Ein Herz für Bolle

Was die Menschen sich manchmal rausnehmen, ist ja ungeheuerlich. Einen großen Missstand spreche ich heute deshalb mal an.

Wuff wuff allerseits! Jetzt werde ich sogar schon von fremden Menschen gelobt. „Die hört aber toll!“, kommt mir in letzter Zeit häufiger mal zu Ohren. Und im Nachgang sagen die Zweibeiner dann zu ihren eigenen Vierbeinern: „Daran kannste Dir mal ein Beispiel nehmen.“ Den eigenen Hund so bloß zu stellen finde ich allerdings ziemlich ungerecht. Aber Rache ist süß, denn: Wir Hunde können Euch zwar verstehen. Aber Ihr könnt uns nicht verstehen. Ha! Ich weiß: Es gibt ein paar Zweibeiner, die meinen, sie seien Hundeflüsterer und wüssten alles über uns. Aber die haben gar keine Ahnung!

Wenn ein fremder Mensch einen fremden Hund lobt und seinen eigenen Hund dabei durch den Kakao zieht – meint Ihr, das ist bei uns Fellnasen dann kein Thema? Nachbarshund Bolle ist das neulich wieder passiert. Sein Herrchen hat die „feiiiine Paula“ über den grünen Klee gelobt und ihn doof angemacht, weil er halt eher der „Ich hör nix“-Typ ist. Fand der Bolle natürlich nicht gut, hat er auch gesagt: „Hömma Paula“, hat er gesagt. „Der kritisiert ständig an mir rum: Bolle hier, Bolle da. Der möppert wegen allem. Als wäre ich der dümmste Hund der Welt. Kannste das nicht mal inne Zeitung schreiben? Vielleicht haben die Menschen dann mal ein bisschen mehr Respekt vor uns.“ Dies ist hiermit geschehen, mein lieber Bolle.

Eure Paula