Udo Jürgens: Abschied im Januar

Zürich..  Eine öffentliche Abschiedsfeier für Udo Jürgens könnte Mitte Januar stattfinden. Das teilte der Manager des Sängers, Freddy Burger, der Schweizer Zeitung „SonntagsBlick“ mit. „Eine große Herausforderung, die Anteilnahme der Bevölkerung ist riesig“, sagte er.

Familienmitglieder und enge Freunde nahmen bereits am vergangenen Dienstag in Jürgens’ Wahlheimat in der Schweiz Abschied, wo sein Leichnam eingeäschert wurde, wie Jürgens’ Sprecher Thomas Weber Medienberichte bestätigte. Ob die Feier in Jürgens’ österreichischer Heimat, in seiner Wahlheimat Schweiz oder in Deutschland stattfindet, ist nach Webers Worten noch nicht geklärt.

Zuvor soll die Urne im kleinsten Kreis abseits der Öffentlichkeit beigesetzt werden. „Wir bitten im Namen der Familie zu bedenken und respektieren, dass die Familie Trauerarbeit leistet“, sagte er. Im Klagenfurter Stadttheater werden am kommenden Dienstag auf Wunsch von Jürgens’ Bruder Manfred Bockelmann ein schwarz verhülltes Klavier und ein Kondolenzbuch aufgestellt.

Udo Jürgens war am 21. Dezember mit 80 Jahren in der Schweiz auf einem Spaziergang zusammengebrochen und an Herzversagen gestorben. Bevor der Sänger im Oktober den ersten Teil seiner „Mitten im Leben“-Tournee startete, sei er ärztlich untersucht worden. „Es war alles in Ordnung“, sagte Burger. Im Februar sollte eine zweite Serie von 23 Auftritten beginnen. Ticketkäufer bekommen nach Webers Angaben ab 7. Januar an den Vorverkaufsstellen ihr Geld zurück.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE