Tochter von Whitney Houston weiter im künstlichen Koma

Bobbi Kristina Brown und Nick Gordon bei den Grammys 2012. Gordon wird jetzt verdächtigt, Bobbi Brown lebensgefährlich verletzt zu haben.
Bobbi Kristina Brown und Nick Gordon bei den Grammys 2012. Gordon wird jetzt verdächtigt, Bobbi Brown lebensgefährlich verletzt zu haben.
Foto: getty
Was wir bereits wissen
Drei Jahre ist es nun her, dass Whitney Houston in einer Badewanne starb. Vor einer Woche fand man ihre Tochter leblos in einer Wanne, die 21-Jährige kämpft um ihr Leben. Was wurde ihr zum Verhängnis?

Washington.. Fast auf den Tag genau vor drei Jahren verbeugte sich das amerikanische Musikanten-Gewerbe bei den Grammys vor Whitney Houston. Der Drogentod des Popstars (48), gefunden am Abend vorher in einer Hotelbadewanne, machte viele stumm vor Trauer. Gestern (Sonntag), bei der 57. Verleihung der wichtigsten Musikpreise in Los Angeles, mischte sich Kopfschütteln und Entsetzen in die Reaktionen über den zweiten Teil der Familientragödie.

Der Fall der 21-jährigen Tochter Houstons, Bobbi Kristina Brown, die seit neun Tagen in einer Spezialklinik in Atlanta im künstlichen Koma liegt, nachdem man sie leblos in einer Badewanne gefunden hatte, entwickelt sich mehr und mehr zum hässlichen Krimi. Jüngste Wendung: Nick Gordon, einst von Whitney Houston als Quasi-Adoptiv-Sohn aufgenommen und seit ihrem Tod mit Bobbi Kristina privat eng liiert, steht unerwartet im Mittelpunkt von polizeilichen Ermittlungen.

US-Promi Nach übereinstimmenden Medienberichten aus dem Umfeld der Familie soll es eine Stunde, bevor Bobbi Kristina am 31. Januar in ihrer Wohnung gefunden wurde, eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen den beiden gegeben haben. Nicht zum ersten Mal, wie Bekannte des Paares wissen wollen. Am Körper der jungen Frau, die seither künstlich beatmet wird und sich nach inoffiziellen Angaben der Ärzte in einem hochkritischen, wenn nicht gar bereits hoffnungslosen Zustand befindet, seien „verdächtige Verletzungen“ entdeckt worden, sickerte aus Polizeikreisen durch. Über Details schweigen sich die Ermittler aus.

Boulevard-Medien, gefüttert von anonymen Quellen aus dem engsten Umfeld, spekulieren unterdessen darüber, ob Gordon, der entgegen früherer Berichte nicht rechtswirksam mit seiner Stiefschwester Bobbi Kristina verheiratet ist, es auf das stattliche Erbe der Houston-Tochter abgesehen haben könnte.

Whitney Houston Die erfolgreiche Pop-Diva hinterließ Bobbi Kristina nach Angaben aus Familienkreisen mehr als 20 Millionen Dollar. Erste Vermutungen, wonach die psychisch labile Bobbi Kristina, die den Tod ihrer Mutter nie verwunden hat, ebenfalls durch einen von Drogen beeinflussten Unfall bewusstlos geworden sein könnte, treten seither in den Hintergrund. Manche Familien-Mitglieder behaupten steif und fest: „Bobbi Kristina nimmt keine Drogen.“

Ein Freund will den leblosen Körper entdeckt haben

In Bedrängnis ist Nick Gordon vor allem durch einen Mann gekommen, der von sich behauptet, er habe den leblosen Körper Bobbi Kristinas entdeckt. Max Lomas, ein Freund des Paares und wegen diverser Drogen-Delikte im Fadenkreuz der Justiz, will am 31. Januar gegen 9 Uhr morgens die gemeinsame Wohnung von Bobby Kristina und Gordon in einem Vorort von Atlanta aufgesucht haben. Grund: unbekannt. Als ein Fernsehtechniker eintraf, um Reparaturen vorzunehmen und dazu ins Badezimmer musste, so Lomas, sei die junge Frau in der Wanne entdeckt worden. Er und kurz darauf Gordon, der sich in einem anderen Teil der Wohnung aufhielt, hätten umgehend mit Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen, erklärte Lomas‘ Anwalt gegenüber der Los Angeles Times. Der in der Prominenten-Welt blendend vernetzte Internetkanal „tmz“ brachte in Erfahrung, dass Nick Gordon vorher Blutspuren und andere Hinweise auf einen Streit beseitigt haben soll. Zu den Verdächtigungen und Vorwürfen haben weder Gordon noch sein Anwalt bislang Stellung bezogen.

Dem 25-jährige Gordon soll seit Einlieferung Bobbi Kristinas ins Krankenhaus der nur mit individuellen Passwörtern mögliche Zutritt ans Bett seiner Partnerin verwehrt sein. Die Familie der Koma-Patientin, vor allem Vater Bobby Brown, Ex-Ehemann von Whitney Houston, und Großmutter Cissy Houston, hegen Vorbehalte gegen Gordon, berichten diverse US-Medien. Marion Houston, Whitneys Schwägerin, und Sachwaltern der Geldgeschäfte Bobbi Kristinas, erwirkte im vergangenen Jahr sogar eine einstweilige Verfügung gegen Gordon. Grund: Er soll einen höheren monatlichen Geldbetrag für seine Partnerin und sich verlangt haben.

Ob Vater Bobby Brown dem vor Tagen ausgesprochenen Rat der Ärzte folgt und die lebenserhaltenden Maßnahmen für seine Tochter abbricht, war gestern unterdessen unklar. Brown behauptet zuletzt, seiner Tochter ginge es gut...