Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Umweltkatastrophe

Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

04.04.2010 | 12:04 Uhr
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

Sydney. Ein mit Kohle und Öl beladener Tanker ist vor dem Great Barrier Riff auf Grund gelaufen. Erste Ölflecken breiten sich aus. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht dem berühmten Korallenriff eine Umweltkatastrophe.

Vor dem berühmten australischen Korallenriff Great Barrier Reef ist ein chinesisches Schiff auf Grund gelaufen. Der mit Kohle und Öl beladene Frachter „Shen Neng 1“ drohe auseinanderzubrechen, teilten die Behörden am Sonntag mit. Zunächst drangen nur geringe Mengen Öl aus dem Schiff, ein größerer Schaden für das weltgrößte Korallenriff wurde nicht ausgeschlossen.

Die „Shen Neng 1“ sei stark beschädigt, sagte der Leiter der Behörde für Schifffahrtssicherheit des Bundesstaates Queensland im Nordosten Australiens, Patrick Quirk. Es bestehe daher die Gefahr, dass der 230 Meter lange Frachter in mehrere Teile breche. Die Lage stabilisiere sich zwar von Stunde zu Stunde, er sei aber weiter in Sorge, fügte Quirk hinzu.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über 345.000 Quadratkilometer. Es gilt als der größte lebende Organismus der Welt. Das sensible Ökosystem wird bereits durch den Klimawandel und Abwässer der Landwirtschaft bedroht.

950 Tonnen Öl an Bord

Bei ersten Bootspatrouillen und Beobachtungsflügen wurden unweit des Unglücksortes kleinere Ölflecken entdeckt. Bisher gebe es aber keinen „wesentlichen Ölverlust“, teilten die Behörden mit. Die „Shen Neng 1“ war mit 65.000 Tonnen Kohle und 950 Tonnen Öl beladen. Das Schiff muss voraussichtlich geborgen werden. Die Besatzung blieb zunächst an Bord.

Der australische Umweltminister Peter Garrett sagte dem Sender ABC, es sei noch nicht klar, ob das Leck des chinesischen Frachters dauerhafte Auswirkungen auf das als Weltnaturerbe gelistete Great Barrier Reef haben werde. Zum Schutz des Korallenriffs sollten nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Absorption des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden. Zunächst müsse aber die Wirksamkeit des Mittels getestet werden.

Der Unfall ereignete sich in der südlichen Zone des Naturschutzgebietes Great Barrier Reef. Die Behörden prüften nun, warum das chinesische Schiff so weit entfernt von der Fahrrinne unterwegs gewesen sei, sagte die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, vor Journalisten.

Umweltschützer warnen vor weiteren Unglücken

Im März 2009 war aus dem Containerschiff „Pacific Adventurer“ vor dem Great Barrier Reef eine große Menge Öl ausgelaufen. Dabei wurden die Moreton-Insel und die Strände der Sunshine Coast in Queensland verschmutzt.

Die Umweltschutzorganisation Capricorn Conservation Council warnte vor weiteren Schiffsunglücken, die dem Korallenriff schaden könnten. „Wir können sicher sein, dass das ein Vorzeichen für die kommenden Ereignisse ist“, sagte Sprecher Ian Herbert über das Unglück der „Shen Neng 1“. Es wird erwartet, dass aus den Häfen von Queensland in den kommenden Jahren verstärkt Kohle und Flüssiggas verschifft werden, um den wachsenden Energiebedarf in Asien zu stillen. (afp)

DerWesten



Kommentare
05.04.2010
20:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Elektrosteiger | #4

@ Redaktion:

Dieser Frachter WAR kein Öltanker, denn die 950 Tonnen Öl war der Treibstoff des Frachters.
Denn dieser Frachter hat 65.000 Tonnen Australische Kohle für China geladen!!!

04.04.2010
18:29
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Carcharodon carcharias | #3

dito

04.04.2010
11:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Pit01 | #2

#1
Volle Zustimmung!

04.04.2010
10:44
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von peben | #1

Es ist eine unglaubliche Verantwortungslosigkeit, so einen Dreckspott überhaupt in die Nähe dieses Naturwunders zu lassen. Es ist schlichtweg ein Verbrechen.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der „Scharia Polizei“ köderte der ARD-Talk „Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?