US-Schauspieler Kevin Spacey bekommt "Goldene Kamera"

Feiert mit "House of Cards" gerade einen Riesenerfolg: Kevin Spacey.
Feiert mit "House of Cards" gerade einen Riesenerfolg: Kevin Spacey.
Foto: dpa
Noch ein Weltstar in Hamburg: Nach Danny DeVito und Susan Sarandon kommt am Freitag auch US-Schauspieler Kevin Spacey zur "Goldenen Kamera". Spacey wird auf der großen Gala in der Hansestadt als "Bester Schauspieler International" ausgezeichnet.

Hamburg.. Der Schauspieler Kevin Spacey wird mit der Goldenen Kamera als "Bester Schauspieler International" ausgezeichnet. Der zweifache Oscar-Gewinner (1995 für "Die üblichen Verdächtigen" und 1999 für "American Beauty") sei ein Charakterdarsteller, der nicht als Hollywood-Star, sondern als Schauspieler bezeichnet werden wolle, teilte die Jury am Freitag mit.

Das sage schon alles über den 55-Jährigen, der aktuell in der Internet-Serie "House of Cards" als Politiker ohne jeden Skrupel über Leichen geht und so tatsächlich Präsident wird. Die Film- und Fernsehpreise der zur Funke Mediengruppe gehörenden Programmzeitschrift "Hörzu" werden am Freitagabend in Hamburg vergeben.

Das ZDF zeigt die Gala am Samstag (28. Februar, 20.15 Uhr).

Seine Karriere begann er als Stand-up-Comedian

Kevin Spacey begann seine Karriere als Stand-up-Comedian, ehe er 1979 die Schauspielschule Juilliard School besuchte. Danach folgten erste Engagements als Theaterschauspieler, was ihm 1986 am Broadway in "Long Day’s Journey Into Night" an der Seite von Jack Lemmon und Peter Gallagher den ersten großen Erfolg einbrachte.

Fernsehluft schnupperte der US-Amerikaner in einer Folge der Krimiserie "The Equalizer", und auch am Broadway glänzte er in mehreren Rollen wie zum Beispiel in dem Stück "Lost in Yonkers" von Neil Simon, für das er den Tony Award erhielt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Hollywood-Produzenten auf ihn aufmerksam wurden.

1995 gelang ihm der internationale Durchbruch als mysteriöser Krimineller in "Die üblichen Verdächtigen", wofür er 1996 gleich mit einem Oscar als „Bester Nebendarsteller“ ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr spielte er einen Staatsanwalt in John Grisham’s "Die Jury" und John Doe in dem Film "Sieben" von David Fincher.

Als Lester Burnham in "American Beauty" gelang ihm 1999 ein weltweiter Erfolg, der mit einem zweiten Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ gekrönt wurde.

Kevin Spacey in "House of Cards" als Kongressabgeordneter

In dem 2004 gedrehten Film "Beyond the Sea - Musik war sein Leben" war Kevin Spacey Co-Autor, Regisseur und Hauptdarsteller in der Rolle des Bobby Darin. Die Songs im Film und auf dem Soundtrack sang er alle selbst. Spacey erfüllte sich damit einen lang gehegten Traum und wurde sogar für den Golden Globe Award und den Grammy Award nominiert.

In der Web-TV-Serie "House of Cards" - in Deutschland zu sehen bei Netflix und auf Sky - spielt der wandlungsfähige Charakterdarsteller einen machtgieriger Politiker. Dafür wurde er unlängst mit dem Golden Globe Award als „Bester Serien-Hauptdarsteller“ sowie mit dem Screen Actors Guild Award als bester Darsteller ausgezeichnet.

Kevin Spacey ist bekannt für seine Parodien auf Chris Walker und Bill Clinton; er tritt gerne als Musiker auf; er war ein Jahr lang Gastprofessor an der Universät Oxford und wurde 2010 für seine Verdienste um die Schauspielerei von Königin Elisabeth mit dem Orden Commander of the British Empire (CBE) geehrt, der ihm von Prinz Charles persönlich überreicht wurde. (we/dpa)