Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Erdbeben

Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben vor El Salvador aufgehoben

27.08.2012 | 08:06 Uhr

Puerto El Triunfo.  Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat die Küstenregion vor El Salvador erschüttert. Eine Tsunamiwarnung wurde herausgegeben, zunächst gab es keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Das Epizentrum lag 138 Kilometer vor der Küste in einer Tiefe von 53 Kilometern, wie die US-Erbebenwarte bekanntgab.

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Montag ein Gebiet im Pazifischen Ozean vor der Küste El Salvadors erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) befand sich das Epizentrum 111 Kilometer südlich der salvadorianischen Stadt Puerto El Triunfo. Das Beben ereignete sich demnach um 06.37 Uhr MESZ. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, das Beben habe sich in einer Tiefe von 54 Kilometer ereignet. Den Angaben zufolge hatten Messungen des Meeresspiegels ergeben, dass das Erdbeben vor der Küste El Salvadors einen Tsunami ausgelöst hat.

Eine zunächst ausgegebene Tsunamiwarnung wurde später wieder aufgehoben. Angaben über Opfer oder Sachschäden lagen zunächst nicht vor.

Dutzende Erdbeben erschüttern Süden Kaliforniens

Eine Serie von mehreren Dutzend kleinen und mittelstarken Erdbeben hat am Sonntag den Süden Kaliforniens erschüttert. Nach dem ersten Beben mit einer Stärke von 3,1 folgten im Minutentakt weitere Erdstöße. Das größte Beben hatte eine Stärke von 5,3. Keines von ihnen richtete aber schwere Schäden an. Auch Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Das Beben hatte sein Zentrum etwa fünf Kilometer nordnordwestlich der Ortschaft Brawley im Bezirk Imperial, wie der Geophysiker Paul Caruso erklärte. In Brawley sei es an mehreren Häusern zu kleineren Schäden gekommen, teilte die örtliche Polizei mit. Das Geologische Amt der USA zählte insgesamt mindestens 100 Nachbeben. Sie waren teilweise auch noch in rund 200 Kilometern Entfernung zu spüren.

Solche "Erdbebenschwärme" seien charakteristisch für die Region, sagte die Seismologin Lucy Jones. Der letzte größere Schwarm liege allerdings bereits sieben Jahre zurück.

Video
Banda Aceh, 11.04.12: Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,7 hat am Mittwoch die indonesische Provinz Aceh auf der Insel Sumatra erschüttert. Nach Angaben der Erdbebenwarte wurde eine Tsunami-Warnung für den gesamten Indischen Ozean ausgegeben.

Kalifornien ist besonders anfällig für Erdbeben. Wissenschaftler rechnen damit, dass der US-Staat jederzeit von einem Jahrhundertbeben - dem sogenannten "Big One" - getroffen werden könnte.(afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?