Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

US-Elitesoldaten verrieten Geheimnisse an PC-Spiele-Firma

09.11.2012 | 16:29 Uhr
Sieben Mitglieder der Navy Seals, die am Einsatz gegen Osama bin Laden beteiligt waren, sollen Geheimnisse an den Spiele-Entwickler "Electronic Arts" weitergegeben haben. Ihnen drohen Strafen.Foto: AP/Electronic Arts

Washington.  Mindestens sieben amerikanischen Elitesoldaten drohen Tadel und Geldstrafen. Sie waren am Einsatz gegen Osama bin Laden beteiligt und sollen Dienstgeheimnisse an einen Computerspiele-Hersteller weitergegeben haben. Die Firma hat die Interna offenbar für "Medal of Honor: Warfighter" verwendet.

Sieben Mitglieder der US-Eliteeinheit Navy Seals haben nach Ansicht der Armee Dienstgeheimnisse an eine Computerspiel-Firma weitergegeben. Sie würden bestraft, weil sie die Entwickler des Egoshooters "Medal of Honor: Warfighter" beraten hätten, sagte ein US-Militärsprecher am Donnerstag.

Die Unteroffiziere würden wegen Pflicht- und Geheimnisverletzung, Befehlsmissachtung und der unerlaubten Nutzung von Ausrüstung bestraft, sagte der Sprecher. Demnach erhalten die Soldaten einen schriftlichen Tadel und zwei Monate lang nur die Hälfte ihres Gehalts. "Wir tolerieren keine Abweichung von den Vorschriften, die bestimmen, wer wir sind und was wir tun", hieß es in einer Erklärung.

Offiziere berieten Hersteller von "Medal of Honor"

Laut einem Bericht des US-Fernsehsenders CBS handelt es sich bei den Soldaten um Mitglieder der Einheit Seal Team Six, die am 1. Mai 2011 den Extremistenführer Osama bin Laden in Pakistan tötete.

Video
EA hat "Medal of Honor" aus der Versenkung geholt und bringt neben "Battlefield: Bad Company 2" noch in diesem Jahr seinen zweiten "Modern-Warfare-2"-Konkurrenten auf den Markt. Optisch kann der Action-Titel auf jeden Fall schon mithalten.

Das Militär bestätigte dies jedoch nicht. Laut einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums wird derzeit untersucht, ob noch mehr Armeeangehörige an der Spielentwicklung beteiligt waren.

Die Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Titels "Medal of Honor: Warfighter" von der US-Spieleschmiede Electronic Arts mit, das Ende Oktober veröffentlicht wurde. Das Spiel ist ein sogenannter Egoshooter, bei dem der Spieler aus Sicht eines Soldaten kämpft. Im Wettkampf gegen andere Mitstreiter kann der Spieler auch in die Rolle von realen Spezialeinheiten wie den Navy Seals schlüpfen.

Navy Seals waren am Einsatz gegen Terror-Chef Osama bin Laden beteiligt

Bei dem Einsatz im vergangenen Jahr überfiel eine Einheit des Seal Team Six ein Anwesen in der Stadt Abbottabad im Norden von Pakistan . Bei Schusswechseln wurden neben Bin Laden vier weitere Menschen getötet, darunter ein Sohn des Extremistenchefs. Der Einsatz dauerte nach Militärangaben etwa 40 Minuten.

Medal of Honor: Taliban im Fadenkreuz

Bin Laden wird von den USA für die Terroranschläge vom 11. September 2001 verantwortlich gemacht, bei denen fast 3000 Menschen starben. Nach dem El-Kaida-Chef war jahrelang weltweit gefahndet worden. (afp)

 



Kommentare
10.11.2012
03:38
US-Elitesoldaten verrieten Geheimnisse an PC-Spiele-Firma
von ellerw1 | #1

Dadurch wird das Spiel auch nicht interessanter. Die Reihe ist einfach nur murks. Tests und Wertungen sind nicht erwähnenswert.

Aus dem Ressort
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Die Ehe ist für junge Deutsche längst ein Auslaufmodell
Familie
Das Familienleben in Deutschland verändert sich. Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Doch gerade junge Menschen lehnen die Ehe mittlerweile als längst überholte Einrichtung ab. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Strukturen auf.
Indischer Fußballer stirbt nach missglücktem Tor-Salto
Sportunfall
Er wollte den Ausgleich seiner Mannschaft mit zahlreichen Saltos feiern. Doch der ausgelassene Torjubel endete für einen 23-jährigen indischen Fußballspieler in der Regionalliga mit dem Tod. Der junge Mann ist bei dem missglückten Stunt falsch gelandet und hat sich den Nacken gebrochen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?