Habe ich richtig gehört?

Was wir bereits wissen
Hunde mögen keinen Krach vom Nachbarn und meiden generell den Lärm, da wir viel zu gut hören - zumindest akustisch. Wir haben da aber unsere Tricks.

Wuff wuff allerseits! Eines muss ich ja mal sagen: Das Internet ist eine ganz feine Sache! Es ist doch erstaunlich, wie viele Tierfreunde es gibt, die sich ebenfalls dort herumtreiben. Und diese süßen Bilder, die da ständig gepostet werden... Gefällt mir! – wie wir Internet-Experten zu sagen pflegen.

Aber zurück zu den wirklich ernsten Dingen des Lebens: Meine Nachbarn sind laut! Also eigentlich gibt es noch gar keine Nachbarn, weil die erst noch einziehen müssen. Aber anscheinend machen die sich schon mal mit ihrem neuen Heim vertraut und hämmern, klopfen, bohren. Bei den Menschen nennt man das Kernsanierung. Ähnliche Vorgänge sind mir aus meinem Körbchen nicht fremd. Allerdings bevorzuge ich da die leise Variante: Kissen wegziehen, Spielzeug vergraben (oder mich selbst) und derlei Aktivitäten. Das macht halt keinen Lärm. Gerade wir Hunde finden Krach nämlich gar nicht toll. Das liegt daran, dass wir viel zu gut hören können – akustisch zumindest. Uns schreckt so ziemlich jedes laute Geräusch auf und verursacht unwillkürlich Stress. Und da ich Stress gerne vermeide, habe ich mir angeeignet, einfach mal auf Durchzug zu schalten. Wenn ich also mit der Menschenfamilie draußen bin und mein Name gerufen wird, höre ich das einfach nicht. Ich bin mir sicher, das geht vielen Hunden genauso.

In diesem Sinne: Wir hören uns...

Eure Paula