Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tierpark

Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate

25.05.2012 | 12:25 Uhr
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
Foto: afp

Tokio.   Sowas kennt man eigentlich nur aus dem Kino: Aus dem Sea Life Park in Tokio war im März ein kleiner Pinguin getürmt. Mehr als zwei Monate war er auf der Flucht und narrte seine Verfolger dabei immer wieder. Erst durch einen Trick gelang es, den Pinguin zu fangen.

Das Versteck-Spiel eines kleinen Pinguins in Japan ist zu Ende: Ein aus dem Sea Life Park in Tokio entflohener Humboldt-Pinguin ist nach 82 Tagen wieder eingefangen worden. Der namenlose Vogel sei am Ufer des Edo-Flusses, rund acht Kilometer vom Park entfernt, von zwei Mitarbeitern des Aquariums aufgespürt worden, teilte Aquarium-Sprecher Takashi Sugino am Freitag mit.

Der einjährige Flüchtling, bekannt als Pinguin Nummer 337, war seit seiner Flucht Anfang März mehr als 30 Mal in der Umgebung des Parks gesehen worden. Am 7. Mai lieferte sich das 60 Zentimeter große Tier gar eine Verfolgungsjagd mit zwei Booten der Küstenwache. Nach rund einer Stunde verloren die zehn Männer an Bord den Pinguin aus den Augen.

Einfang-Aktion in Zeitlupe

Auch am Donnerstag entkam er seinen Verfolgern zunächst: Als diese sich am Flussufer dem Pinguin näherten, sprang er ins Wasser und tauchte erst eine Stunde später am anderen Ufer wieder auf. Schließlich schlichen sich die Fänger extrem langsam an den Vogel heran - für die letzten fünf Meter benötigten sie rund 20 Minuten - und stürzten sich auf ihn.

"Er wurde auf sichere Weise eingefangen", erklärte das Aquarium. Verletzungen habe der Pinguin offenbar keine, er scheine bei guter Gesundheit zu sein. Zunächst sollte sich Nummer 337 den Angaben zufolge einem Gesundheitscheck unterziehen und wegen möglicher Infektionen unter Quarantäne gestellt werden.

Für seinen Ausbruch war der kleine Pinguin offenbar auf einen Felsen geklettert, der zweimal größer ist als er selbst. Viele Japaner erinnerte die Flucht an den Kino-Blockbuster "Madagaskar", in dem mehrere Tiere - darunter auch Pinguine - in New York aus dem Zoo ausbrechen und jede Menge Abenteuer erleben.



Kommentare
25.05.2012
21:52
Das ist der Tux.
von DEWFan | #1

Der wollte sich schnell ein paar neue Linux-Distris ziehen ;-)

Aus dem Ressort
Warum Brieftaubenzüchter für ihr Hobby viel Zeit brauchen
Hobby
Sie können gewaltige Distanzen zurücklegen und fliegen 80 bis 100 Kilometer pro Stunde: Brieftauben haben die Menschen von jeher fasziniert. Hobbyzüchter schicken die Tiere auf Flüge von vielen hundert Kilometern. Tierschützer sehen das kritisch.
100 Euro Strafe für Känguru-Dompteurin nach Rheinbahn-Feier
Känguru
Es war der zweifelhafte "Höhepunkt" einer großangelegten Betriebsfeier der Rheinbahn: ein Känguru, das sich mit willigen Mitarbeitern boxen sollte. Für die Dompteurin hat der Abend ein Nachspiel. Sie muss 100 Strafe zahlen, weil der Känguru-Auftritt nicht angemeldet worden war.
Gelsenkirchener sollen einen Jagdterrier entführt haben
Tiere
Ein Ehepaar aus Gelsenkirchen glaubte offenbar, dass der Hund herrenlos herum läuft und nahm ihn mit. Das Frauchen aus Kempen sucht mit Hilfe der Redaktion nun die vermeintlichen „Retter“. Es gehe ihr nicht um Strafverfolgung. Sie will nur ihren „heiß und innig geliebten" Hund wieder zurück.
Feuerwehr Fröndenberg rettet Pony und ein Kaninchen
Rettungsaktion
Den 16. November 2014 werden die Kameraden der Feuerwehr Fröndenberg nicht so schnell vergessen: Nicht nur, dass sie einen Wohnhausbrand schnell unter Kontrolle bringen konnten, sie retteten dabei auch einem Kaninchen das Leben. Und außerdem kamen sie in Westick noch einem kleinen Pony zu Hilfe.
Polizei in Oberhausen versucht badendem Fuchs zu helfen
Rettungseinsatz
Ein Hundebesitzer bemerkte in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1 Uhr im Bereich der Schleuse Oberhausen-Lirich einen Fuchs, der sich vergeblich bemühte, nach einem Bad im Rhein-Herne-Kanal diesen über eine Leiter wieder zu verlassen. Die Polizei rückte aus und wollte dem Tier helfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?