Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Tierpark

Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate

25.05.2012 | 12:25 Uhr
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
Foto: afp

Tokio.   Sowas kennt man eigentlich nur aus dem Kino: Aus dem Sea Life Park in Tokio war im März ein kleiner Pinguin getürmt. Mehr als zwei Monate war er auf der Flucht und narrte seine Verfolger dabei immer wieder. Erst durch einen Trick gelang es, den Pinguin zu fangen.

Das Versteck-Spiel eines kleinen Pinguins in Japan ist zu Ende: Ein aus dem Sea Life Park in Tokio entflohener Humboldt-Pinguin ist nach 82 Tagen wieder eingefangen worden. Der namenlose Vogel sei am Ufer des Edo-Flusses, rund acht Kilometer vom Park entfernt, von zwei Mitarbeitern des Aquariums aufgespürt worden, teilte Aquarium-Sprecher Takashi Sugino am Freitag mit.

Der einjährige Flüchtling, bekannt als Pinguin Nummer 337, war seit seiner Flucht Anfang März mehr als 30 Mal in der Umgebung des Parks gesehen worden. Am 7. Mai lieferte sich das 60 Zentimeter große Tier gar eine Verfolgungsjagd mit zwei Booten der Küstenwache. Nach rund einer Stunde verloren die zehn Männer an Bord den Pinguin aus den Augen.

Einfang-Aktion in Zeitlupe

Auch am Donnerstag entkam er seinen Verfolgern zunächst: Als diese sich am Flussufer dem Pinguin näherten, sprang er ins Wasser und tauchte erst eine Stunde später am anderen Ufer wieder auf. Schließlich schlichen sich die Fänger extrem langsam an den Vogel heran - für die letzten fünf Meter benötigten sie rund 20 Minuten - und stürzten sich auf ihn.

"Er wurde auf sichere Weise eingefangen", erklärte das Aquarium. Verletzungen habe der Pinguin offenbar keine, er scheine bei guter Gesundheit zu sein. Zunächst sollte sich Nummer 337 den Angaben zufolge einem Gesundheitscheck unterziehen und wegen möglicher Infektionen unter Quarantäne gestellt werden.

Für seinen Ausbruch war der kleine Pinguin offenbar auf einen Felsen geklettert, der zweimal größer ist als er selbst. Viele Japaner erinnerte die Flucht an den Kino-Blockbuster "Madagaskar", in dem mehrere Tiere - darunter auch Pinguine - in New York aus dem Zoo ausbrechen und jede Menge Abenteuer erleben.

Kommentare
25.05.2012
21:52
Das ist der Tux.
von DEWFan | #1

Der wollte sich schnell ein paar neue Linux-Distris ziehen ;-)

Funktionen
Aus dem Ressort
Kein Kuscheltier für Kinder - Irrtümer über Hamster
Haustiere
Hamster sind als Haustiere beliebt. Ein langes Leben haben die Nager leider nicht. Manchmal sind falsche Pflege und Haltungsfehler der Grund.
Oberhausener wollen Rehe vom Friedhof treiben
Natur
Acht Tiere sollen vom Nordfriedhof in Königshardt in den Wald getrieben werden. 60 Helfer bilden eine Kette, um sie zu einer Zaunöffnung zu bewegen.
Kranker Löwe Maro wurde 16 Jahre alt
Zoom Erlebniswelt
Nach längerer Krankheit starb am Montag Zoom-Löwe Maro im Alter von 16 Jahren an Leukämie und daraus resultierenden Tumoren.
Elefantenbaby im Leipziger Zoo geboren
Tierbaby
Elefant Hoa aus dem Leipziger Zoo ist Mutter. Sie brachte ihr Baby im Elefantentempel zur Welt. Das letzte Baby hatte sie nach der Geburt getötet.
Zehn tote Tiere gefunden - Halter soll straffrei ausgehen
Gericht
Zwei Jahre nach dem Fund vieler toter und verwahrloster Tiere in Langendreer hat das Amtsgericht das Verfahren gegen den damaligen Halter eingestellt.
Fotos und Videos
Löwenbaby von Mutter verstoßen
Bildgalerie
Tierbaby
Zwillinge bei Lisztaffen im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Zoo Duisburg
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
article
6692780
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/tierisches/ausbrecher-pinguin-narrt-jaeger-mehr-als-zwei-monate-id6692780.html
2012-05-25 12:25
Pinguin
Tierisches