Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Erdbeben

Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben vor El Salvador aufgehoben

27.08.2012 | 08:06 Uhr

Puerto El Triunfo.  Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat die Küstenregion vor El Salvador erschüttert. Eine Tsunamiwarnung wurde herausgegeben, zunächst gab es keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Das Epizentrum lag 138 Kilometer vor der Küste in einer Tiefe von 53 Kilometern, wie die US-Erbebenwarte bekanntgab.

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Montag ein Gebiet im Pazifischen Ozean vor der Küste El Salvadors erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) befand sich das Epizentrum 111 Kilometer südlich der salvadorianischen Stadt Puerto El Triunfo. Das Beben ereignete sich demnach um 06.37 Uhr MESZ. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, das Beben habe sich in einer Tiefe von 54 Kilometer ereignet. Den Angaben zufolge hatten Messungen des Meeresspiegels ergeben, dass das Erdbeben vor der Küste El Salvadors einen Tsunami ausgelöst hat.

Eine zunächst ausgegebene Tsunamiwarnung wurde später wieder aufgehoben. Angaben über Opfer oder Sachschäden lagen zunächst nicht vor.

Dutzende Erdbeben erschüttern Süden Kaliforniens

Eine Serie von mehreren Dutzend kleinen und mittelstarken Erdbeben hat am Sonntag den Süden Kaliforniens erschüttert. Nach dem ersten Beben mit einer Stärke von 3,1 folgten im Minutentakt weitere Erdstöße. Das größte Beben hatte eine Stärke von 5,3. Keines von ihnen richtete aber schwere Schäden an. Auch Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Das Beben hatte sein Zentrum etwa fünf Kilometer nordnordwestlich der Ortschaft Brawley im Bezirk Imperial, wie der Geophysiker Paul Caruso erklärte. In Brawley sei es an mehreren Häusern zu kleineren Schäden gekommen, teilte die örtliche Polizei mit. Das Geologische Amt der USA zählte insgesamt mindestens 100 Nachbeben. Sie waren teilweise auch noch in rund 200 Kilometern Entfernung zu spüren.

Solche "Erdbebenschwärme" seien charakteristisch für die Region, sagte die Seismologin Lucy Jones. Der letzte größere Schwarm liege allerdings bereits sieben Jahre zurück.

Video
Banda Aceh, 11.04.12: Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,7 hat am Mittwoch die indonesische Provinz Aceh auf der Insel Sumatra erschüttert. Nach Angaben der Erdbebenwarte wurde eine Tsunami-Warnung für den gesamten Indischen Ozean ausgegeben.

Kalifornien ist besonders anfällig für Erdbeben. Wissenschaftler rechnen damit, dass der US-Staat jederzeit von einem Jahrhundertbeben - dem sogenannten "Big One" - getroffen werden könnte.(afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos