Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Tiere

Schaulaufen im Tierheim Duisburg zum Tag der offenen Tür

16.04.2012 | 09:00 Uhr
Schaulaufen im Tierheim Duisburg zum Tag der offenen Tür
Am Sonntag veranstaltete das Tierheim einen Tag der offenen Tür. Einige zu vermittelnde Hunde wurden vorgestellt, hier Schäferhund Leo.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Neben einem groben Einblick in das alltägliche Treiben im Duisburger Tierheim gab es beim Tag der offenen Tür auch Schauläufe der Heimtiere und Praxistipps von Experten. Vermittelt werden meist Vögel, Nager und Katzen - der beste Freund des Menschen bleibt aber nach wie vor das beliebteste Tier.

Schaulaufen der Heimtiere und Praxistipps von Experten: Hunderte Tierfreunde besuchten am Sonntag den Tag der offenen Tür des städtischen Tierheims in Neuenkamp. Vögel, Nager und Katzen – sie alle wurden bewundert und bestaunt. Doch im Mittelpunkt des Interesses stand wie so oft: der beste Freund des Menschen .

Schon von weitem ist das Bellen und Kläffen der Hunde im Tierheim zu hören. Etwa 70 der Vierbeiner sind derzeit im Duisburger Tierheim untergebracht; geduldig warten sie auf eine Familie, die sie aufnimmt und blicken aus ihren großen, treuen Augen zu den Besuchern empor.

Kangal-Mischling Cooper gehört zu denen, die es geschafft haben. Vor sieben Monaten fand er eine Familie – und fühlt sich seitdem pudelwohl. „Sicher, er war manchmal etwas anstrengend“, verrät Herrchen Dirk Kreyenbrink. „Er hat halt seinen eigenen Kopf. Aber diese Sturheit ist normal für einen Herrenschutzhund.“

Vertraut streichelt er durch das gold-braune Fell von Prachtrüde Cooper, zwischen dessen Beinen ein weiterer Vierbeiner herumscharwenzelt. „Das ist Dixi, unsere Ersthündin“, erklärt Susanne Kreyenbrink. „Die beiden verstehen sich gut, obwohl Dixi vom Züchter stammt und Cooper hier aus dem Tierheim.“

Vermittlungen am Tag der offenen Tür

„Es ist häufig der Fall, dass Familien uns besuchen, nachdem sie ein Tier von uns aufgenommen haben“, erzählt Tierheimleiterin Gudrun Wunsch. Sie selbst ist besonders gefragt an diesem Sonntag, viele Besucher suchen das Gespräch mit ihr. „Wir haben heute morgen eine Art Schaulaufen unserer Hunde abgehalten und es kamen sofort zwei Interessenten auf mich zu.“

Auch dafür ist der Tag der offenen Tür da, denn das städtische Tierheim ist darauf angewiesen, Tiere zu vermitteln. „Das klappt bei uns recht gut“, sagt Heimleiterin Wunsch stolz. Doch es sei auch dringend notwendig, denn immer mehr Tiere erreichten Duisburg, etwa aus den überfüllten Berliner Heimen.

„Bei Fundtieren sind wir dann zur Aufnahme verpflichtet. Das ist nicht immer ideal, denn so müssen wir etwa Kaninchen in Käfigen unterbringen. Wir halten das für nicht artgerecht – aber offiziell gilt das leider als akzeptabel.“

Henrik Veldhoen



Kommentare
17.04.2012
14:00
Schaulaufen im Tierheim Duisburg zum Tag der offenen Tür
von oderfla | #2

Schon von weitem ist das Bellen und Kläffen der Hunde im Tierheim zu hören. .....na, das wäre ja was für mich....soooo viele supersüße fellnasen.

obwohl:....... "Vertraut streichelt er durch das gold-braune Fell von Prachtrüde Cooper zwischen dessen Beinen "...........das wiederum finde ich jetzt echt irgendwie suspekt.........bestätigt jedenfalls meine fühere meinung über einige hundeFREUNDE.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.04.2012
18:17
Schaulaufen im Tierheim Duisburg zum Tag der offenen Tür
von redrotti | #1

Der Unterschied zwischen einem Herren- und einem Herdenschutzhund, falls es ersteren überhaupt gibt, ist schon mehr als erheblich. Bitte den Druckfehler beseitigen sonst springen noch die falschen Zeitgenossen auf diese wunderbaren, nur für Kenner geeigneten, Rassen an.

Ansonsten: Alle Vorurteile gegen Tierheim- und Listenhunde vergessen, alles üble Nachrede, und auf zum Duisburger Tierheim. Da findet man das richtige Familienmitglied, jedenfalls besser als bei jedem Händler, Kofferraumverkäufer und Massenzüchter. Ich weiß es, ich habe es gemacht, und bin mit einem alten, mißhandelten Rottweiler glücklich geworden. Der tollste Hund der Welt.

Aus dem Ressort
Bauer half beim illegalen Töten von Schafen
Landwirtschaft
Ein Landwird aus Hamminkeln im Kreis Wesel muss seinen Schafbestand auflösen, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hat. Der Mann hatte es im vergangenen Jahr zugelassen, dass mehrere Dutzend seiner Tiere geschächtet wurden.
Stallpflicht für Duisburger Geflügel
Geflügelpest
Nur im äußersten Norden und im Westen ist Duisburger Stadtgebiet vom amtlichen Aufstallgebot betroffen. Rund 20 Geflügelhalter erhalten jetzt Post vom Amt. Und eine Gänse-Halterin in Baerl behält ihre Tiere schon seit einer Woche im Stall – freiwillig und vorsorglich.
Flüchtender Bulle sorgt für Großeinsatz der Bochumer Polizei
Verfolgungsjagd
Am Schlachthof im Bochumer Norden ist am Dienstag ein Bulle ausgebüchst. Die anderthalbstündige Flucht des Tieres hielt die Polizei auf Trab, auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Ein Jäger setzte dem Treiben schließlich ein Ende. Er erlegte das Tier mit einem Schuss.
Neun von zehn Puten in NRW sind mit Antibiotika behandelt
Puten
Neunzig Prozent aller Puten aus Massentierhaltung in NRW werden mit Antibiotika behandelt. Umweltminister Remmel hat am Dienstag eine Studie vorgestellt – und nennt das Ausmaß alarmierend. Oft seien die Mittel in Deutschland gar nicht für Puten zugelassen.
NRW erlässt wegen Vogelgrippe Stallpflicht für Geflügel
Seuche
Ab Dienstag werden viele Geflügelhalter in NRW ihre Tiere im Stall behalten müssen. Grund sind Verdachtsfälle von Vogelgrippe in den benachbarten Niederlanden und in Mecklenburg-Vorpommern. Als Risikoregionen gelten Gebiete mit durchziehenden Wildvögeln in Ostwestfalen und am Niederrhein.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?