Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Tier-Messie

Animal Hoarding - Tierschützer wünschen sich strengere Richter

27.06.2012 | 18:35 Uhr
Animal Hoarding - Tierschützer wünschen sich strengere Richter
Messie-Wohnung mit Tieren: In Berlin hielt ein Mann 140 Kleintiere in seiner Zweizimmerwohnung. Ein Fall von "Animal Hoarding".Foto: Deutscher Tierschutzbund

Düsseldorf/Essen.   Eine 53-jährige Düsseldorferin hat in ihrem Haus mit 113 Pudeln zusammen gelebt. Ein Amtsrichter verurteilte sie jetzt zu 2100 Euro Strafe. Tierschützer wünschen sich strengere Gerichte - und setzen sich ein dafür, dass das sogenannte Animal Hoarding als Krankheit anerkannt wird.

Vor wenigen Wochen war es ein Mann in Berlin, der mit 140 Kleintieren, vor allem Mäuse, Hamster und Ratten, in einer Zweizimmerwohnung hauste. Eine Amtsärztin ließ die völlig verdreckten Tiere ins Tierheim bringen. Im Mai rettete der Tierschutz-Notruf knapp 90 Haustiere aus der Obhut eines offenkundig überforderten Halters in Bremen. Und das Verwaltungsgericht in Göttingen sorgte im April diesen Jahres dafür, dass einem Ehepaar untersagte wurde weiterhin mit 700 (!) Hunden, Kaninchen und Meerschweinchen unter einem Dach zu leben. Animal Hoarding heißt dieses Phänomen, das in vielen Fällen krankhafte Züge hat. Doch rechtlich ist das übermäßige Horten von Tieren kaum eingegrenzt, beklagen Tierschützer. Berichte darüber häufen sich.

So ist der Fall aus Düsseldorf exemplarisch für die Problematik: 2100 Euro Geldstrafe soll eine 53-jährige Frau zahlen, urteilte am Mittwoch ein Amtsrichter. Sie hatte mit 113 Pudeln in ihrem Einfamilienhaus gelebt. "Völlig verfilzt" seien die Tiere gewesen, verwahrlost, unterversorgt und zum Teil in viel zu enge Käfige eingepfercht, als eine Tierärztin des Veterinäramts die Frau im Juli 2011 besuchte. Zwei Tierheime nahmen die Pudel anschließend auf. Mit viel Hingabe und Geld wurde sie ärztlich versorgt, aufgepäppelt und später alle - so versichert eine Mitarbeiterin im Düsseldorfer Tierheim - an neue Halter vermittelt. Von einem "Happy End" mögen Tierschützer jedoch nicht reden.

Ab wann beginnt krankhaftes "Animal Hoarding"?

Vorschriften, wie Tiere zu halten sind, gibt es in Deutschland kaum. Das Tierschutzgesetz etwa gibt nur allgemeine Vorgaben. Weiterreichende Verordnungen gebe es nur für Hunde, Nutztiere und zum Thema Tierschlachtung. "Für Katzen und andere Kleintiere gibt es keine Vorgaben zur Haltung", erklärt ein Essener Amtstierarzt auf Anfrage.

Mit einer Checkliste versucht man beim deutschen Tierschutzbund in den Griff zu kommen, ab wann man überhaupt von "Animal Hoarding" sprechen kann, also dem Horten von Tieren zu deren Schaden: Werden mehr Tiere als durchschnittlich üblich gehalten? Das wären dann mehr als drei Hunde, drei bis vier Katzen und/oder "ca. 5 Nager" pro Halter. Ein weiteres Kriterium: Zeigt der Halter "trotz überdurchschnittlich hoher Tierzahl und zu geringem Raumangebot keine Einsicht, dass der Tierbestand reduziert werden muss"?

  1. Seite 1: Animal Hoarding - Tierschützer wünschen sich strengere Richter
    Seite 2: Vom Retter bis zum Ausbeuter - vier Typen von Tier-Hortern
    Seite 3: Tierhaltungsverbote lassen sich leicht umgehen

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Bisonbulle Cajetan bringt Artgenossen mit nach Feudingen
Artenschutz
In der Grafschaft Bentheim, zehn Autominuten von der niederländischen Grenze entfernt, stehen demnächst zwei oder drei Waldbisons für ihren Transport in Richtung Wittgenstein bereit. Eine neue Heimat finden die Bisons aus dem Tierpark Nordhorn dann in einem Gehege am Dernbach bei Familie Wickel.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Drohne über dem Baldeneysee soll Fischssterben verhindern
Umwelt
Der Ruhrverband senkt den Wasserspiegel des Baldeneysees seit Montag um 75 Zentimeter ab. Schlimmstenfalls könnte es im Naturschutzgebiet Heisinger Aue zu einem Fischsterben kommen. Um dies zu vermeiden und Fischjäger abzuschrecken, überwacht der Fischereiverein den Wasserstand mit einer Drohne.
Geflügel-Stallpflicht für fast zehn Prozent der Landesfläche
Vogelgrippe
Angst vor der Vogelgrippe: In vielen Kreisen des Landes muss das Geflügel jetzt in den Stall, rund zehn Prozent der Fläche des Landes sind betroffen. Vor allem dort, wo Wildvögel am Niederrhein und im Rheinland durchziehen und rasten, müssen die Tiere eingesperrt werden.
Bauer half beim illegalen Töten von Schafen
Landwirtschaft
Ein Landwirt aus Hamminkeln im Kreis Wesel muss seinen Schafbestand auflösen, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hat. Der Mann hatte es im vergangenen Jahr zugelassen, dass mehrere Dutzend seiner Tiere geschächtet wurden.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?