Das aktuelle Wetter NRW 10°C
„Vatileaks“

Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“

10.07.2012 | 17:41 Uhr
Der Vatikan hat sich gerichtlich gegen die „Titanic“ wegen ihrer Darstellung von Papst Benedikt XVI. durchgesetzt.

Bonn.   Ein Gericht erlässt eine Einstweilige Verfügung gegen die aktuelle Ausgabe des Satiremagazins. Manipulierte Fotos von Benedikt XVI. nehmen „Vatileaks“-Affäre aufs Korn. Der "Titanic"-Chefredakteur antwortet mit Satire.

Erfolg für den Vatikan: Das Landgericht Hamburg hat gestern eine einstweilige Verfügung gegen die aktuelle Ausgabe des Satiremagazins „Titanic“ erlassen. Wie das Gericht bestätigte, darf „Titanic“ die Vor- und Rückseite der aktuellen Ausgabe nicht weiter verbreiten. Bei Zuwiderhandlung werde ein Ordnungsgeld verhängt. Das bedeutet aber nicht, dass die sich bereits im Handel befindlichen Hefte zurückgezogen werden müssen. Zuvor hatte das Vatikanische Staatssekretariat eine Anwaltskanzlei mit der Durchsetzung einer Unterlassungsverpflichtung beauftragt.

Die aktuelle Ausgabe des Frankfurter Magazins nimmt Bezug auf die „Vatileaks“-Affäre, bei der brisante interne Papiere aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit gelangten. Die „Titanic“ zeigt unter der Überschrift „Halleluja im Vatikan – Die undichte Stelle ist gefunden!“ ein Foto des grüßenden Papstes Benedikt XVI. mit einem mittels Bildmanipulation eingefügten Urinfleck auf der Soutane. Auf der Rückseite ist der Papst von hinten zu sehen mit einem ebenfalls eingefügten Kotfleck auf Gesäßhöhe und der Überschrift: „Noch eine undichte Stelle gefunden!“

„Limonade verschüttet“

30 Jahre Titanic

„Titelbild und Rückseite der aktuellen Titanic-Ausgabe sind rechtswidrig. Sie verletzen den Heiligen Vater in seinen Persönlichkeitsrechten“, erklärte dazu der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp. „Titanic“ überschreite damit jedes Maß an Zumutbaren: „Das hat bereits eine rechtliche Prüfung bestätigt.“ Aus diesem Grund sei das Magazin aufgefordert worden, eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben.

„Titanic“-Chefredakteur Leo Fischer hatte zuvor in einer satirischen Reaktion auf der Internetseite des Magazins erklärt, der Titel zeige einen Papst, der nach Aufklärung der Spitzelaffäre „Vatileaks“ feiert und im Überschwang „ein Glas Limonade“ über seine Soutane verschüttet habe. Man hoffe nun auf ein persönliches Gespräch mit dem Heiligen Vater, „um das Missverständnis auszuräumen“, hieß es weiter. Die geforderte Unterlassungserklärung werde man einstweilen nicht unterzeichnen.

„Titanic“ verbreitete zudem ein von Erzbischof Angelo Becciu vom Vatikanischen Staatssekretariat unterzeichnetes Schreiben an den Bonner Rechtsanwalt Gernot Lehr. Demnach beauftragt ihn der Papst, „gegen die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorzugehen“.

Nicht der erste Ärger

Die „Titanic“ hatte bereits vor zwei Jahren Ärger wegen eines Titelbildes, das sich auf die Kirche bezog. Das Magazin hatte einen katholischen Geistlichen gezeigt, der in Schritthöhe vor Jesus am Kreuz kniet, der im Gesicht dunkelrot angelaufen ist. Das Heft griff damit die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche auf. Beim Presserat waren damals rund 200 Beschwerden eingegangen, die der Beschwerdeausschuss alle ablehnte. (we)

Kommentar
Der beleidigte Papst

Wer ins Visier der Satire gerät, kann selten darüber lachen. So schwer es zu ertragen sein mag: Satire meint es meist nicht persönlich. Wäre es so, wäre es keine Satire. Sie zielt nicht auf die Person des Papstes, will nicht persönlich beleidigen, sondern richtet ihre Spitze gegen die Institution,...

 



Kommentare
11.07.2012
12:58
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von ManBins | #14

Glaubensfreiheit und Trennung von Staat und Kirche bedingen eins nicht: Glaubenslosigkeit.
Schließlich existiert nach der Trennung auch der zweite Part und wenn man frei ist zu glauben was man will, schließt das das Christentum nunmal nicht aus Deutschland aus.
Unsere Kultur fußt auf dem Christentum (Feiertage, Sonntags ausschlafen (für die Attheisten ;)), Weihnachten, Ostern, Architektur, Traditionen, Namensgebung etc.... Selbst unser Menschenbild, Grundgesetz und Grundwerte Fußen darauf).

und wenn man dann nicht mehr das eigene Interesse am Glauben hat und lieber Attheist ist, sollte man wenn man etwas im extremfall nicht respektiert, zumindest tollerieren. Wenn man gegen etwas arbeitet oder besudelt (wie das Cover) dann ist man in keinster Weise tollerant. Denn Tolleranz heißt nicht äquivalent die gleiche Meinung vertreten, sondern andere Meinungen/Werte als Existent zu akzeptieren.

11.07.2012
02:02
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Frankfurter | #13

Die Gleichsetzung "Mohammed Karikaturen" und Papst ist völlig hirnrissig.

Der Papst ist ein Mensch und Fleisch und Blut, der kann vor Gericht klagen. Aber "Mohammed" kann das nicht. ich glaube kaum ein deutsches Gericht würde die Klage von dem Propheten Mohammed " annehmen.

Und ich verstehe es nicht wieso der Papst nicht klagen soll. Hat man dem mit seiner Ernennung seine Rechte entzogen.
Ich und fast jeder andere hier würden wenn man sie mit einer Fotomontage so "fäkalienmäßig" abbilden würde auch klagen. Für mich ist das unterste Schublade.

11.07.2012
01:48
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Frankfurter | #12

Ich glaube hier verwechseln einige Satire mit Verunglimpfung.

Was hat denn ein Papst der sich vollp... und vollsch.. mit Satire zu tun. Das ist Fäkalienjournalismus.

Und zu Letzt, ich bin religionsfrei.,

10.07.2012
22:35
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Dr.Seltsam | #11

@Mueller1200
Ja, Sie haben Recht..
Ich selbst bin Atheist. Inzwischen sogar ein "organisierter" Atheist (Ich bin Mitglied eines Bunds von Konfessionslosen und Atheisten).
Ich bin auch der Meinung, dass wir und unsere Weltanschauung(die der "Religionslosen") nicht angemessen durch die Religionsfreiheit geschützt werden.
Man muss gegen die Einflussnahme, aller religiösen Gruppen, auf das Staatswesen arbeiten, wenn nicht sogar dagegen kämpfen.
Solche, meiner Meinung nach legitimen, Respektlosigkeiten gegenüber Symbolen der islamischen Welt ausgesprochen, können lebensgefährlich sein.
Deshalb traut sich kaum jemand unter Klarnamen, zu sagen, was er denkt.
Da schließe ich mich nicht aus..
Unter Pseudonym: Weg mit all dem Unsinn. Religionen in die Privaträume und den Einfluss auf Staat, Medien und Gesellschaftsleben konsequent bekämpfen..

10.07.2012
22:07
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Mueller1200 | #10

Ach ja die lustigen Satiriker. Als "Feingeist" -hüstel- immer lustig und scharf. Vor allem wenn man gegen Kirche, Konservative etc. schießen kann. Nur dem Islam kommt man nicht zu nahe, da hat man dann doch die Hose voll und sieht plötzlich die eigene undichte Stelle.

2 Antworten
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von kadiya26 | #10-1

Sie meinen, der Islam ist die undichte Stelle im Vatikan?

Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von hartaberunfair | #10-2

Das mit dem Islam ist einfach zu erklären: Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

10.07.2012
22:00
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von donfernando | #9

Na ja, es ist ein bisschen arg platt, einem ziemlich uralten Mann zu unterstellen, dass er sich ...äh...besudelt. Eigentlich beleidigt sollten all unsere Windel-tragenden Opas und Omas sein. So gesehen hat Herr Benedikt wenigstens diesmal ganz christlich den Kopf für andere hinhalten müssen. Und anschließend eine Lanze für den Respekt vor seinem Alter gebrochen. Immerhin. Es wird vielleicht langsam mit dem Glauben und dem Dienst am Nächsten. Auch bei ihm.

10.07.2012
21:08
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von MalNachgedacht | #8

Aber natürlich die Pressekammer beim LG Hamburg, wer sonst!

Der fliegende Gerichtsstand gehört mal endlich abgeschafft, dann hört auch dieser Tourismus nach Hamburg endlich auf.

10.07.2012
20:58
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von 1980yann | #7

@6
Ja, der Streisand-Effekt beschreibt es schon ziemlich gut.
Zur Erklärung: wer hier im Kommentarbereich kennt das Titelbild der Titanic vom letzten Monat!? Ich nehme mal an, fast keiner ... aber viele haben wahrscheinlich die Google Bildersuche bemüht, um das von diesem Monat zu sehen ...

Was ich aber spannend fände: darf Herr Ratzinger eigentlich unter seinem Künstlernamen Klage einreichen oder muss er seinen echten Namen verwenden?
Zumindest die Wahl des Anwaltes macht Mut - wenn er sich soviel Mühe gibt, wie vor einem halben Jahr, folgt bald der Rüchtritt und dann darf ein Ossi ran ;)

1 Antwort
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Dr.Seltsam | #7-1

Das ist der erste Kommentar hier, bei dem ich laut lachen musste..
Danke dafür..

Aber kein Problem, der Joachim ist doch studierter Theologe.
Muss nur konvertieren..
Er braucht vielleicht zwei Wahlgänge aber dann wird er biblische Wunder vollbringen.

10.07.2012
20:20
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Dr.Seltsam | #6

Ich muss da spontan an den Barbara Streisand Effekt denken..

Nuja, ich hab mir das Cover gerade angesehen.
Über Geschmack lässt sich sicher streiten, meinen trifft es nicht.
Aber es ist Satire, der römische Bischof eine Person des öffentlichen Lebens, das schließt einige Persönlichkeitsrechte nun mal aus.

Wahrscheinlich ist die Christenheit aber auch nur so empört, weil es unterstellt, der Stellvertreter Christi hätte Körperfunktionen..

10.07.2012
19:31
Vatikan stoppt Papst-Titel der „Titanic“
von Der.Marlboro.Mann | #5

Ganz dicht war die Titanic ja nie

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?