Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Umweltkatastrophe

Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

04.04.2010 | 12:04 Uhr
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef

Sydney. Ein mit Kohle und Öl beladener Tanker ist vor dem Great Barrier Riff auf Grund gelaufen. Erste Ölflecken breiten sich aus. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht dem berühmten Korallenriff eine Umweltkatastrophe.

Vor dem berühmten australischen Korallenriff Great Barrier Reef ist ein chinesisches Schiff auf Grund gelaufen. Der mit Kohle und Öl beladene Frachter „Shen Neng 1“ drohe auseinanderzubrechen, teilten die Behörden am Sonntag mit. Zunächst drangen nur geringe Mengen Öl aus dem Schiff, ein größerer Schaden für das weltgrößte Korallenriff wurde nicht ausgeschlossen.

Die „Shen Neng 1“ sei stark beschädigt, sagte der Leiter der Behörde für Schifffahrtssicherheit des Bundesstaates Queensland im Nordosten Australiens, Patrick Quirk. Es bestehe daher die Gefahr, dass der 230 Meter lange Frachter in mehrere Teile breche. Die Lage stabilisiere sich zwar von Stunde zu Stunde, er sei aber weiter in Sorge, fügte Quirk hinzu.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über 345.000 Quadratkilometer. Es gilt als der größte lebende Organismus der Welt. Das sensible Ökosystem wird bereits durch den Klimawandel und Abwässer der Landwirtschaft bedroht.

950 Tonnen Öl an Bord

Bei ersten Bootspatrouillen und Beobachtungsflügen wurden unweit des Unglücksortes kleinere Ölflecken entdeckt. Bisher gebe es aber keinen „wesentlichen Ölverlust“, teilten die Behörden mit. Die „Shen Neng 1“ war mit 65.000 Tonnen Kohle und 950 Tonnen Öl beladen. Das Schiff muss voraussichtlich geborgen werden. Die Besatzung blieb zunächst an Bord.

Der australische Umweltminister Peter Garrett sagte dem Sender ABC, es sei noch nicht klar, ob das Leck des chinesischen Frachters dauerhafte Auswirkungen auf das als Weltnaturerbe gelistete Great Barrier Reef haben werde. Zum Schutz des Korallenriffs sollten nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Absorption des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden. Zunächst müsse aber die Wirksamkeit des Mittels getestet werden.

Der Unfall ereignete sich in der südlichen Zone des Naturschutzgebietes Great Barrier Reef. Die Behörden prüften nun, warum das chinesische Schiff so weit entfernt von der Fahrrinne unterwegs gewesen sei, sagte die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, vor Journalisten.

Umweltschützer warnen vor weiteren Unglücken

Im März 2009 war aus dem Containerschiff „Pacific Adventurer“ vor dem Great Barrier Reef eine große Menge Öl ausgelaufen. Dabei wurden die Moreton-Insel und die Strände der Sunshine Coast in Queensland verschmutzt.

Die Umweltschutzorganisation Capricorn Conservation Council warnte vor weiteren Schiffsunglücken, die dem Korallenriff schaden könnten. „Wir können sicher sein, dass das ein Vorzeichen für die kommenden Ereignisse ist“, sagte Sprecher Ian Herbert über das Unglück der „Shen Neng 1“. Es wird erwartet, dass aus den Häfen von Queensland in den kommenden Jahren verstärkt Kohle und Flüssiggas verschifft werden, um den wachsenden Energiebedarf in Asien zu stillen. (afp)

DerWesten


Kommentare
05.04.2010
20:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Elektrosteiger | #4

@ Redaktion:

Dieser Frachter WAR kein Öltanker, denn die 950 Tonnen Öl war der Treibstoff des Frachters.
Denn dieser Frachter hat 65.000 Tonnen Australische Kohle für China geladen!!!

04.04.2010
18:29
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Carcharodon carcharias | #3

dito

04.04.2010
11:04
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von Pit01 | #2

#1
Volle Zustimmung!

04.04.2010
10:44
Unglück eines Ölfrachters bedroht Great Barrier Reef
von peben | #1

Es ist eine unglaubliche Verantwortungslosigkeit, so einen Dreckspott überhaupt in die Nähe dieses Naturwunders zu lassen. Es ist schlichtweg ein Verbrechen.

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?