Unter Grönlands Eis liegen Seen

Columbus..  Forscher haben unter dem Grönländischen Eisschild Hinweise auf große Schmelzwasser-Seen gefunden, die sich binnen kurzer Zeit entleeren und wieder auffüllen können. Das berichten zwei Teams von US-Wissenschaftlern in den Fachzeitschriften „Nature“ und „The Cryosphere“. Die in den Schmelzwasser-Massen gespeicherte Wärme drohe Teile des Eisschilds innen auszuhöhlen, mahnen die Forscher. Zudem könne das Wasser auf dem Felsbett unter den Gletschern den Eisfluss beschleunigen. Sie werten die Beobachtung als weiteren Hinweis auf die schwerwiegenden Folgen des Klimawandels.

Einer der Seen liegt im Nordosten Grönlands, er füllte und leerte sich zweimal innerhalb der vergangenen zwei Jahre. Die zweite Entdeckung machte ein Team der Ohio State University in Columbus. Im Südwesten der Insel fanden die Forscher 50 Kilometer von der Küste entfernt einen 70 Meter tiefen Krater von rund zwei Kilometern Durchmesser. Die etwa 25 Milliarden Liter Wasser, die sich vermutlich im Lauf von mehr als 40 Jahren ansammelten, seien im Herbst 2011 wahrscheinlich binnen weniger Wochen verschwunden, schreiben sie. Dies könne ein Signal dafür sein, dass im Eis eine fundamentale Veränderung stattfinde.