Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Erdbeben

Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben vor El Salvador aufgehoben

27.08.2012 | 08:06 Uhr

Puerto El Triunfo.  Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat die Küstenregion vor El Salvador erschüttert. Eine Tsunamiwarnung wurde herausgegeben, zunächst gab es keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Das Epizentrum lag 138 Kilometer vor der Küste in einer Tiefe von 53 Kilometern, wie die US-Erbebenwarte bekanntgab.

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Montag ein Gebiet im Pazifischen Ozean vor der Küste El Salvadors erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) befand sich das Epizentrum 111 Kilometer südlich der salvadorianischen Stadt Puerto El Triunfo. Das Beben ereignete sich demnach um 06.37 Uhr MESZ. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, das Beben habe sich in einer Tiefe von 54 Kilometer ereignet. Den Angaben zufolge hatten Messungen des Meeresspiegels ergeben, dass das Erdbeben vor der Küste El Salvadors einen Tsunami ausgelöst hat.

Eine zunächst ausgegebene Tsunamiwarnung wurde später wieder aufgehoben. Angaben über Opfer oder Sachschäden lagen zunächst nicht vor.

Dutzende Erdbeben erschüttern Süden Kaliforniens

Eine Serie von mehreren Dutzend kleinen und mittelstarken Erdbeben hat am Sonntag den Süden Kaliforniens erschüttert. Nach dem ersten Beben mit einer Stärke von 3,1 folgten im Minutentakt weitere Erdstöße. Das größte Beben hatte eine Stärke von 5,3. Keines von ihnen richtete aber schwere Schäden an. Auch Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Das Beben hatte sein Zentrum etwa fünf Kilometer nordnordwestlich der Ortschaft Brawley im Bezirk Imperial, wie der Geophysiker Paul Caruso erklärte. In Brawley sei es an mehreren Häusern zu kleineren Schäden gekommen, teilte die örtliche Polizei mit. Das Geologische Amt der USA zählte insgesamt mindestens 100 Nachbeben. Sie waren teilweise auch noch in rund 200 Kilometern Entfernung zu spüren.

Solche "Erdbebenschwärme" seien charakteristisch für die Region, sagte die Seismologin Lucy Jones. Der letzte größere Schwarm liege allerdings bereits sieben Jahre zurück.

Video
Banda Aceh, 11.04.12: Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,7 hat am Mittwoch die indonesische Provinz Aceh auf der Insel Sumatra erschüttert. Nach Angaben der Erdbebenwarte wurde eine Tsunami-Warnung für den gesamten Indischen Ozean ausgegeben.

Kalifornien ist besonders anfällig für Erdbeben. Wissenschaftler rechnen damit, dass der US-Staat jederzeit von einem Jahrhundertbeben - dem sogenannten "Big One" - getroffen werden könnte.(afp/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Mindestens ein Toter bei Schiffsunglück vor Südkorea
Fährunglück
Eine Fähre mit Hunderten Schülern an Bord ist vor Südkorea in Seenot geraten. Mindestens ein Mensch ist ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden bereits gerettet. 476 sollen insgesamt an Bord sein, die Fähre hat sich mittlerweile komplet auf die Seite gedreht.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
ProSieben schützt Model Aminata nach Rassismus-Hetze
Topmodel
Nach den rassistischen Anfeindungen der vergangenen Tage und Wochen gegenüber der Topmodel-Kandidatin Aminata greift der Sender ProSieben hart durch. Der Sender lässt rechtliche Schritte gegen die Absender der Anfeindungen im Internet prüfen.
Fatales Versehen - Im Koma nach einer Schönheits-OP
Behandlungsfehler
Eine Medizinstudentin verabreicht im Juni 2011 einer frisch operierten Patientin während der Nachtwache ein Narkosemittel. Seither liegt die zweifache Mutter im Koma. Klinik, Arzt und Studentin müssen für einen fatalen Fehler haften, entschied nun das Gericht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?