Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tierpark

Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate

25.05.2012 | 12:25 Uhr
Ausbrecher-Pinguin narrt Jäger mehr als zwei Monate
Foto: afp

Tokio.   Sowas kennt man eigentlich nur aus dem Kino: Aus dem Sea Life Park in Tokio war im März ein kleiner Pinguin getürmt. Mehr als zwei Monate war er auf der Flucht und narrte seine Verfolger dabei immer wieder. Erst durch einen Trick gelang es, den Pinguin zu fangen.

Das Versteck-Spiel eines kleinen Pinguins in Japan ist zu Ende: Ein aus dem Sea Life Park in Tokio entflohener Humboldt-Pinguin ist nach 82 Tagen wieder eingefangen worden. Der namenlose Vogel sei am Ufer des Edo-Flusses, rund acht Kilometer vom Park entfernt, von zwei Mitarbeitern des Aquariums aufgespürt worden, teilte Aquarium-Sprecher Takashi Sugino am Freitag mit.

Der einjährige Flüchtling, bekannt als Pinguin Nummer 337, war seit seiner Flucht Anfang März mehr als 30 Mal in der Umgebung des Parks gesehen worden. Am 7. Mai lieferte sich das 60 Zentimeter große Tier gar eine Verfolgungsjagd mit zwei Booten der Küstenwache. Nach rund einer Stunde verloren die zehn Männer an Bord den Pinguin aus den Augen.

Einfang-Aktion in Zeitlupe

Auch am Donnerstag entkam er seinen Verfolgern zunächst: Als diese sich am Flussufer dem Pinguin näherten, sprang er ins Wasser und tauchte erst eine Stunde später am anderen Ufer wieder auf. Schließlich schlichen sich die Fänger extrem langsam an den Vogel heran - für die letzten fünf Meter benötigten sie rund 20 Minuten - und stürzten sich auf ihn.

"Er wurde auf sichere Weise eingefangen", erklärte das Aquarium. Verletzungen habe der Pinguin offenbar keine, er scheine bei guter Gesundheit zu sein. Zunächst sollte sich Nummer 337 den Angaben zufolge einem Gesundheitscheck unterziehen und wegen möglicher Infektionen unter Quarantäne gestellt werden.

Für seinen Ausbruch war der kleine Pinguin offenbar auf einen Felsen geklettert, der zweimal größer ist als er selbst. Viele Japaner erinnerte die Flucht an den Kino-Blockbuster "Madagaskar", in dem mehrere Tiere - darunter auch Pinguine - in New York aus dem Zoo ausbrechen und jede Menge Abenteuer erleben.



Kommentare
25.05.2012
21:52
Das ist der Tux.
von DEWFan | #1

Der wollte sich schnell ein paar neue Linux-Distris ziehen ;-)

Aus dem Ressort
Im Mülheimer Wildgehege gibt es bald deutlich weniger Tiere
Natur
Die gute Nachricht vorweg: Das Wildgatter im Witthausbusch für Damwild und Mufflons wird es auch weiterhin geben. Nach dem Ärger um den Abschuss der – nach Sturm Ela – ausgebüxten Tiere hatte der Fortbestand in Frage gestanden. Davon ist keine Rede mehr, doch der Betreiber trennt sich von Tieren.
Wittenerin geschockt über Missbrauch ihrer Pferde in Hagen
Tier-Missbrauch
Bilder einer Überwachungskamera liefern den Beweis: Das Pferd einer Wittenerin wurde auf einer Weide in Hagen missbraucht. Die 55-jährige Pferdeliebhaberin hatte die Kamera installiert, weil ihr das Verhalten der Tiere merkwürdig vorkam. Am Freitag kam es dann zu der entsetzlichen Tat.
Diebische Nandus im Dortmunder Zoo stibitzen Mobiltelefone
Tierisch
Wer die Nandus im Dortmunder Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten Smartphone-Modell.
Hunde fraßen in Essen mit Nadeln gespickte Köder
Hundehasser
Bereits zwei Hunde sollen in einem Park in Essen-Horst mit Nadeln präparierte Fleischstücke gefressen haben. Vor Ort fanden Polizisten auch Nadeln in einem Köder. Die Tiere haben aber überlebt. Die Kriminalpolizei sucht nun dringend Besucher der Parkanlage, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.
Giftiger Rotfeuerfisch sticht Mann in Düsseldorf in die Hand
Tierattacke
Ein giftiger Rotfeuerfisch hat in Düsseldorf einen Mann gestochen. Der 54-jährige Mitarbeiter einer Zoohandlung in Bilk reinigte am Dienstagnachmittag ein Aquarium, als er von dem Pazifikfisch angegriffen und vergiftet wurde. Die Feuerwehr behandelte ihn am Unfallort. Es bestand keine Lebensgefahr.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Hunde-Messe in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Schildkrötenplage in Dortmund
Bildgalerie
Tiere
Leben mit Chamäleons
Bildgalerie
Exotische Haustiere