Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Venezuela

Venezuelas Regierung billigt Millionenkredit zur Einfuhr von Toilettenpapier

22.05.2013 | 16:40 Uhr
Venezuelas Regierung billigt Millionenkredit zur Einfuhr von Toilettenpapier
Einkauf in einem Supermarkt in Caracas: Der Mangel an Hygieneartikeln im Land soll durch verstärkte Einfuhr der Waren aus dem Ausland gemindert werden.Foto: Reuters

Caracas.  Nachdem die Regierung Venezuelas 2003 Preiskontrollen einführte, kommt es in dem Land immer wieder zu Engpässen bei Konsumgütern - auch bei Toilettenpapier. Um den Mangel an Toilettenpapier und anderen Hygieneartikel zu beseitigen, wurde ein Millionenkredit durch die Regierung des ölreichen Landes gebilligt.

Ein Klopapier-Engpass zwingt Venezuela zu staatlichem Handeln: Die Nationalversammlung des ölreichen lateinamerikanischen Landes billigte am Dienstag einen Kredit in Höhe von umgerechnet 61 Millionen Euro, um die Einfuhr von Toilettenpapier und anderen Hygieneartikeln zu finanzieren.

Ein Kredit zur Einfuhr von Hygieneartikeln

Von dem Geld sollen 39 Millionen Klopapierrollen, 50 Millionen Damenbinden, zehn Millionen Stück Seife, 17 Millionen Windeln und drei Millionen Tuben Zahnpasta importiert werden. Zu Engpässen bei Konsumgütern kommt es immer wieder, seit die venezolanische Regierung im Jahr 2003 Preiskontrollen eingeführt hat.

José Avila sieht in Hamsterkäufen und Spekulationen die Ursache der Engpässe

Der Abgeordnete José Avila von der regierenden sozialistischen Partei machte Hamsterkäufe und Spekulationen für die Engpässe verantwortlich. Die venezolanische Regierung beschuldigt seit Langem das oppositionelle Mitte-rechts-Lager sowie die USA, die vom verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez gestartete "bolivarische Revolution" zu unterminieren.

Warenengpässe in einem ölreichen Staat

Venezuela ist das Land mit den größten Ölreserven weltweit. Dennoch gibt es dort seit der Einführung der Währungs- und Preiskontrollen 2003 immer wieder Waren-Engpässe und Stromausfälle. Eine hohe Inflation, die im vergangenen Jahr bei 20 Prozent lag, sowie ein Staatsdefizit von 150 Milliarden Dollar (116 Millionen Euro) schwächen die Wirtschaft zusätzlich. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Teenager stürzt bei Rekordversuch mit Flugzeug ins Meer
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.
Stars auf der Flucht - Ein Museum voll von Paparazzi
Fotoausstellung
Sie leben vom Leben der Anderen. Doch so verhasst Prominenten die lauerenden Fotografen sind, so wenig könnte mancher von ihnen ohne Blitzlicht-Eskorte oben bleiben. Eine Ausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt erzählt von Paparazzi und ihren liebsten Motiven: schwierigen Stars.
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?