Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Panorama

Tocotronic: Konsequent gegen jeden Trend

24.10.2007 | 18:50 Uhr

Essen. Sie sind - immer noch - die Heroen des alternativen Absagens. Im Rahmen der "Kapitulation"-Tour präsentierten Tocotronic in der Essener Weststadthalle zündenden Zustandspop in ungewohnt opulenten Ausmaßen.

"Sag alles ab - und kapituliere": Wenn Dirk von Lowtzow seine Verse Richtung Mikro schleudert, scheint es meist, als spräche er durch eine Flüstertüte. Der Tocotronic-Frontmann haucht laut. Er würde sagen, er kämpft gegen sich selbst. Nichts Neues, das hat von Lowtzow auch vor 14 Jahren in Hinterhof-Garagen schon getan. Tocotronic spielen konsequent gegen jeden Trend an. Eine gute Erklärung dafür, dass an diesem Dienstagabend das gut 1000-köpfige Publikum in der Weststadthalle vom getreuen Mittvierziger bis zum orientierungssuchenden Präpubertären einen verblüffend bunten Mix darstellt.

Die Erkenntnis von Essen ist aber eine andere. Sound und Show, von den vier Großmeistern der Hamburger Schule in vielen Jahren Bühnenerfahrung immer weiter perfektioniert, werden hinter der Demonstrationslyrik mehr und mehr zum wahren Ereignis eines Tocotronic-Abends.

Rick McPhail etwa erzeugt mit verzerrter Gitarre eine druckvolle Dichte, der kaum zu entkommen ist. Das präzise Schlagzeugspiel von Ex-Punker Arne Zank dient dem als perfekter Verstärker. Das nimmt die Weststadthalle gleich vom ersten Song an gefangen - "Mein Ruin" vom aktuellen Album "Kapitulation" führt nicht nur textlich eine von vielen Offenbarungen des Abends an.

Zusätzlich zur treibenden klanglichen Opulenz gerade der neuen Stücke bilden von Lowtzow und McPhail auch im Auftritt ein perfektes Gespann. Während der Frontmann hetzt und hadert, ist der Gitarrist die Lakonie in Person. Er raucht und trinkt während der Songs, legt seine Gitarre zwischenzeitlich auf den Boxen ab, spielt relaxed im Liegen, verschiebt die Mikrofonständer ins Publikum.

Von Lowtzow postuliert dazu: "Kommt alle mit / Spendet Applaus / Ich bin ein Star / Holt mich hier raus." Wie wahr. Das hypnotisierte Publikum tat, wie ihm geheißen.

Großes Theater ist das, und es bedient sich aller Genres. Als Schlagzeuger Zank Probleme mit der Fußtrommel hat, spielt von Lowtzow solo die ruhige B-Seite "Andere Ufer". Am Ende von 115 Minuten, 22 Songs und dazu noch fünf Zugaben schließlich scheinen die Hamburger mit einem trockenen Trash-Outro da angekommen, wo sie einmal gestartet waren: im Garagen-Sound.

Von Bernd Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos