Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Familiendrama

Vater und Sohn tot in Kaserne in Aachen gefunden

18.02.2013 | 13:04 Uhr
Vater und Sohn tot in Kaserne in Aachen gefunden
In Aachen und in Flensburg haben zwei Männer vermutlich zuerst ihre Söhne und dann sich selbst umgebracht.Foto: Andreas Bartel

Aachen/Flensburg.  In einer Aachener Kaserne sind die Leichen eines siebenjährigen Jungen und seines Vaters (42) gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Aachen spricht von Selbstmord. Ein ähnlicher Fall hat sich in Flensburg zugetragen. Eine Frau hatte hier ihren Mann und ihren fünfjährigen Sohn tot aufgefunden.

Ein Soldat soll in Aachen seinen Sohn und sich selbst getötet haben. Die Leichen des siebenjährigen Jungen und des 42 Jahre alten Vaters seien auf dem Gelände einer Aachener Kaserne gefunden worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Aachen am Montag einen Bericht der "Aachener Zeitung". "Nach dem jetzigen Stand gehen wir davon aus, dass der Soldat zunächst den Sohn getötet und dann sich selbst getötet hat", sagte Oberstaatsanwalt Peter Jansen.

Der Körper des siebenjährigen Jungen weise äußerlich keine Verletzungen auf. Das Ergebnis der Obduktion werde am Nachmittag erwartet.

Weitere Familientragödie in Flensburg

Eine weitere Familientragödie hat sich offenbar in Schleswig-Holstein ereignet. Wie die Polizei in Flensburg mitteilte, hatte eine Frau am Sonntag ihren Mann und den fünfjährigen Sohn leblos entdeckt. Reanimationsversuche von Rettungskräften seien ohne Erfolg geblieben. Die Hintergründe sind noch unklar. Erste Ermittlungen deuteten aber auf Selbstmord des Vaters hin, hieß es. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?