Das aktuelle Wetter NRW 25°C
WDR

Tom Buhrow verabschiedet sich am Sonntag von „Tagesthemen“

10.06.2013 | 16:06 Uhr
Tom Buhrow verabschiedet sich am Sonntag von „Tagesthemen“
Tom Buhrow wird der neue WDR-Intendant. Deswegen gibt er die Moderation der "Tagesthemen" ab - an wen, ist noch nicht bekannt.Foto: dpa

Hamburg/Köln.   Noch moderiert Tom Buhrow die „Tagesthemen“. Am Sonntag verabschiedet sich der neue WDR-Intendant von der Nachrichtensendung. Sein neues Amt tritt der gebürtige Troisdorfer vermutlich im Juli. Bis dahin ist noch eine kleine Hürde zu nehmen.

Der neue WDR-Intendant Tom Buhrow verabschiedet sich am kommenden Sonntag als Moderator der „Tagesthemen“ im Ersten. Das teilte der für das ARD-Nachrichtenmagazin zuständige NDR in Hamburg mit. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Die Intendantenrunde entscheidet nach Angaben des ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor, zugleich NDR-Chef, in Kürze darüber. Buhrow hatte im September 2006 seinen Vorgänger Ulrich Wickert bei dem abendlichen Nachrichten-Magazin der ARD beerbt.

Lesen Sie auch:
Ingo Zamperoni angeblich Favorit für Buhrow-Nachfolge

Ingo Zamperoni gilt nach der Wahl von Tom Buhrow zum WDR-Intendanten als Favorit für die Moderation der Nachrichtensendung "Tagesthemen". Laut einem Medienbericht hat er die Unterstützung des NDR und des ARD-Programmdirektors Volker Herres. Die ARD bestätigte diese Personalie zunächst jedoch nicht.

Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben

Buhrows Amtsantritt in Köln ist vermutlich im Juli. Ein genauer Termin steht nach Angaben der WDR-Rundfunkratsvorsitzenden Ruth Hieronymi noch nicht fest. Der formelle Vertrag zwischen Buhrow und dem zuständigen Verwaltungsrat des WDR sei noch nicht unterschrieben, sagte sie. Der Akt gilt allerdings als Formsache. Der WDR-Verwaltungsrat tagt an diesem Freitag.

Buhrow war am 29. Mai als Nachfolger der vorzeitig als Intendantin ausgeschiedenen Monika Piel vom Rundfunkrat des WDR gewählt worden.

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?