Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Belohnungsreisen

Versicherer lud zur Sexsause nach Jamaika

01.10.2012 | 16:11 Uhr
Versicherer lud zur Sexsause nach Jamaika
Sex-Reisen als Belohnung für erfolgreiche Vertreter soll auch der die Versicherung "Deutscher Herold" gezahlt haben.Foto: dapd

Frankfurt.   Verkaufsanreiz erotische Erlebnisse: Nach Bekanntwerden einer Sexsause der Hamburg-Mannheimer steht nun der Deutsche Herold mit einer Lustreise im Blickpunkt. Der heutige Besitzer Zurich bestätigte die Reise und erklärte: „Wir distanzieren uns ausdrücklich von derartigen Belohnungsmaßnahmen.

Erotische Erlebnisse für die besten Verkäufer sind als Bonbon bei Versicherern kaum die Regel. Aber nach der Ergo, die sich unlängst für eine Budapester Sexsause von Mitarbeitern der Hamburg-Mannheimer aus dem Jahre 2007 rechtfertigen musste, obwohl diese damals noch gar nicht zum Konzern gehörte, steht nun der Deutsche Herold mit einer Lustreise im Blickpunkt.

„Bild“ berichtet von einem allerdings schon 14 Jahre alten Trip des Vertriebspartners Internationaler Finanz-Service in das jamaikanische Hotel „Hedonism II“, dessen Werbung auf der Internetseite eines Veranstalters keine Fragen offen lässt: „Es ist das berüchtigtste Hotel für Singles und Paare ab 18 Jahren, die einen erotischen Urlaub suchen“. Die Zimmerkategorien sind in „prüde“ und „nackt“ unterteilt. „Bild“ garniert die Story mit einem Polonaisen-Foto halbnackter Herren mit Saunatüchern um den Hüften, die den Bauchumfängen zufolge ganz offensichtlich einen größeren Teil ihrer Provisionen in kalorienreiche Mahlzeiten investieren.

Belohnungsreisen im Vertrieb üblich

„Belohnungsreisen sind in allen Branchen üblich, die mit Vertrieb zu tun haben“, sagt ein Moerser Versicherungsmakler, der seit mehr als 30 Jahren im Geschäft ist. Er bestätigt die Aussage des Gesamtverbandes, wonach die Versicherer sich aber schon seit geraumer Zeit strenge Spielregeln auferlegt hätten. „Es ist“, so der 53-Jährige, „kein Wunder, dass die aufgegriffenen Einzelfälle Jahre alt sind.“

Der Deutsche Herold gehörte damals zur Deutschen Bank, heute zum Versicherungskonzern Zurich, der die Reise bestätigte. „Wir distanzieren uns ausdrücklich von derartigen Belohnungsmaßnahmen“, sagte ein Sprecher. Mit dem Vertrieb, der zur Jamaika-Sause lud, arbeite man nicht mehr zusammen. Und die Kameraden, die auf dem Foto so furchtbar lustig sind, genießen vermutlich schon ihre Rente.

Frank Preuß


Kommentare
02.10.2012
19:56
Versicherer lud zur Sexsause nach Jamaika
von mkoerber | #4

Erstens SEX SELLS!
Zweitens auch Menschen sind Tiere und nicht Monogam!
Drittens Prostitution ist legal also käuflicher SEX!
Moralapostel gibts überall.
Solange alles im Rahmen der Legalität bleibt und niemand bleibende Schäden zurückbehält kann jeder Mensch.... machen was er will! Und wenn Unternehmen "wohl verdienten Mitarbeitern" einen SEX Trip offeriert ist das zunächst Sache der Firma.
Wir regen uns über Bagalitäten auf!

02.10.2012
01:16
Versicherer lud zur Sexsause nach Jamaika
von Xavinia | #3

Schon wieder?

Mich schüttelts.

01.10.2012
23:01
Versicherer lud zur Sexsause nach Jamaika
von Hugo60 | #2

Versicherungsvertreter scheinen ja wirklich dicke Eier zu haben.

01.10.2012
20:48
Versicherungen
von lass_mal_laufen | #1

Wenn ich mir den einen oder anderen Herrn Kaiser oder Müller oder (Masch)Meier ansehe, der mit "Finanzdienstleistungen" im Versicherungsgewerbe seinen Lebensunterhalt verdient, dann fällt mir schon seit Jahrzehnten auf, alle samt vom selben Schlag!
Man braucht ja auch nicht viel, um den Leuten Dienstleistungen zu Verkaufen, die sie eigentlich gar nicht brauchen. Aber genau damit verdient man auch heute noch ein schönes Sümmchen, nicht wahr Hr. Rürupp. Und wer Leuten jeden Mist verkaufen kann, der lässt sich auch gerne mal in anrüchige Etablissements "einladen". Von daher bestätigt auch dieser Artikel wieder meine Meinung zur sog. "Finanzindustrie"!
Besser, man geht diesem Völkchen -soweit wie möglich- aus dem Weg.

Aus dem Ressort
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?