Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Prügelattacke

Verdächtiger nach Totschlag auf Alexanderplatz festgenommen

23.10.2012 | 17:12 Uhr
Verdächtiger nach Totschlag auf Alexanderplatz festgenommen
Gedenken an das Opfer. Die Polizei hat nach der tödlichen Attacke am Alexanderplatz einen Verdächtigen festgenommen. Foto: dapd

Berlin.  Nach der tödlichen Prügelattacke auf einen 20-Jährigen in Berlin hat die Polizei einen ersten mutmaßlichen Täter ermittelt. Nach den übrigen wird noch gefahndet. Nach unbestätigten berichten haben sie sich ins Ausland abgesetzt.

Nach der tödlichen Prügelattacke auf einen 20-Jährigen am Berliner Alexanderplatz hat die Polizei einen ersten Verdächtigen ermittelt. Wie eine Sprecher der Polizei am Dienstag sagte, wurde der 19-Jährige am Nachmittag in Stadtteil Wedding festgenommen.

Der Festgenommene steht in Verdacht, an der Gewalttat in den frühen Morgenstunden des 14. Oktobers beteiligt gewesen zu sein.

Der 20-Jährige war am frühen Sonntagmorgen von Unbekannten angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf so schwer verletzt worden, dass er starb. Nach Angaben von Michael von Hagen, Leiter der Abteilung für Kapitaldelikte bei der Staatsanwaltschaft, ergab die Obduktion, dass der junge Mann an Schädelblutungen verstarb. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen wegen Mordes auf.

20-Jähriger kümmerte sich um betrunkenen Freund

Nach Angaben der Berliner Mordkommission war das spätere Opfer mit drei Freunden gegen vier Uhr früh am Alexanderplatz unterwegs gewesen. Die vier Männer hatten ein Lokal im Fernsehturm besucht, mussten dieses aber verlassen, weil einer von ihnen zu stark alkoholisiert war.

Gewalt
Opfer stirbt nach brutaler Prügelattacke in Berlin

Nach einer Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ist ein 20-Jähriger seinen schweren Verletzungen erlegen. Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag von mehreren Tätern aus zunächst unbekannten Gründen angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf "massiv" verletzt worden.

Einer der Freunde wollte ein Taxi organisieren, der 20-Jährige und ein weiterer Mann kümmerten sich um den Betrunkenen. Als sie ihn auf einen Stuhl vor einem geschlossenen Café am Alexanderplatz setzten, zog ein Mann aus der Tätergruppe den Stuhl weg, woraufhin der Betrunkene hinfiel. Der 20-Jährige habe darum gebeten, den Mann sitzen zu lassen. Daraufhin hätten die Angreifer ihn mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf traktiert, bevor sie flohen.

Während der Tat hielten sich nach Einschätzung der Polizei zahlreiche Menschen in der Nähe auf. Die Prügelattacke fand unweit eines Lokals statt, wo die Aftershow-Party des türkischen Musikers Murat Boz abgehalten wurde. "Dort befanden sich bis zu 700 Personen", so eine Polizeisprecherin.  Dass die Täter zu den Partygästen gehört haben könnten, wollte sie nicht bestätigen.

Übrige Täter angeblich auf der Flucht

Die Täter konnten bis jetzt noch nicht gefasst werden. Medienberichten zufolge ist die Polizei jedoch den Tätern, die zunächst unerkannt fliehen konnten, auf der Spur. In der Onlineausgabe der "Berliner Morgenpost" hieß es unter Berufung auf Ermittlerkreise, es habe sich ein wichtiger Zeuge gemeldet, der einen der Täter namentlich kenne. Auch über die Wohnorte weiterer Mitglieder der Tätergruppe lägen der Polizei Angaben vor. Einige der Gesuchten sollen sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge allerdings ins Ausland abgesetzt haben, vermutlich in die Türkei.

Der Fall war der dritte innerhalb weniger Tage in Berlin. Bereits am Wochenende zuvor hatten zwei nächtliche Gewalttaten für Aufsehen gesorgt, eine davon ereignete sich ebenfalls am Alexanderplatz. In beiden Fällen wurden die Opfer durch Schüsse schwer verletzt. Als Konsequenz wurde über mehr Polizeipräsenz und über mehr Videoüberwachung auf Straßen und Plätzen. (afp/dapd)



Kommentare
24.10.2012
07:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.10.2012
06:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.10.2012
02:17
Verdächtiger nach Totschlag auf Alexanderplatz festgenommen
von wolla | #6

Dieses Gesindel hat weder Respekt vor einem Menschenleben, noch vor unserem Rechtssystem. Wann wird unser Staat endlich wach und bestraft diese Tätergruppen mit aller Härte, unabhängig von Herkunft oder Stand? Oder werden diese miesen Mörder auch wieder auf Kosten der Steuerzahlen zur Resozialisierung für 1 Jahr nach Australien geschickt? Falls ja, bitte nur one way!!

23.10.2012
22:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Kommt jetzt zur Trauerfeier für den Getöteten auch die Bundeskanzlerin?
von Cebulon | #5-2

Nein liebe Clara Korn. Das liegt an der Tat, die nicht mit den Geschehnissen um die NSU vergleichbar ist. Weder war die Tötung des jungen Mannes von langer Hand geplant, noch handelt es sich nach bisheriger Kenntnis um einen politisch motivierten Serienmord mit rassistischem Hintergrund. Auch haben Polizei und Verfolgungsbehörden bisher weder verheimlicht noch geschlampt oder ignoriert.
Auch die 400 Tötungsdelikte sagen in diesem Zusammenhang nichts aus. Waren es politisch motivierte Taten - Motiv grundsätzlich Deutschenhass? Waren die Delinquenten alle Mitglieder einer Organisation?

Ihr Vergleich hinkt!!!!

23.10.2012
22:17
Verdächtiger nach Totschlag auf Alexanderplatz festgenommen
von RennYuppieRenn | #4

Bedauerlichweise müssen immer erst Menschen sterben, damit dringende Probleme angegangen werden.

23.10.2012
19:02
Verdächtiger nach Totschlag auf Alexanderplatz festgenommen
von Rabatzliese | #3

Mit Videoüberwachung ist das Übel auch nicht an der Wurzel gepackt.

23.10.2012
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.10.2012
18:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?