Trauer in Regensburg nach Tod eines Mädchens bei Irrfahrt eines Sportwagens

Schock und Trauer in Regensburg: Bei dem Unglück war eine Fünfjährige ums Leben gekommen. Ein Cabrio-Fahrer war vor der Polizei geflüchtet und in einen Waschsalon gerast.
Schock und Trauer in Regensburg: Bei dem Unglück war eine Fünfjährige ums Leben gekommen. Ein Cabrio-Fahrer war vor der Polizei geflüchtet und in einen Waschsalon gerast.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Nach dem Verfolgungs-Drama im beschaulichen Regensburg steht eine Stadt unter Schock: Ein silberner Sportwagen mäht in der Innenstadt eine Baustellenabsperrung um, fährt einen Mann an und prallt mit einem anderen Wagen zusammen. Der tragische Höhepunkt: Ein fünfjähriges Mädchen stirbt. Ob der Fahrer des Sportwagens betrunken war oder unter Drogen stand, ist unklar.

Regensburg.. Ein Sportwagenfahrer rast durch Regensburg und hinterlässt eine Spur der Verwüstung - am Ende stirbt eine Fünfjährige. Nach der tödlichen Irrfahrt herrschte am Freitag in der Oberpfälzer Stadt Schock und große Trauer.

Anwohner stellten an der Unfallstelle vor einem Waschsalon Kerzen, Kreuze und Blumen auf. Das Geschäft, in dessen Eingangstür das silberne Cabriolet krachte, bot ein Bild der Verwüstung, die ramponierten Schaufenster wurden mit Holzplatten verbarrikadiert.

Ein 46-jähriger Autofahrer war am Donnerstagnachmittag durch die Stadt gerast und hatte am Ende seiner Irrfahrt die Fünfjährige überfahren. Ihre drei Jahre alte Schwester wurde schwer verletzt und lag auch am Freitag noch im Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher sagte. Die 27-jährige Mutter der Kinder erlitt einen Schock.

Ob der Mann betrunken war oder unter Drogen stand, ist unklar

Die Hintergründe der Tragödie waren zunächst unklar. Der Unfallverursacher äußerte sich zunächst nicht. Auch ob er betrunken war oder unter Drogen stand, konnten die Ermittler zunächst nicht sagen. Nach Informationen der "Mittelbayerischen Zeitung" war der 46-Jährige im Regensburger Bezirksklinikum in Behandlung.

Eine Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Klinikbetreiber und Polizei wollten jedoch am Nachmittag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Einzelheiten bekanntgeben.

Der Autofahrer hatte schon vor dem tödlichen Unfall vor dem Waschsalon für Aufregung gesorgt: Zeugen meldeten sich bei der Polizei, weil der Fahrer durch eine Baustelle fuhr und dabei die Absperrung vor sich her schob. Wenig später wurde ein Unfall gemeldet, bei dem ein 60-jähriger Fußgänger so schwer verletzt wurde, dass er ins Krankenhaus musste. Ein weiterer Anrufer berichtete, dass der Sportwagen mit einem anderen Auto zusammengestoßen war. Dessen Insassen blieben unverletzt.

Der Sportwagenfahrer wird schwer verletzt

Auch einer Streifenbesatzung fällt der Mann schließlich wegen seiner rücksichtslosen Fahrweise auf. Die Beamten nehmen die Verfolgung auf. Eine Hetzjagd gab es laut Polizei jedoch nicht. Selbst als der verfolgte Wagen eine rote Ampel überfuhr, hätten die Beamten gestoppt und Abstand gehalten.

Die Irrfahrt endet schließlich in einer scharfen Kurve: Der Fahrer verliert die Kontrolle über seinen Sportwagen und rast über eine Kreuzung und einen Parkplatz. Dann erfasst das Fahrzeug die beiden Schwestern, die sich vor dem Waschsalon aufhalten. Das Auto bleibt auf den Treppenstufen des Geschäfts stehen. Die Fünfjährige wird so schwer verletzt, dass sie kurze Zeit später im Krankenhaus stirbt. Der 46-jährige Unfallfahrer aus Regensburg wird schwer verletzt. (dpa)