Trance-DJ Paul van Dyk stürzt bei Festival von der Bühne

Der Berliner Techno-DJ Paul van Dyk ist bei einem Festival in den Niederlanden von der Bühne gestürzt.
Der Berliner Techno-DJ Paul van Dyk ist bei einem Festival in den Niederlanden von der Bühne gestürzt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
DJ Paul van Dyk ist beim ASOT-Festival im niederländischen Utrecht von der Bühne gefallen. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Utrech.. Sorge um Paul van Dyk nach einem Unfall beim "A State of Trance"-Festival im niederländischen Utrecht: Der Berliner DJ spielte bei dem bekannten Trance-Festival in der Nacht zu Sonntag gerade sein Set auf der Hauptbühne. Plötzlich sei der Sound weg gewesen, heißt es auf der Seite „Bangin Beats“. Nach nicht bestätigten Angaben soll der 44-Jährige 20 Fuß in die Tiefe gefallen sein. Das entspräche einer Höhe von über sechs Metern.

Die Organisatoren des Festivals bestätigten den Unfall auf Facebook, ohne Details zu nennen. "Paul van Dyk ist heute Abend von der Bühne gefallen. Er ist auf dem Weg ins Krankenhaus", schrieben sie. Die Veranstaltungen auf der Hauptbühne seien nach van Dyks Unfall abgebrochen worden.

In einem Video aus der Nacht ist zu sehen, wie Paul van Dyk vor seinem Equipment steht, dann aber plötzlich verschwunden ist.

Details zum Zustand des DJs waren zunächst nicht bekannt, Sonntagmittag deutete van Dyks Kollege Jeff X. Sutorius alias Dash Berlin via Twitter vorsichtige Entwarnung an: Van Dyk habe Glück gehabt, sein Gesundheitszustand sei stabil, schreibt Sutorius.

Über seine offizielle Facebook-Seite ließ van Dyk am Sonntagnachmittag den Fans für die unzähligen Grüße und Genesungswünsche danken. "Danke für die überwältigenden Zeichen der Liebe und Unterstützung für Paul", hieß es dort. Er sei noch im Krankenhaus, schrieb sein Team weiter. Weitere Informationen zur Ursache des Unfalls oder seinen Zustand gab es jedoch nicht. "Wir werden Neuigkeiten so schnell wie möglich posten."

Erst kürzlich hatte Paul van Dyk der rechtspopulistischen AfD untersagt, seinen Song „Wir sind wir“ bei Veranstaltungen zu spielen. Der Thüringer Fraktionsvorsitzende der AfD, Björn Höcke, hatte das Lied von Peter Heppner und van Dyk seit vergangenem Jahr immer wieder als Auftrittsmusik bei den monatlichen Kundgebungen auf dem Erfurter Domplatz einspielen lassen, zuletzt Mitte Januar.

„Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD“, sagte van Dyk, der das Lied komponiert hat, der Wochenzeitung „Die Zeit“. Sollte die AfD das Lied weiter verwenden, will van Dyk urheber- und strafrechtlich gegen die Partei vorgehen. (tok)