Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tierpsychologie

Warum sich Hunde und Katzen nicht selbst im Spiegel erkennen

08.03.2013 | 17:23 Uhr
Hunde sehen in ihrem Spiegelbild oft erst nur einen Artgenossen, nicht sich selbst.Foto: Getty

Frankfurt/Main.  Studien haben gezeigt, dass unsere liebsten Haustiere, Hund und Katze, ihr Spiegelbild nicht erkennen, darin Artgenossen sehen. Besitzen sie keine Selbstwahrnehmung? Psychologieprofessor Helmut Prior erklärt, wie sich die Vierbeiner selbst wahrnehmen und was es mit dem Spiegeltest auf sich hat.

"Ich sollte mal wieder zum Friseur gehen!" - Beim Blick in den Spiegel wissen wir: Das bin ich und so sehe ich aus. Doch bei den engsten tierischen Freunden des Menschen ist das nicht der Fall: Hund und Katze halten das eigene Spiegelbild anfangs oft für einen Artgenossen, beginnen es dann aber meist schnell zu ignorieren.

Studien haben allerdings gezeigt, dass dies nicht generell für Tiere gilt: Manche Arten erkennen sich durchaus selbst im Spiegel, ähnlich wie der Mensch. Doch warum versagen ausgerechnet unsere cleveren Haustiere beim Spiegeltest - ist das der Beweis, dass sie kein Ich-Bewusstsein besitzen?

"Das Bestehen des Spiegeltests gilt zwar als starker Hinweis für das höhere Bewusstsein eines Lebewesens. Das Nichtbestehen beweist aber noch lange nicht das Gegenteil", sagt Helmut Prior vom Institut für Psychologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main. "Für Hund und Katze ist dieser Test möglicherweise einfach ungeeignet, weil ein Spiegel nicht zu ihrer Wahrnehmung der Welt passt."

Prior hat selbst 2008 gemeinsam mit Wissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum der kleinen Gemeinde von Tieren, die sich selbst im Spiegel erkennen können, einen neuen Vertreter hinzugefügt: die Elster. Die Forscher hatten die Vögel mit farbigen Punkten am Hals markiert, so dass sie den Tupfer nicht selbst erkennen konnten, und sie dann vor einen Spiegel gesetzt.

Elster versuchten einen Fleck am Hals gezielt zu entfernen

Nachdem sich die cleveren Tiere an das Spiegelbild gewöhnt hatten, versuchten einige, den Fleck mit den Krallen gezielt zu entfernen. Sie mussten also begriffen haben: Diese Elster im Spiegel bin ich und ich habe am Hals einen komischen Fleck. Ähnliche Tests hatten zuvor bereits Menschenaffen, Elefanten und Delfine bestanden. Der Mensch meistert den Spiegeltest übrigens ab einem Alter von etwa eineinhalb Jahren.

Warum andere Arten beim Spiegeltest versagen, darüber lässt sich Prior zufolge nur spekulieren. Auffällig sei allerdings, dass es sich bei den Tieren, die sich selbst im Spiegel erkennen können, um Spezies handelt, die sich sehr intensiv am Verhalten ihrer Artgenossen oder anderer Wesen in ihrer Umwelt orientieren. "Vermutlich haben sie deshalb auch eine Vorstellung von Identitäten einschließlich der eigenen", sagt Prior.

Ein Spiegelbild ist lautlos und riecht nicht

"Zumindest der Hund mit seinem hoch entwickelten Sozialverhalten wäre in diesem Zusammenhang eigentlich ebenfalls ein guter Kandidat für den Erfolg beim Spiegeltest gewesen", ergänzt er. Doch möglicherweise passe das Testsystem einfach nicht zu dem Vierbeiner. Die Lebewesen, die den Spiegeltest bestehen, verlassen sich bei dieser Fähigkeit auf den Sehsinn als primäre Informationsquelle.

"Dass Hunde den Spiegeltest nicht bestehen, könnte daran liegen, dass sie die eigene Identität und die anderer vor allem am Geruch- oder Hörsinn festmachen", sagt Prior. Konkret: Ein Spiegelbild riecht nicht und erzeugt auch keine eigenen Töne, also passt es möglicherweise nicht in die Erlebniswelt des Hundes und wird deshalb ignoriert.

Die meisten Hunde- aber auch Katzenhalter brauchen allerdings keinen Spiegeltest, um zu der Überzeugung zu gelangen, dass ihr tierischer Freund eine selbstbewusste Persönlichkeit ist. "Ob Spiegeltest hin oder her - was in einem Tier wirklich vorgeht und ob dies dem ähnelt, was der Mensch empfindet, bleibt letztendlich ein Mysterium", sagt Prior. (dapd)

Surfende Hunde in Kalifornien


Kommentare
15.03.2013
09:07
Warum sich Hunde und Katzen nicht selbst im Spiegel erkennen
von FilouDuisburg | #1

Bei manchen Lebewesen unserer Gattung bin ich mir gar nicht so sicher, dass sie ihr eigenes Spiegelbild erkennen. Wie ist es sonst zu erklären, dass z. B. sehr dicke Menschen andere als „fette Sau“ beschimpfen?!

Heinz-W. Geisenberger

Aus dem Ressort
Dörthe sorgt für die Überraschungseier in Gelsenkirchen
Zoom-Erlebniswelt
Passend zu Ostern hat die Rothalsstraußen-Henne Dörthe in der Zoom-Erlebniswelt ihre ersten Eier gelegt. Ob sie und ihr Partner Harald jedoch wirklich Nachwuchs erwarten können, wird sich noch zeigen müssen. Bis zum Ostersamstag will Zoo-Tierärztin Pia Krawlinkel Gewissheit haben.
Wanderfalke in Siegen mit Gift getötet
Kontaktgift Carbofuran
Ein Wanderfalke ist in Siegen mit dem Kontaktgift Carbofuran in Berührung bekommen. Das Tier verendete. Die Täter sollen eine Taube als Köder präpariert haben. Polizei und Wanderfalkenschutz suchen die Unholde.
Fledermaus Fritz bekommt ein neues Heim in Wesel
Tiere
Fritz, die Zwergfledermaus, war nach Bauarbeiten an einem Haus am Oppspring in Mülheim plötzlich obdachlos – er hatte dort überwintert. Nun bekommt der Winzling ein neues Winterquartier in Wesel. Die Familie, bei der Fritz gefunden wurde, möchte aber nicht mehr auf die nützlichen Tiere verzichten.
Strukturwandel vertreibt die Wanderfalken aus Gelsenkirchen
Naturschutz
In Gelsenkirchen zählen Naturschützer fünf Wanderfalkenpaare. Sie brüten in und um die Raffinerie in Scholven ihre Jungen aus. Doch das Paradies ist bedroht. Der Abriss von Schachtanlagen, Schornsteinen und Förderanlagen vertreibt die Vogelfamilien. Weitere Gefahren sehen Tierschützer in Windrädern.
900 Rentiere verhungern qualvoll auf russischer Insel
Vernachlässigung
Mehr als 900 Rentiere sind in den vergangenen Wochen auf einer nordrussischen Polar-Insel verendet. Schlechtes Wetter und Vernachlässigung seien die Gründe, meint ein Tierarzt. Als die Rentierzucht auf der Insel begann, habe es noch genug Futter für Tausende Tiere gegeben.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?