Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Herdentrieb

Kühe trampeln in Panik über Polizeiauto hinweg

11.06.2012 | 10:51 Uhr
Foto: Dirk Hackenberg

Altmittweida.  Politisch unkorrekt könnte man von einer Konfrontation zwischen Kühen und Bullen reden. Tatsächlich waren es natürlich Polizisten, die sich in Sachsen plötzlich acht rabiaten Kühen gegenüber sahen. Am Ende standen ein zerdötschtes Auto und 8000 Euro Sachschaden.

Acht Kühe sind in Altmittweida (Sachsen) über ein Polizeiauto hinweggetrampelt und haben dabei Schaden in Höhe von rund 8.000 Euro angerichtet. Die Tiere gehörten zu einer Herde von etwa 30 Kühen, die am Freitagnachmittag in der mittelsächsischen Gemeinde entlaufen waren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Zwei 38 und 45 Jahre alte Polizisten waren der Herde zur Absicherung hinterhergefahren. Als sie sich mit ihrem Streifenwagen in einer Unterführung befanden, drehte ein Teil der Tiere um. Da es in der Unterführung zu eng war, um an dem Polizeiwagen vorbeizulaufen, gerieten die Tiere in Panik und trampelten über das Auto hinweg. Die Polizisten kamen mit dem Schrecken davon. (dapd)

Expedition durch den Zoo

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Besucher fütterten Pony „Zappan“ im Grugapark zu Tode
Tierliebe
Trotz zahlreicher Hinweisschilder rund um die Gehege füttern anscheinend zahlreiche Besucher die Tiere im Grugapark mit selbst mitgebrachtem Futter. Im Fall von „Zappan“ war das tödlich: Das Pony verendete jüngst an einer Kolik, die laut Tierarzt durch unverträgliches Futter ausgelöst worden.
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
Tierschutzgesetz
Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.
Veterinäramt ermittelt nach Känguru-Kampf bei Rheinbahn-Fest
Känguru-Kampf
Ein boxendes Kanguru sollte das Glanzstück der Rheinbahn-Mitarbeiterfeier werden. Doch es kam zum Eklat, Gäste verließen angewidert die Sause im Neusser Swissôtel. Tierschützer sind entsetzt. Der missratende Partyknaller hat jetzt ein Nachspiel. Das Neusser Veterinäramt hätte den Auftritt verboten.
Täter nach Pferdemissbrauch in Hagen weiter auf der Flucht
Tierquälerei
Es war ein Schock für eine Pferdehalterin aus Witten: Ein Mann hat ihre Stuten in Hagen sexuell missbraucht - und wurde dabei von Überwachungskameras gefilmt. Seitdem sind die Tiere extrem verstört. Eine Spur von dem Tater gibt es nach auch vier Wochen nach dem Vorfall noch immer nicht.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Hunde-Messe in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Schildkrötenplage in Dortmund
Bildgalerie
Tiere