Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Familiendrama

Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf

25.05.2012 | 12:44 Uhr
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
Der Vater floh nach der Tat in seinem Auto. Die Polizei das Fahrzeug auf dem Dach liegend in einem Straßengraben. In dem Auto lag die Leiche des Mannes. Foto: rtr

Wien.  Familiendrama in Österreich: Ein Vater hat auf seinen Sohn geschossen und sich anschließend selbst das Leben genommen. Der Junge wurde durch die Schüsse schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr.

In einer Grundschule im österreichischen St. Pölten hat ein Familienvater auf seinen Sohn geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Polizei zielte der Vater direkt auf den Kopf des Siebenjährigen, ergriff dann die Flucht und tötete sich selbst. Der 37-Jährige war den Behörden wegen häuslicher Gewalt bekannt.

Wie die Polizei mitteilte, zerrte der Vater seinen Sohn am Freitagmorgen aus dem Klassenzimmer zur Garderobe und schoss ihm aus allernächster Nähe eine Kugel in den Kopf. Dann floh er in einem Auto. Nach einer etwa einstündigen Fahndung fand die Polizei das Fahrzeug auf dem Dach liegend in einem Straßengraben. In dem Auto lag die Leiche des Mannes, der sich laut Polizei offenbar selbst mit einem Kopfschuss getötet hatte. Angaben des ORF, wonach der Vater auch seine Tochter in der Schule aus dem Klassenzimmer holte, bestätigte die Polizei nicht.

Siebenjähriger schwebt wohl noch in Lebensgefahr

Ein Vertreter der Kriminalpolizei, Klaus Prenning, sagte dem Sender ORF, der Junge schwebe in Lebensgefahr. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur APA war der Siebenjährige nicht mehr ansprechbar, als die Rettungskräfte kurz nach dem Schuss eintrafen. Im Krankenhaus in St. Pölten habe die Notoperation begonnen, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes.

Zufällig hielten sich zum Tatzeitpunkt vier Rettungssanitäter in der Schule auf, um den Schülern von ihrer Arbeit zu berichten. Dadurch war eine rasche medizinische Versorgung des Opfers möglich. Die Mitschüler wurden danach von Psychologen betreut.

Die Polizei leitete Ermittlungen zum Tatmotiv ein. Sie ging davon aus, dass familiäre Probleme den 37-Jährigen zu dem Gewaltakt bewegten. Nach Angaben des Landeskriminalamtes von Niederösterreich war der türkische Staatsbürger polizeibekannt wegen häuslicher Gewalt. Erst vor wenigen Tagen sei ihm wegen Gewalt gegen seine Angehörigen die Rückkehr in die Wohnung seiner Familie verboten worden.

In österreichischen Medien meldete sich der Großvater des Kindes zu Wort, der erklärte, sein Schwiegersohn habe seine Frau und seine Kinder geschlagen und sei in einen regelrechten Scheidungskrieg mit seiner Frau verwickelt gewesen. (afp/rtr)


Kommentare
26.05.2012
10:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2012
01:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.05.2012
16:34
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von rbiserlohn | #3

" Nach Angaben des Landeskriminalamtes von Niederösterreich war der Türkische Staatsbürger polizeibekannt wegen häuslicher Gewalt." jo, alles klar.

25.05.2012
15:34
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von Hansiwurstl | #2

Dumpfbacke!

25.05.2012
13:26
Vater schießt Sohn in der Schule in den Kopf
von meuer4 | #1

Unfassbar!!!

Das Streitigkeiten in der Familie zum Albtraum werden können brauchen wir nicht zu bestreiten.

Aber wie kann man sein eigenes Kind umbringen wollen???? Wenn der Junge überlebt wird er im Leben wohl kaum noch froh!!!

Dem Jungen wünsche ich alles erdenkliche Gute und dem Rest der Familie auch!!!!

Nebenbei hat der Mann, der extra die Grundschule für seine Tat aufsuchte, noch nebenbei die anderen Kinder geschockt. Ob diese den Albtraum unbeschadet überstehen glaube ich nicht.

Wie kann man so viel Schuld auf sich laden????

Egal wie groß der Stress dieses Mannes war (und den muss er wohl gehabt haben), nichts rechtfertigt eine solche Tat!!!! War es feige, sich dann aus dem "Staub" zu machen????? Hier bleiben nur Fragen und Zweifel!

1 Antwort
Vater schießt siebenjährigem Sohn in der Schule in den Kopf
von Codemancer | #1-1

"Aber wie kann man sein eigenes Kind umbringen wollen????"

Keine Ahnung, aber es geht scheinbar. Genauso wie einige ihre Schwester, Tochter, Nichte etc umbringen, weil diese einen Weg einschlagen, der mit der eigenen, traditionellen Überzeugen nicht konform ist.

Aus dem Ressort
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen drastisch zu
Islam
Die Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen zu. Jahrelang lag der Schnitt bei 22 Anschlägen pro Jahr — aber in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl drastisch gestiegen. Für den Zentralrat der Muslime ist das ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Behandlung von Ebola-Patient in Hamburg weiter ungewiss
Gesundheit
Ob ein Ebola-Patient aus Westafrika in Deutschland behandelt wird, ist weiter ungewiss. Die Hamburger Gesundheitsbehörde erwarte im Laufe des Tages dazu weitere Informationen, sagte ein Sprecher.
Feuerwehr kämpft gegen Waldbrände in Kaliforniens Yosemite
Brände
Mit Löschflugzeugen und Hubschraubern geht die Feuerwehr in Kalifornien weiter gegen Waldbrände vor. Am Eingang des kalifornischen Yosemite-Nationalparks kämpften am Montag mehr als 700 Feuerwehrleute gegen einen Waldbrand.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos