Trotzdem zum Arzt

Noch eine Vorsorge-Untersuchung also, die nichts bringen soll. Erst der PSA-Test zur Erkennung von Prostatakrebs, dann das Brustkrebs-Screening. Und nun der Hautkrebs. Anscheinend müssen die Vorsorgeprogramme noch einmal auf den Prüfstand. Doch was heißt das jetzt für uns?

Wer merkt, dass sich ein Muttermal verändert hat, würde fahrlässig handeln, sich nicht sofort un­tersuchen zu lassen. Ein früh erkanntes Melanom ist behandelbar, sogar heilbar. Kritisiert wurde ja nicht die Kompetenz der Ärzte, sondern die Art der Untersuchung: Es geht darum, dass es statistisch sinnlos erscheint, jeden ab 35 Jahren zum Check zu bitten. Das heißt aber auch, dass es im individuellen Fall durchaus hilfreich sein kann. Trotzdem sind wir natürlich verunsichert, denn das „Alles in Ordnung“ soll ja auch trügerisch sein. Wie kann man damit umgehen? Erstens: auch selbst Verantwortung übernehmen und den Körper beobachten! Zweitens: bei Auffälligkeiten sofort zum Arzt!