Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Umweltkatastrophe

Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

04.04.2010 | 12:04 Uhr
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

Sydney. Ein mit Kohle und Öl beladener Tanker ist vor dem Great Barrier Riff auf Grund gelaufen. Erste Ölflecken breiten sich aus. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht dem berühmten Korallenriff eine Umweltkatastrophe.

Vor dem berühmten australischen Korallenriff Great Barrier Reef ist ein chinesisches Schiff auf Grund gelaufen. Der mit Kohle und Öl beladene Frachter „Shen Neng 1“ drohe auseinanderzubrechen, teilten die Behörden am Sonntag mit. Zunächst drangen nur geringe Mengen Öl aus dem Schiff, ein größerer Schaden für das weltgrößte Korallenriff wurde nicht ausgeschlossen.

Die „Shen Neng 1“ sei stark beschädigt, sagte der Leiter der Behörde für Schifffahrtssicherheit des Bundesstaates Queensland im Nordosten Australiens, Patrick Quirk. Es bestehe daher die Gefahr, dass der 230 Meter lange Frachter in mehrere Teile breche. Die Lage stabilisiere sich zwar von Stunde zu Stunde, er sei aber weiter in Sorge, fügte Quirk hinzu.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über 345.000 Quadratkilometer. Es gilt als der größte lebende Organismus der Welt. Das sensible Ökosystem wird bereits durch den Klimawandel und Abwässer der Landwirtschaft bedroht.

950 Tonnen Öl an Bord

Bei ersten Bootspatrouillen und Beobachtungsflügen wurden unweit des Unglücksortes kleinere Ölflecken entdeckt. Bisher gebe es aber keinen „wesentlichen Ölverlust“, teilten die Behörden mit. Die „Shen Neng 1“ war mit 65.000 Tonnen Kohle und 950 Tonnen Öl beladen. Das Schiff muss voraussichtlich geborgen werden. Die Besatzung blieb zunächst an Bord.

Der australische Umweltminister Peter Garrett sagte dem Sender ABC, es sei noch nicht klar, ob das Leck des chinesischen Frachters dauerhafte Auswirkungen auf das als Weltnaturerbe gelistete Great Barrier Reef haben werde. Zum Schutz des Korallenriffs sollten nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Absorption des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden. Zunächst müsse aber die Wirksamkeit des Mittels getestet werden.

Der Unfall ereignete sich in der südlichen Zone des Naturschutzgebietes Great Barrier Reef. Die Behörden prüften nun, warum das chinesische Schiff so weit entfernt von der Fahrrinne unterwegs gewesen sei, sagte die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, vor Journalisten.

Umweltschützer warnen vor weiteren Unglücken

Im März 2009 war aus dem Containerschiff „Pacific Adventurer“ vor dem Great Barrier Reef eine große Menge Öl ausgelaufen. Dabei wurden die Moreton-Insel und die Strände der Sunshine Coast in Queensland verschmutzt.

Die Umweltschutzorganisation Capricorn Conservation Council warnte vor weiteren Schiffsunglücken, die dem Korallenriff schaden könnten. „Wir können sicher sein, dass das ein Vorzeichen für die kommenden Ereignisse ist“, sagte Sprecher Ian Herbert über das Unglück der „Shen Neng 1“. Es wird erwartet, dass aus den Häfen von Queensland in den kommenden Jahren verstärkt Kohle und Flüssiggas verschifft werden, um den wachsenden Energiebedarf in Asien zu stillen. (afp)

DerWesten


Kommentare
05.04.2010
20:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Elektrosteiger | #4

@ Redaktion:

Dieser Frachter WAR kein Öltanker, denn die 950 Tonnen Öl war der Treibstoff des Frachters.
Denn dieser Frachter hat 65.000 Tonnen Australische Kohle für China geladen!!!

04.04.2010
18:29
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Carcharodon carcharias | #3

dito

04.04.2010
11:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Pit01 | #2

#1
Volle Zustimmung!

04.04.2010
10:44
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von peben | #1

Es ist eine unglaubliche Verantwortungslosigkeit, so einen Dreckspott überhaupt in die Nähe dieses Naturwunders zu lassen. Es ist schlichtweg ein Verbrechen.

Aus dem Ressort
Bootsflüchtlinge sollen Dutzende Mitreisende ermordet haben
Kriminalität
Italiens Behörden haben nach einem Bericht fünf gerettete Bootsflüchtlinge festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Dutzende mitreisende Flüchtlinge getötet zu haben, berichtete die Tageszeitung "La Repubblica" in Berufung auf die Polizei im sizilianischen Messina.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Zeugin will vor Mord an Achtjährigem Schreie gehört haben
Kriminalität
Im Fall des getöteten Achtjährigen in Freiburg gehen die Ermittler einer Zeugenaussage über Schreie am Spielplatz nach. Eine Frau hat nach Polizeiangaben ausgesagt, am Sonntagabend drei Schreie in der Nähe des Spielplatzes gehört zu haben, auf dem der kleine Armani zuletzt gesehen wurde.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
Deutsches WM-Quartier - steht das Campo Bahia vor dem Aus?
Campo Bahia
Das Campo Bahia war während der Fußball-WM Rückzugsort und Ruheoase für die Spieler der deutschen Nationalelf. Doch dem Luxuskomplex droht womöglich das Aus. Brasilianische Medien berichten von unbezahlten Steuern und einer drohenden Pfändung. Die Betreiber des Resorts sprechen von einem Irrtum.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?