Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Verkehr

Verkehrschaos wegen Bauarbeiten an Hochbrücke

27.07.2013 | 17:15 Uhr
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer besichtigt mit zwei Bauingenieuren die Rader Hochbrücke an der A 7 in der Nähe von Rendsburg.
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer besichtigt mit zwei Bauingenieuren die Rader Hochbrücke an der A 7 in der Nähe von Rendsburg.Foto: Harald Haase/Verkehrsministerium/dpa

Rendsburg  Zur Hauptreisezeit haben Sanierungsarbeiten an einer Autobahnbrücke zwischen Hamburg und Flensburg ein Verkehrschaos verursacht.

An der Rader Hochbrücke auf der A7 bei Rendsburg staute sich der Verkehr am Sonnabend in Richtung Norden zeitweise auf 25 Kilometern, in Richtung Süden auf 17 Kilometern. Pro Fahrtrichtung stand Autofahrern nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Zudem wurde die Brücke kurzfristig für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt, weil bei den am Donnerstag begonnenen Sanierungsarbeiten schwere Schäden an den Pfeilern entdeckt wurden. Das Verkehrsministerium von Schleswig-Holstein rechnet damit, dass die Arbeiten bis zu vier Monate dauern. Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) begutachtete am Samstag die Schäden. «Es ist deutlich geworden, dass wir in der Tat in einer dramatischen Situation sind», sagte er nach Besichtigung der maroden Pfeiler. Die Entscheidung zur Sperrung der wichtigsten Brücke Schleswig-Holsteins für Lastwagen sei nicht leicht gefallen, an erster Stelle stehe aber die Verkehrssicherheit.

Der Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Logistik Schleswig-Holstein, Thomas Rackow, befürchtet durch die Baustelle Millionen Euro Zusatzkosten für die Transportbranche. «Ich bin fassungslos, es ist eine Katastrophe», sagte er dem «Flensburger Tageblatt» (Samstagsausgabe). Dass eine Baustelle dieser Größenordnung von einem Tag auf den anderen eingerichtet werde, habe er sich zuvor nicht vorstellen können.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.