Umstürzender Baum verletzt Kinder

Hamburg/München.. Heftige Orkanböen haben in Teilen Deutschlands erhebliche Schäden angerichtet und mehrere Menschen verletzt. Vor einer Hamburger Schule sind zwei Schülerinnen einer sechsten Klasse von einem umstürzenden Baum schwer verletzt worden. Ein weiteres Kind wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht. Der Baum war durch eine Windböe auf den Schulhof gestürzt.

Am Abend hat eine Sturmflut den Hamburger Fischmarkt überschwemmt. An der Fischauktionshalle schwappte das Elbwasser über die Hafenkante, der angrenzende Parkplatz war geflutet. Das Bundesamt für Seeschifffahrt sprach von einem Wasserstand von bis zu zwei Metern über dem Mittleren Hochwasser.

Tagsüber knickten in Hamburg bereits zahlreiche Bäume um. Autos wurden darunter begraben. In der Hansestadt und in Schleswig-Holstein bremste der Sturm den Bahnverkehr auf mehreren Strecken aus. Tausende Reisende waren betroffen. Mehrere Hauptrouten der Deutschen Bahn sind am Freitagnachmittag durch Sturmschäden blockiert worden. Unterbrochen war die Verbindung von Hamburg nach Hannover wegen entwurzelter Bäume. Ebenfalls gesperrt wurden die Strecken Hamburg-Berlin und Hamburg-Bremen. Auch viele Fähren durften nicht mehr auslaufen. Bei Zelezna Ruda (Markt Eisenstein) in Tschechien ist ein Schnellzug auf einen umgestürzten Baum aufgefahren. Verletzt wurde niemand.

Polizei und Feuerwehr waren auch in Sachsen-Anhalt im Dauereinsatz. Orkanböen mit bis zu 160 Stundenkilometern fegten über den höchsten Berg Norddeutschlands, den 1141 Meter hohen Brocken. Auf der Zugspitze in Garmisch wurde der Skibetrieb ab Mittag eingestellt. In Großbritannien waren rund 100 000 Haushalte zwischenzeitlich vom Stromnetz abgeschnitten.