Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wale

Weißwal ahmt menschliche Stimme nach

22.10.2012 | 18:00 Uhr
Das Walarium im Duisburger Zoo mit Belugawal Weisswal Ferdinand in Duisburg

London.  Versuchen Weißwale mit Menschen zu kommunizieren? Forscher haben herausgefunden, dass in Gefangenschaft lebende Tiere Laute von sich geben, die an eine menschliche Stimme erinnern. Auch die Abfolge von Tönen und Pausen habe an Sprache erinnert. Am besten zu erkennen: das Wort "out".

Ein in Gefangenschaft lebender Weißwal kann menschliche Worte und Stimmen nachahmen. Er verändert dafür seine typischen, viel höheren Laute und passt sie auch im Rhythmus an das Muster unserer Sprache an (Eine Hörprobe gibt es rechts unter "Downloads"). Das haben US-amerikanische Biologen zu ihrem eigenen Erstaunen festgestellt. "Nach sieben Jahren in unserer Obhut begann der NOC getaufte Beluga-Wal plötzlich, ungewöhnliche Töne zu produzieren", berichten Sam Ridgway von der National Marine Mammal Foundation in San Diego und seine Kollegen im Fachmagazin "Current Biology". Bei einem Tauchgang habe ein Taucher mehrfach deutlich das Wort "out" gehört und zunächst angenommen, ein Kollege habe ihn zum Verlassen des Wassers aufgefordert. Doch die Quelle dieses Sprachlauts sei der Wal gewesen. Die Töne seien der eindeutige Beleg dafür, dass der Beluga gelernt habe, die Stimme des Menschen zu imitieren.

Duisburgs Weißwal Ferdinand

"Wir behaupten nicht, dass unser Wal ein so guter Imitator ist wie ein Papagei oder Star", schreiben Ridgway und seine Kollegen. Aber die vom Beluga erzeugten Töne seien in Rhythmus, Lautstärkeverteilung und Frequenz denen der menschlichen Stimme sehr ähnlich gewesen - und denen normaler Walklänge sehr unähnlich. Später lernte der Wal sogar, auf Aufforderung menschenähnliche Laute von sich zu geben. Den Forschern gab dies Gelegenheit, genauer zu untersuchen, wie der Meeressäuger diese für ihn ungewöhnlichen Töne erzeugte.

Wie eine Gruppe rufender Kinder

Beluga-Wale (Delphinapterus leucas) erzeugen ihre Töne, indem sie Luft durch ihre in den Nasenhöhlen sitzenden Stimmlippen pressen. Als Folge entstehen die für die Echoortung benötigten hohen Klicktöne, aber auch Pfeiflaute und schnelle Tonpulse. Schon früher hatten Forscher vereinzelt berichtet, dass die Rufe von in der Ferne umherschwimmenden Weißwalen "wie eine Gruppe rufender Kinder klinge". Eindeutige Belege dafür, dass die Meeressäuger tatsächlich menschliche Stimmen nachahmen, habe es aber nicht gegeben, sagen Ridgway und seine Kollegen.

Nach der Entdeckung seines Sprachtalents trainierten die Biologen den Wal NOC darauf, einem Pfiff mit den menschenähnlichen Tönen zu antworten. Über Mikrofon-Aufnahmen und einen in die Nase eingeführten Katheter konnten sie genauer untersuchen, wie der Wal diese Töne hervorbringt und welche Eigenschaften sie haben. "Die Grundfrequenzen dieser Töne lagen im Bereich von 200 bis 300 Hertz - sie sind damit der menschlichen Stimme ähnlich und liegen mehrere Oktaven unter den üblichen Lauten der Wale", berichten die Wissenschaftler. Auch die Abfolge von Tönen und Pausen habe an Sprache erinnert.

Will der Wal mit Menschen kommunizieren?

Um diese Töne hervorzubringen, veränderte der Beluga den Druck in seiner Nasenhöhle, wie die Forscher berichten. Zudem habe er die Muskeln an den Stimmlippen angespannt und zuerst einen, dann auch den zweiten Luftsack stark ausgedehnt. "Unsere Beobachtungen zeigen, dass der Wal die Mechanik seiner Lauterzeugung extra verändern musste, um die menschenähnlichen Töne zu erzeugen", sagt Ridgway. Eine so offensichtliche Bemühung deute auf eine große Motivation hin, mit dem Menschen in Kontakt zu treten. Der über Jahre enge Kontakt des Wals mit Menschen habe ihn vermutlich dazu bewegt. Inzwischen lebt der Weißwal NOC allerdings nicht mehr. Er ist nach fast 30 Jahren im Dienst der Forschung bei der National Marine Mammal Foundation gestorben. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Strukturwandel vertreibt die Wanderfalken aus Gelsenkirchen
Naturschutz
In Gelsenkirchen zählen Naturschützer fünf Wanderfalkenpaare. Sie brüten in und um die Raffinerie in Scholven ihre Jungen aus. Doch das Paradies ist bedroht. Der Abriss von Schachtanlagen, Schornsteinen und Förderanlagen vertreibt die Vogelfamilien. Weitere Gefahren sehen Tierschützer in Windrädern.
900 Rentiere verhungern qualvoll auf russischer Insel
Vernachlässigung
Mehr als 900 Rentiere sind in den vergangenen Wochen auf einer nordrussischen Polar-Insel verendet. Schlechtes Wetter und Vernachlässigung seien die Gründe, meint ein Tierarzt. Als die Rentierzucht auf der Insel begann, habe es noch genug Futter für Tausende Tiere gegeben.
Katzenausstellung im Saalbau in Bottrop lockte Besucher an
Tiere
Züchter aus ganz Deutschland zeigten bei der Katzenausstellung im Bottroper Saalbau ihre Lieblinge und die stellten sich dem Urteil der Preisrichter. Das zweitägige Spektakel lockte zahlreiche Besucher an, die nicht nur die Katzen bestaunten, sondern auch teilweise selbst nach einer Katze suchten.
Brieftauben wecken Erinnerungen bei Demenzpatienten
Soziales
Museumspädagogen des Industriemuseums Zeche Nachtigall waren Gast im Altenheim. Die teils demenzkranken Bewohner genießen den Umgang mit den für sie vertrauten Tieren. Viele von ihnen haben früher selbst Tauben oder andere Tiere gezüchtet. Für die Mitarbeiter war der Besuch ein großer Erfolg.
Blindenhunde dürfen nun auch in Oberhausener Krankenhäuser
Inklusion
Ein Erfolg der Arbeit der "Projektgruppe Inklusion": Blindenhunde dürfen nun auch Krankenhausgebäude in Oberhausen betreten. Ziel der Projektgruppe ist es, behinderten und alten Menschen das Leben in der Stadt zu erleichtern. Das Rathausbüro für Chancengleichheit berät in Sachen Barrierefreiheit.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?