Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Panorama

US-Elitesoldaten verrieten Geheimnisse an PC-Spiele-Firma

09.11.2012 | 16:29 Uhr
Funktionen
Sieben Mitglieder der Navy Seals, die am Einsatz gegen Osama bin Laden beteiligt waren, sollen Geheimnisse an den Spiele-Entwickler "Electronic Arts" weitergegeben haben. Ihnen drohen Strafen.Foto: AP/Electronic Arts

Washington.  Mindestens sieben amerikanischen Elitesoldaten drohen Tadel und Geldstrafen. Sie waren am Einsatz gegen Osama bin Laden beteiligt und sollen Dienstgeheimnisse an einen Computerspiele-Hersteller weitergegeben haben. Die Firma hat die Interna offenbar für "Medal of Honor: Warfighter" verwendet.

Sieben Mitglieder der US-Eliteeinheit Navy Seals haben nach Ansicht der Armee Dienstgeheimnisse an eine Computerspiel-Firma weitergegeben. Sie würden bestraft, weil sie die Entwickler des Egoshooters "Medal of Honor: Warfighter" beraten hätten, sagte ein US-Militärsprecher am Donnerstag.

Die Unteroffiziere würden wegen Pflicht- und Geheimnisverletzung, Befehlsmissachtung und der unerlaubten Nutzung von Ausrüstung bestraft, sagte der Sprecher. Demnach erhalten die Soldaten einen schriftlichen Tadel und zwei Monate lang nur die Hälfte ihres Gehalts. "Wir tolerieren keine Abweichung von den Vorschriften, die bestimmen, wer wir sind und was wir tun", hieß es in einer Erklärung.

Offiziere berieten Hersteller von "Medal of Honor"

Laut einem Bericht des US-Fernsehsenders CBS handelt es sich bei den Soldaten um Mitglieder der Einheit Seal Team Six, die am 1. Mai 2011 den Extremistenführer Osama bin Laden in Pakistan tötete.

Video
EA hat "Medal of Honor" aus der Versenkung geholt und bringt neben "Battlefield: Bad Company 2" noch in diesem Jahr seinen zweiten "Modern-Warfare-2"-Konkurrenten auf den Markt. Optisch kann der Action-Titel auf jeden Fall schon mithalten.

Das Militär bestätigte dies jedoch nicht. Laut einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums wird derzeit untersucht, ob noch mehr Armeeangehörige an der Spielentwicklung beteiligt waren.

Die Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Titels "Medal of Honor: Warfighter" von der US-Spieleschmiede Electronic Arts mit, das Ende Oktober veröffentlicht wurde. Das Spiel ist ein sogenannter Egoshooter, bei dem der Spieler aus Sicht eines Soldaten kämpft. Im Wettkampf gegen andere Mitstreiter kann der Spieler auch in die Rolle von realen Spezialeinheiten wie den Navy Seals schlüpfen.

Navy Seals waren am Einsatz gegen Terror-Chef Osama bin Laden beteiligt

Bei dem Einsatz im vergangenen Jahr überfiel eine Einheit des Seal Team Six ein Anwesen in der Stadt Abbottabad im Norden von Pakistan . Bei Schusswechseln wurden neben Bin Laden vier weitere Menschen getötet, darunter ein Sohn des Extremistenchefs. Der Einsatz dauerte nach Militärangaben etwa 40 Minuten.

Medal of Honor: Taliban im Fadenkreuz

Bin Laden wird von den USA für die Terroranschläge vom 11. September 2001 verantwortlich gemacht, bei denen fast 3000 Menschen starben. Nach dem El-Kaida-Chef war jahrelang weltweit gefahndet worden. (afp)

 

Kommentare
10.11.2012
03:38
US-Elitesoldaten verrieten Geheimnisse an PC-Spiele-Firma
von ellerw1 | #1

Dadurch wird das Spiel auch nicht interessanter. Die Reihe ist einfach nur murks. Tests und Wertungen sind nicht erwähnenswert.

Aus dem Ressort
Überfall auf KaDeWe - Täter versprühen offenbar Reizgas
Überfall
Mehrere Täter haben am Samstag das Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) überfallen. Sie sind auf der Flucht, sagte eine Polizeisprecherin.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Facebook will mehr über Datenschutz informieren
Facebook
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und will Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Über Datenschutz soll mehr informiert werden.