Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Nasa

US-Raumfähre "Endeavour" dreht letzte Runden über Kalifornien

21.09.2012 | 20:49 Uhr
Raumfähre hinter Golden Gate-Brücke: Die US-Raumfähre Endeavour ist auf Abschiedstournee.Foto: afp

Los Angeles.   Fast ein Jahr war sie insgesamt im All, jetzt steht die 'Rente' bevor: Als letzte der US-Raumfähren hat am Freitag das Space Shuttle "Endeavour" sein letztes Reiseziel angesteuert. Die Raumfähre war 1991 in Dienst gestellt worden. Der Huckepack-Flug auf einem Jumbo hat für die US-Fähren Tradition.

Mit der Abschiedstour der "Endeavour" ist das Zeitalter der Space Shuttles endgültig vorbei: Als letzte ausgemusterte US-Raumfähre flog die "Endeavour" auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 ins Museum, am Freitag drehte das Gespann seine Abschlussrunden über Kalifornien. Im Tiefflug kreiste das Space Shuttle über San Francisco, später sollte es in Los Angeles landen. Ab Ende Oktober soll die Raumfähre dann im California Space Center ausgestellt werden.

Die "Endeavour" war am Mittwoch vom Kennedy Space Center in Florida gestartet. Ursprünglich hatte das Space Shuttle bereits am Montag abheben sollen, wegen schlechten Wetters war der Start aber zwei Mal verschoben worden. Nach Zwischenstopps im texanischen Houston und in einem NASA-Forschungszentrum in Südkalifornien brach die "Endeavour" am Freitag zur letzten Etappe ihrer Abschiedstour auf.

Die "Endeavour" war das jüngste Raumschiff der Space-Shuttle-Flotte der USA: Im April 1991 rollte es aus dem Montagewerk im kalifornischen Palmdale. Seit dem Jungfernflug im Mai 1992 war das Shuttle insgesamt 299 Tage im All und legte bei seinen 25 Missionen mehr als 185 Millionen Kilometer zurück. Ende Mai vergangenen Jahres beendete die Raumfähre ihre letzte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.

Nasa wurde das Shuttle-Programm zu teuer

Mitte April war bereits die "Discovery" per Huckepack-Flug von Florida in ein Luft- und Raumfahrtmuseum in der Nähe der Hauptstadt Washington verlegt worden. Die dritte ausgemusterte Raumfähre "Atlantis" findet als Museumsstück im Besucherzentrum des Kennedy Space Center in Florida eine letzte Heimat. Der nie ins All geflogene Shuttle-Prototyp "Enterprise" wurde nach New York gebracht und wird dort auf einem ausrangierten Flugzeugträger ausgestellt.

Video
Cape Canaveral, 20.09.12: Nach gut 20 Jahren im Dienst der NASA hat die "Endeavour" am Mittwoch als letztes Space Shuttle ihren Abschiedsflug absolviert – huckepack auf einer umgebauten Boeing 747 nach Los Angeles. Dort wird sie zum Museumsstück.

Begonnen hatte das Shuttle-Programm mit dem Jungfernflug der "Columbia" am 12. April 1981. Einen schweren Rückschlag erlitt es im Januar 1986, als die "Challenger" kurz nach dem Start explodierte und alle sieben Astronauten an Bord ums Leben kamen. Eine weitere Tragödie ereignete sich im Februar 2003: Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre explodierte die "Columbia", alle sieben Besatzungsmitglieder starben.

Die US-Weltraumbehörde NASA hatte das Shuttle-Programm im vergangenen Jahr nach drei Jahrzehnten aus Kostengründen eingestellt. In den kommenden Jahren werden die USA keine eigene Möglichkeit mehr haben, Menschen ins All zu befördern. US-Astronauten müssen vorerst mit russischen Sojus-Kapseln zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Die neue US-Kapsel soll frühestens 2015 einsatzbereit sein. (afp)

Ende des Space-Shuttle

 



Kommentare
23.09.2012
22:55
US-Raumfähre
von OmenEstNomen | #4

Lebe lang und in Frieden

oder so ähnlich.

22.09.2012
22:09
US-Raumfähre
von feierabend | #3

NASA come to us!

22.09.2012
18:17
US-Raumfähre
von holmark | #2

Statt zu blockieren hätte man auch "Danke für den Hinweis" schreiben können...

22.09.2012
15:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?