Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hurrikan

Tropensturm "Isaac" steuert auf New Orleans zu

28.08.2012 | 08:21 Uhr
Funktionen

New Orleans.  Die Stadt war vor sieben Jahren von Hurrikan "Katrina" verwüstet worden. Während "Katrina" als Hurrikan der Stufe 5 galt, ist "Isaac" ein Sturm der Stufe 1 - also weniger gefährlich. Dennoch verhängte der US-Präsident den Ausnahmezustand über den Bundesstaat Louisiana.

Das Zentrum des Tropensturms "Isaac" steuert direkt auf New Orleans zu. Dort dürfte er am Dienstagabend (Ortszeit) - fast genau sieben Jahren, nachdem Hurrikan "Katrina" die Stadt verwüstet hatte - auf Land treffen. Meteorologen erwarten, dass "Isaac" als Hurrikan der Stufe 1 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 153 Kilometern pro Stunde Land erreichen wird. Das ist weit schwächer als "Katrina", der als Hurrikan der Kategorie 5 Höchstwerte von mehr als 252 Kilometern pro Stunde erreicht hatte.

Dennoch waren die Bewohner der Stadt in Sorge und US-Präsident Barack Obama verhängte den Ausnahmezustand über den Staat Louisiana, in dem New Orleans liegt. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami gab eine Warnung für weite Teile der nördlichen Golfküste heraus. Auch in den Staaten Mississippi, Alabama und Florida wurde deshalb der Notstand ausgerufen. Viele Menschen verbarrikadierten ihre Häuser und stockten Vorräte auf. Das Auswärtige Amt in Berlin sprach eine Reisewarnung aus.

"Isaac" war am Wochenende über Haiti und die Dominikanische Republik hinweg gefegt. Dabei kamen laut jüngsten Angaben 24 Menschen ums Leben.

Katastrophenschutz vertraut auf Dämme

Vertreter der US-Katastrophenschutzbehörde Fema versicherten, dass die verbesserten Dämme in New Orleans Stürmen widerstehen könnten, die weit stärker seien als "Isaac". Bei Hurrikan "Katrina" hatten die Dämme nicht standgehalten, bei Überschwemmungen waren daraufhin 1.800 Menschen ums Leben gekommen.

Fema-Leiter Craig Fugate erklärte, die Menschen sollten sich nicht zu sehr auf New Orleans konzentrieren. Die schwersten Folgen könnte der Sturm in Alabama uns Mississippi haben, sagte er.

In Louisiana rief Gouverneur Bobby Jindal den Notstand aus und erklärte, er werde wegen des Sturms möglicherweise nicht auf dem Parteitag der US-Republikaner in dieser Woche sprechen. Dessen Beginn hatte sich wegen des Sturms um einen Tag verzögert. Tampa in Florida, wo die Convention stattfindet, befindet sich nicht mehr in der Bahn von "Isaac". Aber auch dort könnte es zu stürmischem Wind und starkem Regen kommen.

Auch die Gegner des Parteitags wichen dem herannahenden Sturm offenbar aus. Statt der 5000 angekündigten Demonstranten versammelten sich rund 200 am Montag zu Protesten in Tampa. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
"Danke für deine Lieder" – Fans trauern um Udo Jürgens
Udo Jürgens
Udo Jürgens ist tot. Der Schlagersänger starb am Sonntagnachmittag mit 80 Jahren an akutem Herzversagen, teilte sein Management mit.
Inhaftierter Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück
Hoeneß
Uli Hoeneß könnte eigentlich zufrieden sein - Weihnachten zu Hause am Tegernsee und im Januar als Freigänger zum FC Bayern. Dennoch ist er sauer.
Unbekannte beschmieren Moschee in Dormagen mit Hakenkreuzen
Schmierereien
Unbekannte Täter haben am Wochenende eine Moschee in Dormagen mit Dutzenden Hakenkreuzen beschmiert. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Racheakt in New York - zwei Polizisten im Wagen erschossen
Polizistenmord
Ein Schwarzer hat in New York zwei Polizisten erschossen - offenbar ein Racheakt für die umstrittenen Todesfälle Michael Brown und Eric Garner.
EU-Prüfer schmuggeln Waffen durch Kontrollen am Flughafen
Flughafen-Kontrollen
Verdeckt arbeitende Prüfer haben Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen transportiert.
Fotos und Videos