Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tierpark

Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate

25.05.2012 | 12:25 Uhr
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
Foto: afp

Tokio.   Sowas kennt man eigentlich nur aus dem Kino: Aus dem Sea Life Park in Tokio war im März ein kleiner Pinguin getürmt. Mehr als zwei Monate war er auf der Flucht und narrte seine Verfolger dabei immer wieder. Erst durch einen Trick gelang es, den Pinguin zu fangen.

Das Versteck-Spiel eines kleinen Pinguins in Japan ist zu Ende: Ein aus dem Sea Life Park in Tokio entflohener Humboldt-Pinguin ist nach 82 Tagen wieder eingefangen worden. Der namenlose Vogel sei am Ufer des Edo-Flusses, rund acht Kilometer vom Park entfernt, von zwei Mitarbeitern des Aquariums aufgespürt worden, teilte Aquarium-Sprecher Takashi Sugino am Freitag mit.

Der einjährige Flüchtling, bekannt als Pinguin Nummer 337, war seit seiner Flucht Anfang März mehr als 30 Mal in der Umgebung des Parks gesehen worden. Am 7. Mai lieferte sich das 60 Zentimeter große Tier gar eine Verfolgungsjagd mit zwei Booten der Küstenwache. Nach rund einer Stunde verloren die zehn Männer an Bord den Pinguin aus den Augen.

Einfang-Aktion in Zeitlupe

Auch am Donnerstag entkam er seinen Verfolgern zunächst: Als diese sich am Flussufer dem Pinguin näherten, sprang er ins Wasser und tauchte erst eine Stunde später am anderen Ufer wieder auf. Schließlich schlichen sich die Fänger extrem langsam an den Vogel heran - für die letzten fünf Meter benötigten sie rund 20 Minuten - und stürzten sich auf ihn.

"Er wurde auf sichere Weise eingefangen", erklärte das Aquarium. Verletzungen habe der Pinguin offenbar keine, er scheine bei guter Gesundheit zu sein. Zunächst sollte sich Nummer 337 den Angaben zufolge einem Gesundheitscheck unterziehen und wegen möglicher Infektionen unter Quarantäne gestellt werden.

Für seinen Ausbruch war der kleine Pinguin offenbar auf einen Felsen geklettert, der zweimal größer ist als er selbst. Viele Japaner erinnerte die Flucht an den Kino-Blockbuster "Madagaskar", in dem mehrere Tiere - darunter auch Pinguine - in New York aus dem Zoo ausbrechen und jede Menge Abenteuer erleben.



Kommentare
25.05.2012
21:52
Das ist der Tux.
von DEWFan | #1

Der wollte sich schnell ein paar neue Linux-Distris ziehen ;-)

Aus dem Ressort
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
Tierschutzgesetz
Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.
Veterinäramt ermittelt nach Känguru-Kampf bei Rheinbahn-Fest
Känguru-Kampf
Ein boxendes Kanguru sollte das Glanzstück der Rheinbahn-Mitarbeiterfeier werden. Doch es kam zum Eklat, Gäste verließen angewidert die Sause im Neusser Swissôtel. Tierschützer sind entsetzt. Der missratende Partyknaller hat jetzt ein Nachspiel. Das Neusser Veterinäramt hätte den Auftritt verboten.
Täter nach Pferdemissbrauch in Hagen weiter auf der Flucht
Tierquälerei
Es war ein Schock für eine Pferdehalterin aus Witten: Ein Mann hat ihre Stuten in Hagen sexuell missbraucht - und wurde dabei von Überwachungskameras gefilmt. Seitdem sind die Tiere extrem verstört. Eine Spur von dem Tater gibt es nach auch vier Wochen nach dem Vorfall noch immer nicht.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Eklat bei Rheinbahn - Gäste boykottieren Känguru-Boxkampf
Tiere
Darf es sich ein Zuschussbetrieb wie die Rheinbahn leisten, für ein Mitarbeiterfest 300 000 Euro auszugeben? Deshalb stand die Vorstands-Etage in der Kritik. Doch auch beim Fest selbst lief nicht alles glatt. Da sorgte nämlich ein dressiertes Känguru für heftiges Kopfschütteln.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Hunde-Messe in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Schildkrötenplage in Dortmund
Bildgalerie
Tiere