Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Ashley Olsen

Tod nach Sextreffen: Polizei von Florenz hat heiße Spur

14.01.2016 | 22:26 Uhr

Florenz.  Eine junge Amerikanerin stirbt nach Sex unter mysteriösen Umständen. Der Fall Ashley Olsen könnte bereits vor der Aufklärung stehen.

Blond, bildhübsch und lebensfroh – die Amerikanerin Ashley Olsen liebte Italien und postete gerne Fotos von ihrem Leben in Florenz im Internet. Am Wochenende starb sie unter mysteriösen Umständen. Vor drei Jahren war Ashley Olsen nach Florenz gekommen, hatte Florida hinter sich gelassen, um unter der Sonne der Toskana ihr Glück zu finden. Ihr Vater arbeitete schon länger als Kunstprofessor und -händler in der Stadt. Die Tochter – die in Amerika ebenfalls Kunst studiert hatte – wollte endlich wieder in seiner Nähe leben. Aber am vergangenen Samstag nahm Ashleys italienischer Traum ein trauriges Ende. Die 35-Jährige wurde von ihrem Freund tot in ihrer Wohnung gefunden – erwürgt und nackt.

Die Medien im ganzen Land stürzten sich auf den Fall. Vergleiche wurden gezogen mit einem anderen Fall, dem Mord an der Britin Meredith Kercher im Jahr 2007. Die 21-jährige Austauschstudentin war damals halbnackt, mit Messerstichen übersät und stranguliert in ihrer Wohnung im umbrischen Perugia entdeckt worden. Unter Mordverdacht gerieten die Amerikanerin Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito. Nach einem langwierigen Justizkrimi wurden beide im März vergangenen Jahres endgültig freigesprochen.

Auf Instagram schrieb sie von Stalker

Im Fall Olsen muteten vor allem die Beschreibung von Fotos mysteriös an, die das Opfer auf Instagram gepostet hatte und die von italienischen Medien sehr ernst genommen werden: Darin ist die Rede von einem Stalker, der sie beobachte, und Hashtags wie #creeperintheback (gruseliger Mensch im Rücken). Jedoch blieben Ermittlungen in diese Richtung offenbar ohne Ergebnis. Zuletzt gepostet hatte sie ein Bild mit dem Text „Kissmehardbeforeyougo“ – „Küss mich hart, ehe du gehst.“

#kissmehardbeforeyougo #doitdoit

Ein von Ashley Olsen (@ashleyannolsen) gepostetes Foto am

Am Mittwoch wurde dann ein Verdächtiger festgenommen, der auf Überwachungskameras in der Straße, in der Olsen wohnte, gefunden wurde. Laut Staatsanwalt Giuseppe Creazzo handelt es sich um einen 27-Jährigen, mit dem Olsen in der Nacht einvernehmlichen Sex hatte. Berichten zufolge soll der aus dem Senegal stammende Mann in Drogengeschäfte verwickelt und in der Szene bekanntgewesen sein.

Die DNA-Spuren an einem Kondom und einem Zigarettenstummel am Tatort und unter den Fingernägeln des Mordopfers belasten den Mann.

„Wir müssen noch die toxikologischen Untersuchungen an Ashley abwarten, aber es gibt Hinweise darauf, dass beide Substanzen zu sich genommen haben, durch die sie nicht mehr klar denken konnten“, sagte Creazzo am Donnerstag. Alkohol sei mit Sicherheit im Spiel gewesen, vielleicht auch anderes, so der Staatsanwalt. Sicher ist, dass die lebensfrohe Olsen in der verhängnisvollen Nacht zusammen mit einigen Freundinnen den florentinischen Nachtclub Montecarla besucht hat – das bestätigten unter anderem Mitarbeiter der Bar gegenüber Medien.

„Unser Herz ist gebrochen“, zitierten Medien eine Mitteilung des Vaters Walter Olsen. Es sei furchtbar, dass seine „schöne und kreative“ Ashley durch ein so „schreckliches und sinnloses Verbrechen“ aus dem Leben gerissen worden sei.

Verdächtiger soll Streit eingeräumt haben

Der mutmaßliche Täter soll in einem langen Verhör eingeräumt haben, dass er mit Olsen Sex hatte und es dann zu einem Streit gekommen sei, in dessen Rahmen er die Frau geschubst habe. Angeblich sei sie so unglücklich gefallen, dass sie an den Folgen gestorben sei, so der Mann. Die Blutergüsse am Hals erklärte er gegenüber den Ermittlern damit, dass er Ashley habe aufrichten und wiederbeleben wollen.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, Olsens Tod sei durch Erwürgen, aber auch durch zwei Schädelbrüche verursacht worden. „Es wurde sowohl geschlagen als auch stranguliert“, erklärte Creazzo. Weitere makabere Details aus den letzten Stunden Ashley Olsens werden vermutlich folgen. Zurück bleibt ihr geliebter Hund Scout, dem sie auf vielen gemeinsamen Fotos einen Hashtag gewidmet hatte: #scoutthebeagle. (dpa/law)

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Schweres Erdbeben in Zentralitalien
Bildgalerie
Naturkatastrophe
So viel verdienen die Filmstars
Bildgalerie
„Forbes“
article
11464218
Tod nach Sextreffen: Polizei von Florenz hat heiße Spur
Tod nach Sextreffen: Polizei von Florenz hat heiße Spur
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/tod-nach-sextreffen-polizei-von-florenz-hat-heisse-spur-id11464218.html
2016-01-14 22:26
Panorama