Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Familiendrama

Vater und Sohn tot in Kaserne in Aachen gefunden

18.02.2013 | 13:04 Uhr
Vater und Sohn tot in Kaserne in Aachen gefunden
In Aachen und in Flensburg haben zwei Männer vermutlich zuerst ihre Söhne und dann sich selbst umgebracht.Foto: Andreas Bartel

Aachen/Flensburg.  In einer Aachener Kaserne sind die Leichen eines siebenjährigen Jungen und seines Vaters (42) gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Aachen spricht von Selbstmord. Ein ähnlicher Fall hat sich in Flensburg zugetragen. Eine Frau hatte hier ihren Mann und ihren fünfjährigen Sohn tot aufgefunden.

Ein Soldat soll in Aachen seinen Sohn und sich selbst getötet haben. Die Leichen des siebenjährigen Jungen und des 42 Jahre alten Vaters seien auf dem Gelände einer Aachener Kaserne gefunden worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Aachen am Montag einen Bericht der "Aachener Zeitung". "Nach dem jetzigen Stand gehen wir davon aus, dass der Soldat zunächst den Sohn getötet und dann sich selbst getötet hat", sagte Oberstaatsanwalt Peter Jansen.

Der Körper des siebenjährigen Jungen weise äußerlich keine Verletzungen auf. Das Ergebnis der Obduktion werde am Nachmittag erwartet.

Weitere Familientragödie in Flensburg

Eine weitere Familientragödie hat sich offenbar in Schleswig-Holstein ereignet. Wie die Polizei in Flensburg mitteilte, hatte eine Frau am Sonntag ihren Mann und den fünfjährigen Sohn leblos entdeckt. Reanimationsversuche von Rettungskräften seien ohne Erfolg geblieben. Die Hintergründe sind noch unklar. Erste Ermittlungen deuteten aber auf Selbstmord des Vaters hin, hieß es. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Schiffsunglück vor Südkorea - spektakuläre Rettung läuft
Fährunglück
Eine Fähre mit Hunderten Schülern an Bord ist vor Südkorea in Seenot geraten. Mindestens ein Mensch ist ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden bereits gerettet. 476 sollen insgesamt an Bord sein, die Fähre hat sich mittlerweile komplett auf die Seite gedreht.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
ProSieben schützt Model Aminata nach Rassismus-Hetze
Topmodel
Nach den rassistischen Anfeindungen der vergangenen Tage und Wochen gegenüber der Topmodel-Kandidatin Aminata greift der Sender ProSieben hart durch. Der Sender lässt rechtliche Schritte gegen die Absender der Anfeindungen im Internet prüfen.
Fatales Versehen - Im Koma nach einer Schönheits-OP
Behandlungsfehler
Eine Medizinstudentin verabreicht im Juni 2011 einer frisch operierten Patientin während der Nachtwache ein Narkosemittel. Seither liegt die zweifache Mutter im Koma. Klinik, Arzt und Studentin müssen für einen fatalen Fehler haften, entschied nun das Gericht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?