Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Türkische Zeitung "Zaman Avrupa" will ein wenig deutscher werden

21.01.2013 | 18:45 Uhr
Foto: /dapd/Adam Berry

Die Zeitung "Zaman Avrupa" ist angekommen im Zentrum der Bundespolitik: Zum Jahresanfang hat sie den Hauptsitz ihrer Redaktion nach Berlin verlegt. 16 Mitarbeiter sind aus der Nähe von Frankfurt in die Hauptstadt gezogen. In einem Altbau wenige Hundert Meter vom Bundestag entfernt produzieren sie nun die Deutschlandausgabe der "Zaman". Am Montagabend wurden die neuen Räumlichkeiten eingeweiht.

Berlin (dapd-bln). Die Zeitung "Zaman Avrupa" ist angekommen im Zentrum der Bundespolitik: Zum Jahresanfang hat sie den Hauptsitz ihrer Redaktion nach Berlin verlegt. 16 Mitarbeiter sind aus der Nähe von Frankfurt in die Hauptstadt gezogen. In einem Altbau wenige Hundert Meter vom Bundestag entfernt produzieren sie nun die Deutschlandausgabe der "Zaman". Am Montagabend wurden die neuen Räumlichkeiten eingeweiht.

Dursun Çelik lebt seit acht Jahren in Deutschland und ist seit April 2012 Chefredakteur der "Zaman Avrupa" ("Zeit Europa"). Zuvor war seine Zeitung am Konzernsitz der World Media Group in Offenbach produziert worden - ganz in der Nähe der türkischen Konkurrenzblätter "Hürriyet" und "Sabah", die ihre internationalen Ausgaben in Mörfelden-Walldorf herstellen.

Vom Umzug verspricht sich Çelik bessere Kontakte in die Politik, und in Berlin verstehe man Deutschland einfach besser als in Offenbach. "Wir wollen die Akteure selbst kennenlernen und uns auch besser kennenlernen lassen."

Die "Zaman" ist die auflagenstärkste Tageszeitung der Türkei. Die "Zaman Avrupa" setzt hierzulande im Abonnement sowie im kürzlich gestarteten Kioskverkauf mehr Exemplare ab als die bekannte Boulevard-Zeitung "Hürriyet". Im vergangenen Jahr lag die verkaufte Auflage bei durchschnittlich knapp 28.000 Exemplaren.

Von der Ausrichtung her stehe "Zaman Avrupa" zwischen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung", sagt der Chefredakteur. Als "konservativ-liberal" beschreibt Redakteur Esat Semiz den Kurs der Zeitung.

Berichte aus Deutschland sollen mehr Platz einnahmen

Am Montag und am Dienstag ist die Niedersachsen-Wahl Aufmacher der "Zaman Avrupa". An anderen Tagen erscheinen Artikel des türkischen Mutterblattes auf der ersten Seite. Mittelfristig sollen noch mehr Geschichten über die Menschen und ihre Probleme hierzulande in der Zeitung landen. "Wir möchten noch mehr Seiten aus Deutschland produzieren, mehr als 60 Prozent ist unser Ziel", erklärt Chefredakteur Çelik. Derzeit liege der Anteil bei 40 Prozent. Zudem ist eine deutschsprachige Ausgabe geplant, die wöchentlich erscheinen soll.

Die Krise der Printmedien treffe die türkischen Zeitung ebenso wie die deutschen. Mehr als die Hälfte der "Zaman"-Leser stammen Çelik zufolge aus der ersten und zweiten Zuwanderergeneration. Nun sollen auch jüngere Deutschtürken als Leser erreicht werden.

Die "Zaman Avrupa" sieht sich dem Dialog verpflichtet. Gerade in Boulevardzeitungen würden zu oft Klischees hochgehalten und die Unterschiede in den Vordergrund gestellt, bemängelt Semiz. Auch einigen Institutionen in Deutschland mangele es an interkultureller Kompetenz, kritisiert Çelik. "Unsere Zielgruppe hat einige Probleme und Schwierigkeiten in Deutschland. Wir wollen mit den politischen Akteuren direkt ins Gespräch darüber kommen und eine Brücke bilden", fügt er hinzu. "Wir möchten unsere Leser auch überzeugen, dass sie sich mehr mit der deutschen Politik befassen sollten. Wir haben natürlich eine starke Verbindung zur Türkei, aber unsere Zukunft ist hier."

Schon ein bisschen mehr Offenheit von beiden Seiten könne helfen, sagt Çelik und nennt als Beispiel ein klassisches interkulturelles Missverständnis. In der Türkei sei es üblich, nach einem Umzug von den neuen Nachbarn willkommen geheißen zu werden. In Deutschland werde hingegen vom Neu-Mieter erwartet, dass er sich den anderen vorstelle. Dies sei lange Zeit auch das Problem bei der Integration der Zuwanderer gewesen: "Unsere Leute haben gewartet und die deutsche Seite auch."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.