Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Tochter wollte sich für Leberspende umbringen

05.02.2009 | 19:16 Uhr

GESUNDHEIT. Die 13-Jährige überlebte. Ihr todkranker Vater sollte das Organ bekommen.

SHANGHAI. Weil sie ihre Leber ihrem todkranken Vater spenden wollte, hat ein 13-jähriges Mädchen in China versucht, sich umzubringen. Chen Jin habe 200 Schlaftabletten geschluckt, nachdem sie einen Arztbericht über ihren Vater gelesen habe, berichtete die Tageszeitung "Shanghai Daily".

In dem Bericht hieß es, dass ihr Vater nur noch drei Monate zu leben habe, wenn keine Spenderleber gefunden werde. Vor ihrer Tat schrieb die 13-jährige Tochter einen Abschiedsbrief: "Mama, es tut mir leid, dass ich nicht länger bei Dir bleiben kann. Bitte gib meine Leber an Papa und rette ihn."

Doch das Mädchen konnte gerettet werden. "Sie hat ihren Vater mehr geliebt als sich selbst", sagte Chens Mutter Cui Lan. Ihre Tochter wurde nach dem Selbstmordversuch ins gleiche Krankenhaus wie ihr Vater eingeliefert. Nach drei Tagen im Koma erwachte sie wieder, sie liegt derzeit auf der Intensivstation. Ihr Vater erfuhr den Angaben zufolge beim Zeitungslesen im Krankenhaus vom Selbstmordversuch seiner Tochter. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Mörder des kleinen Dano muss lebenslang ins Gefängnis
Prozess
Danos Mörder muss lebenslang in Haft. Der 42-jährige Hilfsarbeiter aus Herford ist am Mittwoch vom Landgericht Bielefeld für den Mord an dem Jungen schuldig gesprochen worden. Er hatte bis zuletzt behauptet, Dano nicht habe töten zu wollen.
Kölner Jäger verliert Waffenschein wegen Trunkenheit
Jagd
Wein und Wodka wirkten wie Zielwasser: Der Jäger traf vom Hochsitz aus den Rehbock – trotz Alkohols. Aber seinen Waffenschein ist er nun los, obwohl der Vorfall schon acht Jahre zurückliegt.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?