Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Leichtsinn

Vater steckt seinen kleinen Sohn in Waschmaschine

23.05.2012 | 09:54 Uhr
Vater steckt seinen kleinen Sohn in Waschmaschine
Foto: ddp

Camden.  Mit einem leichtsinnigen Scherz hat ein Vater das Leben seines kleinen Sohnes riskiert. Der Mann steckte den Jungen in die Trommel einer Waschmaschine. Als er die Tür schloss, lief die Maschine plötzlich los.

Der Streich eines Vaters, der seinen kleinen Sohn in eine Waschmaschine steckte, ist beinahe in einer Tragödie geendet. Der Zwischenfall in einem Waschsalon in der Stadt Camden im US-Staat New Jersey wurde per Überwachungskamera festgehalten und als Video bei YouTube hochgeladen.

Darauf ist zu sehen, wie der Mann offenbar als Teil eines Versteckspiels das Kind in die Waschmaschine steckt. Anschließend schließt er die Tür der Maschine, wodurch sich ein Waschgang in Bewegung setzt.

Die Eltern des Kindes versuchen in ihrer Verzweiflung, die Tür zu öffnen. Nach einigen Sekunden rennen sie weg, um Hilfe zu holen. Erst als ein Mitarbeiter den Stecker der Waschmaschine zieht, kann das Kind befreit werden.

Der Junge wurde bei dem Zwischenfall am 11. Mai offenbar nicht verletzt. Die Besitzerin des Waschsalons meldete den Vorfall der Polizei, nach den Eltern wurde am Mittwoch noch gesucht. Im Fernsehsender Fox 29 beschrieb die Besitzerin des Waschsalons die Aktion des Vaters als "lächerlich". (dapd)

 


Kommentare
23.05.2012
20:56
Vater steckt seinen kleinen Sohn in Waschmaschine
von Lappschmier | #3

Die Meldung ist mindestens zwei tage alt ..günstig eingekauft?

23.05.2012
13:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.05.2012
10:28
Vater steckt seinen kleinen Sohn in Waschmaschine
von holmark | #1

Ja, so sind sie, unsere amerikanischen Freunde. Und bestimmt findet sich dort ein Anwalt, der den Waschsalonbetreiber oder den Waschmaschinenhersteller auf Schmerzensgeld verklagt, weil der Vater jetzt schocktraumatisiert ist...

Aus dem Ressort
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Toter Junge in einer US-Maschine in Ramstein entdeckt
Fluchtversuch
Tod im Fahrwerk: In Ramstein ist in einer US-Militärmaschine ein toter Junge entdeckt worden. Offenbar hat er sich in Afrika als Flüchtling absetzen wollen. Jetzt fragt sich das Pentagon, ob es Sicherheitslücken gibt. In welchen Land er zugestiegen sein könnte, gab das Pentagon nicht bekannt.
Mallorca als 17. Bundesland: Die seltsamsten Politiker-Ideen
Bundestag
Wenn im Berliner Bundestag die Sommerpause anbricht, können auch Politiker aus der zweiten Reihe endlich Schlagzeilen machen - dabei lassen sich die Hinterbänkler einiges einfallen: Mallorca als 17. Bundesland oder die Ehe auf Zeit. Wie präsentieren die verrücktesten Politiker-Ideen.
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Mexiko-Stadt will erstmals Führerscheinprüfungen einführen
Mexiko
Autofahren in Mexikos Hauptstadt Mexiko Stadt ist eine Sache für sich: Fahren darf jeder, der mit den Füßen an die Pedale kommt. Entsprechend wild geht es zu im Verkehr, wo das Recht des Stärkeren gilt. Führerscheintests? Gibt es nicht. Aber das ändert sich bald.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?