Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Finanzen

Versteckte Kosten bei einem Kredit - Diese Kostenfallen sollten Sie vermeiden

16.07.2013 | 16:17 Uhr
Versteckte Kosten bei einem Kredit - Diese Kostenfallen sollten Sie vermeiden
Eine Restschuldversicherung ist in der Theorie eine prima Sache. In der Praxis aber handelt es sich oft um einen überteuerten, entbehrlichen Luxus.Foto: Getty

Berlin.   Vermeintlich günstige Ratendarlehen entpuppen sich bisweilen als teure Angelegenheit – nämlich dann, wenn Bankkunden unnötige Restschuldversicherungen abschließen und Bankgebühren übersehen.

499 Euro, Null-Prozent-Finanzierung, zehn Monate Laufzeit: Das Angebot im Elektronik-Markt klang verlockend. „Da musste ich zuschlagen“, erinnert sich Mirco Falk* rückblickend an den Kauf der Kühl-Gefrier-Kombi für seine neue Wohnung.

Dass es beim Schnäppchenpreis von 499 Euro nicht bleiben sollte, konnte der 26-Jährige nicht ahnen. „Beim Vertragsabschluss musste ich noch eine Restschuldversicherung für 30 Euro abschließen“, so der Berliner. Das müsse sein, habe die Mitarbeiterin gesagt. Er könne die Police ja wieder kündigen, um auf den Kosten nicht sitzen zu bleiben.

Wie Mirco Falk ergeht es zahlreichen Kunden. Beim Abschluss eines Konsumentenkredites – etwa für ein Küchengerät, eine Couchgarnitur oder ein Auto – verkaufen ihnen Händler oder Banken gleich eine Restschuldversicherung, kurz RSV, mit. „Manchmal werden die Policen den Kunden aufgeschwatzt“, berichtet Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Oft wird auch eine Kreditausfallversicherung mit abgeschlossen

Häufiger komme es jedoch vor, dass beim Beratungsgespräch einfach verschwiegen werde, dass zusätzlich zum Darlehen eine Kreditausfallversicherung abgeschlossen wird. „Im Beratungsprotokoll heißt es dann, man habe mit dem Kunden über die Police gesprochen – und er habe sie gewollt“, so Grieble.

Lesen Sie auch:
Großteil der Banken berät Immobilienkäufer schlecht

Hunderte Millionen Euro leihen sich die Bundesbürger Jahr für Jahr, um Häuser und Wohnungen zu bezahlen. Ein Test der Stiftung Warentest ergab nun: Eine gute Finanzierung ist oft Glückssache. Viele der getesteten Banken bekamen unterdurchschnittliche Noten.

Die Stiftung Warentest hält Restschuldversicherungen nur in seltenen Fällen für sinnvoll. „Wer eine Kühl-Gefrier-Kombi per Ratenkredit finanziert, benötigt den Schutz nicht“, bringt es Finanztest-Chefredakteur Hermann-Joseph Tenhagen auf den Punkt. „Hinter dem Begriff Restschuldversicherung verbirgt sich oft eine aufgeblähte Risiko-Lebensversicherung, die zum einen im Todesfall des versicherten Darlehensnehmers die noch offene Restschuld abdecken soll, manchmal aber auch verspricht, im Fall von Arbeitslosigkeit Raten zu übernehmen“, so Tenhagen. Beim Erwerb einer Immobilie könne man über den Abschluss solch einer Police nachdenken.

Von der Idee, für eine Kühl-Gefrier-Kombi eine Restschuldversicherung aufzunehmen, hält auch Versicherungsexperte Grieble nichts. Bei einem Immobilienkredit, sagt er, sei es hingegen sehr ratsam, für den Ernstfall vorzusorgen. „Jeder, der ein Haus baut und Familie hat, sollte seine Angehörigen für den Fall seines Ablebens abgesichert haben“, so Grieble. Vor einem übereilten Abschluss gelte es, mehrere Angebote von Restschuld- beziehungsweise Risikolebensversicherungen zu vergleichen. Die Preisunterschiede seien enorm.

Kühlschrankkäufer Mirko Falk hat seine Restschuldversicherung, die ihm die Mitarbeiterin des Elektronik-Marktes aufgedrängt hat, inzwischen gekündigt. „Trotzdem habe ich draufgezahlt“, ärgert er sich. „Ich musste Zeit investieren, um das Kündigungsschreiben aufzusetzen und auch noch das Porto für das Einschreiben bezahlen. Null-Prozent-Finanzierung sieht anders aus.“

Bearbeitungsgebühren können den Kredit teuer machen

Nicht nur überflüssige Restschuldversicherungen haben Potenzial, Darlehen unnötig zu verteuern. Auch Bearbeitungsgebühren können aus einer vermeintlich günstigen Finanzierung eine kostspielige Angelegenheit machen. „Viele Banken berechnen Bearbeitungsentgelte für die Vermittlung von Ratenkrediten“, erläutert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Eine einseitige Abwälzung von Bearbeitungsaufwand auf den Kunden ist aber nicht rechtens“, so Nauhauser.

Lesen Sie auch:
Ein Kredit vom Privatmann kann sich trotz Risiken lohnen

Internetportale wie Auxmoney und Smava bieten Menschen, die einen Kredit benötigen, eine ernstzunehmende Alternative zur Bank. Sie können sich das Geld dort von anderen Privatpersonen leihen. Ein lohnenswertes Geschäft für beide Seiten, wenn man die Risiken kennt.

Der Grund: Die Bearbeitung der Kredite und die Überprüfung der Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers erfolge im eigenen Interesse der Bank. Einseitig dürfe die Bank solch eine Gebühr, die zur Überprüfung der Kreditwürdigkeit diene, dem Kunden nicht auferlegen. Häufig sei dies dennoch der Fall. „Die Banken behaupten dann, man habe mit dem Kunden die Gebühr vereinbart“, so Nauhauser. In solch einem Fall sei die Gebühr nämlich zulässig.

Oft betragen die Bearbeitungsgebühren mehrere hundert Euro. Deshalb sollten betroffene Bankkunden versuchen, sie vom Geldhaus zurückzufordern. Die Chancen, dass die Bank dem nachkommt, stehen laut einer Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter jedoch schlecht.

1342 Rückforderungsschreiben von Bankkunden hat die Initiative zwischen August 2012 und Januar 2013 ausgewertet. Nur in etwa 5,5 Prozent der untersuchten Fälle erstatteten die Institute das Bearbeitungsentgelt. Rückzahlungswillig zeigten sich vorwiegend Sparkassen, Autobanken und Genossenschaftsbanken. Eher ablehnend verhielten sich die Santander Consumer Bank, die Targo-Bank und die Postbank.


* Name von der Redaktion geändert

Mandy Kunstmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?