Eine Heirat, die dem Prinzen Respekt bringt

Der ruhige Prinz soll dankbar darüber sein, im Windschatten seiner älteren Schwester und seiner ebenso eifrig von den Medien überwachten jüngeren Schwester Madeleine aufgewachsen zu sein. Er studierte Grafikdesign, Fotographie und Werbung in Stockholm. Für seine Examensausstellung 2006 fotografierte er obdachlose und drogenabhängige Stockholmer. Tatsächlich nahmen viele Menschen seine Arbeiten nicht ernst. Doch die kommende Heirat mit Sofia Hellqvist hat ihm viel Respekt im Volk eingebracht.

Royals Das billige Erotikmagazin „Slitz“, eine schwedische, weniger glamouröse Variante des „Playboy“, machte sie als 20-Jährige bei seinem Publikum berühmt. Die Zeitschrift lichtet in jeder Nummer eine junge schwedische Frau aus einer anderen Region des Königreichs entkleidet ab. Um die nackte Hellqvist wurde bei den Aufnahmen von 2004 notdürftig eine Königsboa gewickelt. Die Schlange verhalf ihr letztlich auch zur königlichen Krone.

Halbprominente wird für voll genommen

Das Bild gefiel den Lesern so gut, dass Hellqvist zur „Miss Slitz“ des Jahres gewählt wurde. Das verhalf ihr in das Reality-Format „Paradise Hotel“. In der Fernsehsendung trug sie halbnackt vor laufender Kamera zu grenzwertigen Erotikszenen bei. Wenn Männer ihr nicht glauben würden, dass ihre Brüste echt seien, hüpfe sie hoch und runter, erzählte sie dort etwa. Am Wackeln würde man ja sehen, dass sie echt seien. Hellqvist wurde zur Halbprominenten. Im Stockholmer Nachtklub „V“ lernte sie als 25-Jährige 2008 Prinz Carl Philip kennen. „Wir haben uns etwas schüchtern angeschaut, und tatsächlich: Es machte Klick“, beschrieb Hellqvist später den Moment.

Den toleranten schwedischen Untertanen macht Hellqvists Vergangenheit nichts aus. Sie ist beliebt. Und auch Hellqvist selbst sagte vor der Hochzeit selbstsicher, dass sie ihre Vergangenheit nicht bereue. „Für mich liegt das zehn Jahre zurück. Ich bereue es nicht“, erklärte die zukünftige Königliche Hoheit, Prinzessin und Herzogin von Värmland.

Der König war anfangs nicht begeistert

Allerdings soll es mit den königlichen Schwiegereltern Probleme gegeben haben. Laut unbestätigten Gerüchten soll Carl Philip gar damit gedroht haben, seinen Prinzentitel abzulegen, sollten seine Eltern nicht zustimmen. Letztlich habe König Carl-Gustaf eingelenkt. „Ich fühle mich total behütet, stabil und harmonisch, nun wo Sofia an meiner Seite ist“, sagt Carl Philip in einem noch nicht ausgestrahlten Fernsehinterview zur Hochzeit dem Sender TV4. Sofia sagt im gleichen Interview: „Carl Philip ist auch mein bester Freund. Er ist derjenige, mit dem ich am meisten rede. Er ist sehr klug, und ich fühle mich sehr beschützt mit ihm.“

Mit der Hochzeit ist Schwedens Königshaus das bürgerlichste der Welt. Schon Kronprinzessin Viktorias Vermählung mit ihrem Fitnesslehrer Daniel Westling zeigt, wie untertanennah die schwedische Königsfamilie inzwischen ist. Nur Prinzessin Madeleines Heirat mit dem Millionärssohn Chris O’Neil galt als standesgemäß. Doch sie ist bei den Untertanen das am wenigsten populäre Königskind.