Ganz entspannt bei Frau Doktor

Was wir bereits wissen
Ich wurde zum Tierarzt geschleppt - und war (mal wieder) ganz tapfer. Und eine tolle Belohnung hat es auch gegeben.

Wuff wuff allerseits! Ein Routinebesuch beim Tierarzt stand an. So weit, so nervig. Für solcherlei Untersuchungen fehlt mir ja in der Regel die Zeit. Aber der Chef hat’s befohlen, also folgte ich. Schon im Wartezimmer wurde ich – wie immer (schleim!) – über den grünen Klee gelobt, weil ich in aller Seelenruhe da lag, während der Rest meiner Leidensgenossen eine deutlich angespannte Winsel- und Heul-Arie schmetterte.

Auf dem „Tisch des Grauens“ war Frau Doktor wieder voll des Lobes; erstens wegen meines einwandfreien Zustands (die zwei Kilo zu viel unterschlage ich an dieser Stelle), zweitens, weil ich so prima alles mitgemacht habe. Aber dann passierte etwas, das ich so noch nicht kannte: Die Kittel-Frau griff mir ins Maul und fuchtelte an meinen Zähnen rum. Mit einer großen Zange kratzte sie da irgendwas ab – und lobte mich schon wieder. „Die meisten Hunde müssen für eine Zahnbehandlung sediert werden, weil sie so zappeln“, sagte sie. „Aber die Paula ist ja eine gaaaaanz Brave...“ Jaaa, das bin ich wohl! Und wie zur Belohnung fiel dann das von mir über alles geliebte Wort „Leberwurstbrötchen“, das ich wegen meines angeschlagenen Magens nun jeden Abend vor dem zu Körbchen gehen vernaschen soll. Da frage ich mich doch wirklich, warum so viele Fellfreunde beim Tierarzt immer so rumheulen. Ich find’s da total super!

Eure Paula