Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Panorama

Türkische Zeitung "Zaman Avrupa" will ein wenig deutscher werden

21.01.2013 | 18:45 Uhr
Foto: /dapd/Adam Berry

Die Zeitung "Zaman Avrupa" ist angekommen im Zentrum der Bundespolitik: Zum Jahresanfang hat sie den Hauptsitz ihrer Redaktion nach Berlin verlegt. 16 Mitarbeiter sind aus der Nähe von Frankfurt in die Hauptstadt gezogen. In einem Altbau wenige Hundert Meter vom Bundestag entfernt produzieren sie nun die Deutschlandausgabe der "Zaman". Am Montagabend wurden die neuen Räumlichkeiten eingeweiht.

Berlin (dapd-bln). Die Zeitung "Zaman Avrupa" ist angekommen im Zentrum der Bundespolitik: Zum Jahresanfang hat sie den Hauptsitz ihrer Redaktion nach Berlin verlegt. 16 Mitarbeiter sind aus der Nähe von Frankfurt in die Hauptstadt gezogen. In einem Altbau wenige Hundert Meter vom Bundestag entfernt produzieren sie nun die Deutschlandausgabe der "Zaman". Am Montagabend wurden die neuen Räumlichkeiten eingeweiht.

Dursun Çelik lebt seit acht Jahren in Deutschland und ist seit April 2012 Chefredakteur der "Zaman Avrupa" ("Zeit Europa"). Zuvor war seine Zeitung am Konzernsitz der World Media Group in Offenbach produziert worden - ganz in der Nähe der türkischen Konkurrenzblätter "Hürriyet" und "Sabah", die ihre internationalen Ausgaben in Mörfelden-Walldorf herstellen.

Vom Umzug verspricht sich Çelik bessere Kontakte in die Politik, und in Berlin verstehe man Deutschland einfach besser als in Offenbach. "Wir wollen die Akteure selbst kennenlernen und uns auch besser kennenlernen lassen."

Die "Zaman" ist die auflagenstärkste Tageszeitung der Türkei. Die "Zaman Avrupa" setzt hierzulande im Abonnement sowie im kürzlich gestarteten Kioskverkauf mehr Exemplare ab als die bekannte Boulevard-Zeitung "Hürriyet". Im vergangenen Jahr lag die verkaufte Auflage bei durchschnittlich knapp 28.000 Exemplaren.

Von der Ausrichtung her stehe "Zaman Avrupa" zwischen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung", sagt der Chefredakteur. Als "konservativ-liberal" beschreibt Redakteur Esat Semiz den Kurs der Zeitung.

Berichte aus Deutschland sollen mehr Platz einnahmen

Am Montag und am Dienstag ist die Niedersachsen-Wahl Aufmacher der "Zaman Avrupa". An anderen Tagen erscheinen Artikel des türkischen Mutterblattes auf der ersten Seite. Mittelfristig sollen noch mehr Geschichten über die Menschen und ihre Probleme hierzulande in der Zeitung landen. "Wir möchten noch mehr Seiten aus Deutschland produzieren, mehr als 60 Prozent ist unser Ziel", erklärt Chefredakteur Çelik. Derzeit liege der Anteil bei 40 Prozent. Zudem ist eine deutschsprachige Ausgabe geplant, die wöchentlich erscheinen soll.

Die Krise der Printmedien treffe die türkischen Zeitung ebenso wie die deutschen. Mehr als die Hälfte der "Zaman"-Leser stammen Çelik zufolge aus der ersten und zweiten Zuwanderergeneration. Nun sollen auch jüngere Deutschtürken als Leser erreicht werden.

Die "Zaman Avrupa" sieht sich dem Dialog verpflichtet. Gerade in Boulevardzeitungen würden zu oft Klischees hochgehalten und die Unterschiede in den Vordergrund gestellt, bemängelt Semiz. Auch einigen Institutionen in Deutschland mangele es an interkultureller Kompetenz, kritisiert Çelik. "Unsere Zielgruppe hat einige Probleme und Schwierigkeiten in Deutschland. Wir wollen mit den politischen Akteuren direkt ins Gespräch darüber kommen und eine Brücke bilden", fügt er hinzu. "Wir möchten unsere Leser auch überzeugen, dass sie sich mehr mit der deutschen Politik befassen sollten. Wir haben natürlich eine starke Verbindung zur Türkei, aber unsere Zukunft ist hier."

Schon ein bisschen mehr Offenheit von beiden Seiten könne helfen, sagt Çelik und nennt als Beispiel ein klassisches interkulturelles Missverständnis. In der Türkei sei es üblich, nach einem Umzug von den neuen Nachbarn willkommen geheißen zu werden. In Deutschland werde hingegen vom Neu-Mieter erwartet, dass er sich den anderen vorstelle. Dies sei lange Zeit auch das Problem bei der Integration der Zuwanderer gewesen: "Unsere Leute haben gewartet und die deutsche Seite auch."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kleinkind in Witten fällt aus Fenster im vierten Stock
Unglück
Dieser kleine Junge muss wirklich einen Schutzengel gehabt haben. Ohne schwerwiegende Verletzungen überstand er am Montagnachmittag einen Sturz aus einem Fenster im vierten Stock einer Wohnung in der Winkelstraße. Es war zum Lüften geöffnet, als das 14 Monate alte Kind auf eine Couch kletterte.
Hackfleisch mit Nadeln gespickt - 60-Jährige festgenommen
Verbrechen
Fast ein Jahr lang wurde immer wieder abgepacktes Hackfleisch in Märkten in Eutin und Umgebung mit Nähnadeln gespickt. Ein Opfer bemerkte die Nadel erst im Mund. Nun wurde eine 60-jährige Frau als Tatverdächtige gefasst. Sie zeigt sich in einigen Fällen geständig.
Zwangsprostitution - Die Narco-Mädchen von Mexiko
Drogenkrieg
In den Hochburgen der mexikanischen Kartelle werden Frauen und Mädchen zur Prostitution oder zum Drogenschmuggel gezwungen. Immer wieder schließen sie sich aber auch freiwillig den Syndikaten an. Einige machen sogar erstaunliche Karrieren in dem rauen Geschäft.
Drama um Ausreißerin - 15-Jährige prostituiert sich offenbar
Sexplattform
Verschwundene 15 Jährige brannte mit 63-jährigem Nachbarn durch und bot offenbar Sex im Internet an. Angehörige vereinbaren ein Schein-Date und fanden so das Mädchen wohlbehalten im Wohnwagen des Mannes. Gegen den Nachbarn liegt nun der Verdacht der Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger vor.
Wetter-Experten erwarten künftig noch mehr Sommer-Gewitter
Wetter
Vollgelaufene Keller in der Mitte Deutschlands, Freibad-Temperaturen im Osten: Der Sommer 2014 brachte schwülwarmes Wetter und viel Regen. Aber sind die Ereignisse auch ein Zeichen des Klimawandels?