Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Familiendrama

Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf

25.05.2012 | 12:44 Uhr
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
Der Vater floh nach der Tat in seinem Auto. Die Polizei das Fahrzeug auf dem Dach liegend in einem Straßengraben. In dem Auto lag die Leiche des Mannes. Foto: rtr

Wien.  Familiendrama in Österreich: Ein Vater hat auf seinen Sohn geschossen und sich anschließend selbst das Leben genommen. Der Junge wurde durch die Schüsse schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr.

In einer Grundschule im österreichischen St. Pölten hat ein Familienvater auf seinen Sohn geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Polizei zielte der Vater direkt auf den Kopf des Siebenjährigen, ergriff dann die Flucht und tötete sich selbst. Der 37-Jährige war den Behörden wegen häuslicher Gewalt bekannt.

Wie die Polizei mitteilte, zerrte der Vater seinen Sohn am Freitagmorgen aus dem Klassenzimmer zur Garderobe und schoss ihm aus allernächster Nähe eine Kugel in den Kopf. Dann floh er in einem Auto. Nach einer etwa einstündigen Fahndung fand die Polizei das Fahrzeug auf dem Dach liegend in einem Straßengraben. In dem Auto lag die Leiche des Mannes, der sich laut Polizei offenbar selbst mit einem Kopfschuss getötet hatte. Angaben des ORF, wonach der Vater auch seine Tochter in der Schule aus dem Klassenzimmer holte, bestätigte die Polizei nicht.

Siebenjähriger schwebt wohl noch in Lebensgefahr

Ein Vertreter der Kriminalpolizei, Klaus Prenning, sagte dem Sender ORF, der Junge schwebe in Lebensgefahr. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur APA war der Siebenjährige nicht mehr ansprechbar, als die Rettungskräfte kurz nach dem Schuss eintrafen. Im Krankenhaus in St. Pölten habe die Notoperation begonnen, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes.

Zufällig hielten sich zum Tatzeitpunkt vier Rettungssanitäter in der Schule auf, um den Schülern von ihrer Arbeit zu berichten. Dadurch war eine rasche medizinische Versorgung des Opfers möglich. Die Mitschüler wurden danach von Psychologen betreut.

Die Polizei leitete Ermittlungen zum Tatmotiv ein. Sie ging davon aus, dass familiäre Probleme den 37-Jährigen zu dem Gewaltakt bewegten. Nach Angaben des Landeskriminalamtes von Niederösterreich war der türkische Staatsbürger polizeibekannt wegen häuslicher Gewalt. Erst vor wenigen Tagen sei ihm wegen Gewalt gegen seine Angehörigen die Rückkehr in die Wohnung seiner Familie verboten worden.

In österreichischen Medien meldete sich der Großvater des Kindes zu Wort, der erklärte, sein Schwiegersohn habe seine Frau und seine Kinder geschlagen und sei in einen regelrechten Scheidungskrieg mit seiner Frau verwickelt gewesen. (afp/rtr)


Kommentare
26.05.2012
10:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2012
01:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.05.2012
16:34
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von rbiserlohn | #3

" Nach Angaben des Landeskriminalamtes von Niederösterreich war der Türkische Staatsbürger polizeibekannt wegen häuslicher Gewalt." jo, alles klar.

25.05.2012
15:34
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von Hansiwurstl | #2

Dumpfbacke!

25.05.2012
13:26
Vater schießt Sohn in der Schule in den Kopf
von meuer4 | #1

Unfassbar!!!

Das Streitigkeiten in der Familie zum Albtraum werden können brauchen wir nicht zu bestreiten.

Aber wie kann man sein eigenes Kind umbringen wollen???? Wenn der Junge überlebt wird er im Leben wohl kaum noch froh!!!

Dem Jungen wünsche ich alles erdenkliche Gute und dem Rest der Familie auch!!!!

Nebenbei hat der Mann, der extra die Grundschule für seine Tat aufsuchte, noch nebenbei die anderen Kinder geschockt. Ob diese den Albtraum unbeschadet überstehen glaube ich nicht.

Wie kann man so viel Schuld auf sich laden????

Egal wie groß der Stress dieses Mannes war (und den muss er wohl gehabt haben), nichts rechtfertigt eine solche Tat!!!! War es feige, sich dann aus dem "Staub" zu machen????? Hier bleiben nur Fragen und Zweifel!

1 Antwort
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von Codemancer | #1-1

"Aber wie kann man sein eigenes Kind umbringen wollen????"

Keine Ahnung, aber es geht scheinbar. Genauso wie einige ihre Schwester, Tochter, Nichte etc umbringen, weil diese einen Weg einschlagen, der mit der eigenen, traditionellen Überzeugen nicht konform ist.

Aus dem Ressort
Taucher bergen Leichen aus Todesfähre - Abschied von Opfern
Panorama
Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien bisher 23 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?