Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Polizei

Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich

10.03.2013 | 21:52 Uhr
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
Der 20-jährige Johnny K. war im Oktober 2012 auf dem Berliner Alexanderplatz von mehreren Männern angegriffen und schwer verletzt worden. Einen Tag nach der Attacke starb K. an den Verletzungen.Foto: dapd

Berlin.   Fünf Monate nach einer tödlichen Prügelei auf dem Berliner Alexanderplatz hat sich der Hauptverdächtige den deutschen Behörden gestellt. Dem 24-Jährigen wird der Tod eines 20-Jährigen zur Last gelegt, der von mehreren Männer verprügelt worden war.

Mehrere Monate nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz hat sich der fünfte Tatverdächtige den Behörden gestellt. Der 24-jährige Bilal K. sei am Samstagabend mit einem aus Ankara kommenden Flugzeug in Tegel gelandet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Sonntag auf dapd-Anfrage und bestätigte Berichte der "Berliner Zeitung" und der "Bild"-Zeitung. Dort sei er festgenommen worden. Er könnte demnächst gemeinsam mit den vier weiteren Tatverdächtigen vor Gericht gestellt werden. Der zweite Hauptverdächtige ist hingegen weiter flüchtig.

Dem 24-jährigen Bilal K. wird vorgeworfen, im Oktober vergangenen Jahres an dem Angriff auf Jonny K. am Alexanderplatz beteiligt gewesen zu sein. Der 20-Jährige war dabei so schwer verletzt worden, dass er einen Tag später starb.

Die Staatsanwaltschaft wirft Bilal K. Körperverletzung mit Todesfolge, gefährliche Körperverletzung sowie Beteiligung an einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang vor. Die Behörde hatte erst am vergangenen Mittwoch Anklage gegen vier weitere Tatverdächtige erhoben. Es sei denkbar, dass Bilal K. sich gemeinsam mit ihnen vor Gericht verantworten müsse, sagte Steltner. Der mutmaßliche zweite Haupttäter ist hingegen weiter flüchtig. Er soll sich in der Türkei befinden.

Innensenator zeigt sich nach Festnahme erleichtert

Gewalt
Opfer stirbt nach brutaler Prügelattacke in Berlin

Nach einer Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ist ein 20-Jähriger seinen schweren Verletzungen erlegen. Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag von mehreren Tätern aus zunächst unbekannten Gründen angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf "massiv" verletzt worden.

Die Berliner Justizverwaltung verhandelt in diesem Fall noch mit den dortigen Behörden in Ankara. Berlin hatte ein Auslieferungsersuchen an die Türkei gestellt, diese wiederum bat um Auskunft aus den deutschen Ermittlungsakten. Unklarheit herrschte über die Staatsbürgerschaft des Mannes.

Wie die Türkei liefert auch Deutschland seine Staatsbürger nicht aus. Das ist im Grundgesetz Artikel 16, Absatz 2 festgeschrieben. Eine abweichende Regelung kann per Gesetz getroffen werden, wenn es um Auslieferungen an einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof geht.

Nach der Festnahme von Bilal K. zeigte sich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) erleichtert. "Ich bin sehr erfreut, dass die Polizei einen weiteren mutmaßlichen Täter festnehmen konnte. Das ist auch ein wichtiges Zeichen an die Familie des Opfers", sagte der Politiker am Sonntag. Zugleich betonte er, dass der Fahndungsdruck nach dem zweiten Hauptverdächtigen aufrechterhalten würde. "Dieser Fall muss weiter höchste Priorität haben", sagte Henkel. "Niemand soll sich seiner Verantwortung entziehen können." (dapd)


Kommentare
11.03.2013
09:42
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von melr | #3

War das doch nicht so toll wie erwartet in der alten Heimat, oder warum ist der wieder zurück gekommen?

1 Antwort
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von messerjockel | #3-1

Wie wärs damit: Er hat ein schlechtes Gewissen und will für seine Tat die Verantwortung übernehmen. Vom Fahndungsdruck hat er sich bestimmt nicht treiben lassen, dann hätte er noch viele weitere Anlaufstellen gehabt.

10.03.2013
23:35
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von wolla | #2

@ Wickederin: Das können wesentlich mehr als 3 Jahre sein. Vor einigen Wochen wurde jemand im Ruhrgebiet für eine gefährliche Körperverletzung mit 7 Jahren Haft bestraft. Das Opfer hatte überlebt.

10.03.2013
22:32
Tödliche Prügelei in Berlin - Hauptverdächtiger stellt sich
von Wickederin | #1

In der Türkei hätte dem Tatverdächtigen bei einer Verurteilung wohl eine höhere Strafe erwartet.

Wenn er in Deutschland für Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt wird, werden das ungefähr 3 Jahre Haft.

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos