Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Polizei

Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich

10.03.2013 | 21:52 Uhr
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
Der 20-jährige Johnny K. war im Oktober 2012 auf dem Berliner Alexanderplatz von mehreren Männern angegriffen und schwer verletzt worden. Einen Tag nach der Attacke starb K. an den Verletzungen.Foto: dapd

Berlin.   Fünf Monate nach einer tödlichen Prügelei auf dem Berliner Alexanderplatz hat sich der Hauptverdächtige den deutschen Behörden gestellt. Dem 24-Jährigen wird der Tod eines 20-Jährigen zur Last gelegt, der von mehreren Männer verprügelt worden war.

Mehrere Monate nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz hat sich der fünfte Tatverdächtige den Behörden gestellt. Der 24-jährige Bilal K. sei am Samstagabend mit einem aus Ankara kommenden Flugzeug in Tegel gelandet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Sonntag auf dapd-Anfrage und bestätigte Berichte der "Berliner Zeitung" und der "Bild"-Zeitung. Dort sei er festgenommen worden. Er könnte demnächst gemeinsam mit den vier weiteren Tatverdächtigen vor Gericht gestellt werden. Der zweite Hauptverdächtige ist hingegen weiter flüchtig.

Dem 24-jährigen Bilal K. wird vorgeworfen, im Oktober vergangenen Jahres an dem Angriff auf Jonny K. am Alexanderplatz beteiligt gewesen zu sein. Der 20-Jährige war dabei so schwer verletzt worden, dass er einen Tag später starb.

Die Staatsanwaltschaft wirft Bilal K. Körperverletzung mit Todesfolge, gefährliche Körperverletzung sowie Beteiligung an einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang vor. Die Behörde hatte erst am vergangenen Mittwoch Anklage gegen vier weitere Tatverdächtige erhoben. Es sei denkbar, dass Bilal K. sich gemeinsam mit ihnen vor Gericht verantworten müsse, sagte Steltner. Der mutmaßliche zweite Haupttäter ist hingegen weiter flüchtig. Er soll sich in der Türkei befinden.

Innensenator zeigt sich nach Festnahme erleichtert

Gewalt
Opfer stirbt nach brutaler Prügelattacke in Berlin

Nach einer Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ist ein 20-Jähriger seinen schweren Verletzungen erlegen. Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag von mehreren Tätern aus zunächst unbekannten Gründen angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf "massiv" verletzt worden.

Die Berliner Justizverwaltung verhandelt in diesem Fall noch mit den dortigen Behörden in Ankara. Berlin hatte ein Auslieferungsersuchen an die Türkei gestellt, diese wiederum bat um Auskunft aus den deutschen Ermittlungsakten. Unklarheit herrschte über die Staatsbürgerschaft des Mannes.

Wie die Türkei liefert auch Deutschland seine Staatsbürger nicht aus. Das ist im Grundgesetz Artikel 16, Absatz 2 festgeschrieben. Eine abweichende Regelung kann per Gesetz getroffen werden, wenn es um Auslieferungen an einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof geht.

Nach der Festnahme von Bilal K. zeigte sich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) erleichtert. "Ich bin sehr erfreut, dass die Polizei einen weiteren mutmaßlichen Täter festnehmen konnte. Das ist auch ein wichtiges Zeichen an die Familie des Opfers", sagte der Politiker am Sonntag. Zugleich betonte er, dass der Fahndungsdruck nach dem zweiten Hauptverdächtigen aufrechterhalten würde. "Dieser Fall muss weiter höchste Priorität haben", sagte Henkel. "Niemand soll sich seiner Verantwortung entziehen können." (dapd)



Kommentare
11.03.2013
09:42
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von melr | #3

War das doch nicht so toll wie erwartet in der alten Heimat, oder warum ist der wieder zurück gekommen?

1 Antwort
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von messerjockel | #3-1

Wie wärs damit: Er hat ein schlechtes Gewissen und will für seine Tat die Verantwortung übernehmen. Vom Fahndungsdruck hat er sich bestimmt nicht treiben lassen, dann hätte er noch viele weitere Anlaufstellen gehabt.

10.03.2013
23:35
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von wolla | #2

@ Wickederin: Das können wesentlich mehr als 3 Jahre sein. Vor einigen Wochen wurde jemand im Ruhrgebiet für eine gefährliche Körperverletzung mit 7 Jahren Haft bestraft. Das Opfer hatte überlebt.

10.03.2013
22:32
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von Wickederin | #1

In der Türkei hätte dem Tatverdächtigen bei einer Verurteilung wohl eine höhere Strafe erwartet.

Wenn er in Deutschland für Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt wird, werden das ungefähr 3 Jahre Haft.

Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?