Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tiere

Der Spatz erobert Spitzenplatz bei NRW-Vogelzählung

13.01.2012 | 18:39 Uhr
Der Spatz erobert Spitzenplatz bei NRW-Vogelzählung
Sperlinge auch Spatzen genannt sind im Sommer an Futterstellen im Garten anzuteffen. 29.08.2010 Foto: Udo Kreikenbohm/WAZ FotoPool

Ruhrgebiet. Lange ging es dem Spatzen schlecht, sein Bestand verringerte sich in den letzten Jahren dramatisch. Doch jetzt gibt es Grund zur Hoffnung: Der Spatz ist der am häufigsten gesichtete Vogel in heimischen Gärten, so die Zwischenbilanz der Aktion „Stunde der Wintervögel“. Der Naturschutzbund (Nabu) hatte zum zweiten Mal dazu aufgerufen, Vögel zu zählen.

„Das ist sicherlich erfreulich, aber man muss die Brutsaison abwarten, bevor man von einer echten Trendwende sprechen kann“, sagt Bernd Jellinghaus vom Landesfachausschuss für Ornithologie und Vogelschutz. Denn der Spatz, der in der Biologie Sperling heißt, sei zwar nicht akut gefährdet, stehe aber nach wie vor auf der Vorwarnliste. In NRW sei der Bestand des Haussperlings in den vergangenen Jahren von einer Million auf 600 000 zurückgegangen, der Bestand des Feldsperlings sei gar von 500 000 auf nur noch 100 000 gesunken.

Spatz findet genug Futter

Ursachen sind möglicherweise ein Mangel an Insekten sowie sanierte und gut gedämmte Häuser, die kaum noch Nistmöglichkeiten bieten. Für die häufige Sichtung des Singvogels auch in Gärten des Reviers macht Jellinghaus vor allem den milden Winter verantwortlich: „Der Spatz findet momentan flächendeckend Stellen, wo er Futter aufnehmen kann.“ Daher sei es auch nicht nötig, Vogelhäuschen mit Futter aufzustellen. Wenn doch, sei es wichtig, sie sauber zu halten und Futterreste zu entfernen, um Krankheiten vorzubeugen, sagt Sabine Zimpel von der Nabu-Regionalstelle Ruhrgebiet.

Deutlich seltener als früher gezählt wurde die Amsel. Grund ist wohl ein Ausbruch des Usutu-Virus, die Art sei aber nicht gefährdet, so Jellinghaus. Teilnehmer der Aktion können ihre Ergebnisse noch bis Montag melden, endgültige Zahlen gibt es Ende Januar.

Andreas Bartel



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stute "Emma Ina" steckte zwei Stunden im Schlamm fest
Feuerwehr
Mit einem Traktor wurde ein vierjähriges Pferd in Hamburg aus einem Wassergraben gerettet. Die Stute war auf einer Weide in den Graben gerutscht und schaffte es nicht, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Rund zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion.
Marder und Fuchs töten Fasan und Storch im Vogelpark
Stadtgarten
Ein Marder und ein Fuchs haben sich offenbar Zugang in die Gehege im Vogelpark im Wattenscheider Stadtgarten. Ein Storch, Kolkraben und ein Fasan wurden von den Raubtieren getötet. Die Stadt Bochum setzt jetzt die Volieren im Tierpark instand und will Ersatz für die getöteten Vögel schaffen.
Wildschweine drängen auch in Bottrop in die Stadt
Jagd
Wildschweinen im Ruhrgebiet geht's richtig gut. Sie haben reichlich zu fressen und haben sich wegen der milden Winter stark vermehrt. Aus der Kirchheller Heide weichen sie deshalb aus. Sogar im Stadtgarten von Bottrop haben die Förster sie schon geschossen.
Kleine Katze Bifi geht regelmäßig in Oberhausen spazieren
Tiere
Bifi ist eine Siamkatze und gerade mal ein halbes Jahr alt. Ihr Halter Christian Werner geht regelmäßig mit ihr in der Stadt spazieren. Er möchte ihr ein kleines Stück Lebensqualität bieten, erzählt er. Weil eine Katze an der Leine so ein seltener Anblick ist, bleiben viele Leute verwundert stehen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos