Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Supertalent

Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten

14.09.2012 | 14:22 Uhr
Die "Supertalent"-Jury, bestehend aus (v.li.) Thomas Gottschalk, Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Gottschalk schwadroniert weitgehend witzfrei um den heißen Brei herum.Foto: RTL / Andreas Friese

Berlin.   Die Zeiten, wo der Beifall für Thomas Gottschalk nicht enden wollte, sind längst vorbei. Beim Casting für das „Supertalent“ ist der Applaus brav. Obendrein hat der ehemalige ZDF-Star in der RTL-Show seine Rolle noch nicht gefunden. Ein Besuch bei den Aufzeichnungen für das "Supertalent".

Früher wollte der Applaus nicht enden, wenn Thomas Gottschalk auf die Bühne kam. Und selbst wenn Weltstars zu Gast waren, blieb der Gastgeber im Mittelpunkt. Früher ist nur neun Monate her.

Video
Berlin, 30.08.12: Showmaster Thomas Gottschalk bekommt einen Stern auf dem Boulevard der Stars in der deutschen Hauptstadt. Der 62-Jährige ist einer von 81 Prominenten, die bisher auf dem begehbaren Denkmal am Potsdamer Platz verewigt wurden.

Dann sitzen sie da hinter ihrem Pult und umrahmen Michelle Hunziker. Mittlerweile machen sie Scherze über Gottschalk, noch bevor die Aufzeichnung für das "Supertalent" beginnt. „Klatschen Sie vielleicht nicht alle“, bittet Daniel Hartwich die 3000 Besucher im Berliner Tempodrom schon mal und spielt auf das ARD-Vorabenddebakel des neuen Jurors an. „Denn so viele Zuschauer auf einem Haufen ist der gar nicht mehr gewohnt.“ Applaudiert wird kurz darauf zwar trotzdem. Aber nur kurz. Und viel weniger als bei Dieter Bohlen, der kurz danach die Bühne betritt.

Gottschalk ist der Gentleman der Supertalent-Jury

Gottschalks Garderobe

Die hat sich an diesem Tag in ein Kleid gezwängt, das ihr genauso den Atem raubt, wie den männlichen Besuchern. Sie ist die Schöne, Bohlen ist das Biest. Was Gottschalk ist, bleibt unklar. Zumindest ist er nicht mehr der Star der Show, bei der sich dieses Mal angeblich mehr als 44.000 Menschen beworben haben.

„Nicht ganz so schön“ findet die stets freundliche Hunziker ihre Auftritte. „Den Gentleman der Jury“, nennt ihn „Supertalent“-Regisseur Volker Weicker und behauptet, Gottschalk hebe das „Niveau“ der Show. Davon ist bei dieser Aufzeichnung wenig zu merken. Natürlich treten ein, zwei Menschen auf, die nicht komplett talentfrei sind. Und niemand ist gekommen, der mit seinen Geschlechtsteilen Bilder malt oder Piano spielt. Aber noch immer gibt es Sänger, die nicht singen und Tänzer, die nicht tanzen können.

Wetten, dass...?

Für Bohlen dagegen ist das „gar nix“ oder auch mal „richtig Scheiße“. Dann ärgert sich Gottschalk, wie er selbst zugibt. „Was Dieter sagt, ist meistens richtig“, findet der ehemalige Wetten, dass…?-Moderator, „wie er es sagt, ist manchmal das Problem.“ Bei Gottschalk ist es derzeit genau umgekehrt.

Er will niemandem weh tun, aber auch keinen Untalentierten weiterlassen. So schwadroniert er weitgehend witzfrei um den heißen Brei herum, und nur selten blitzt die alte Schlagfertigkeit auf. Ja, es ist ihm nicht einmal peinlich, Tüten voller Gummibärchen in die Zuschauer zu werfen, um Sympathie zu gewinnen. Bis dann Bohlen ein Machtwort spricht. „Ja oder nein. Sag was.“

RTL will mit Gottschalk die Quoten stabilisieren

Warum RTL die Showlegende engagiert hat, ist klar. Er soll die zuletzt schwächelnden Quoten stabilisieren, vielleicht sogar steigen lassen. Warum aber Gottschalk ausgerechnet in eine jener Shows einsteigt, die er jahrelang immer wieder heftig kritisiert hat, bleibt rätselhaft.

Ein Showsöldner, der nicht aufhören kann, obwohl er seinen Zenit überschritten hat. Geld braucht er nicht, Ruhm gibt es hier nicht. „Warum soll ich nicht in ein Mikrofon quatschen, solange man mir eins hinhält?“, sagt Gottschalk darauf nur und klingt dabei wie ein Fußballer, der jahrelang für Dortmund spielte und nun „Auf Schalke“ wechselt, nachdem er in Bielefeld rausgeflogen ist. Genau wie die Sendung, für die er jetzt im Einsatz ist.

Denn das größte Problem der immer aufwändiger inszenierten Talentsuche kann auch ein Thomas Gottschalk nicht lösen. In der mittlerweile sechsten Staffel wird es immer schwieriger, noch etwas Überraschendes zu bieten. „Nett, aber das habe ich“, stöhnt Dauerjuror Bohlen nach Vorführungen gerne, „schon hundert Mal gesehen.“

Das Dumme ist: die Zuschauer auch.

Andreas Böhme

Kommentare
16.09.2012
14:09
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Trompeten-Charly | #19

TG hat seine besten Zeiten schon sehr lange hinter sich.... Bekanntermaßen stellen das krankhafte Selbstdarsteller niemals für sich selbst fest,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Genitaluntersuchung bei jungen Flüchtlingen in Hamburg
Flüchtlinge
Mit Untersuchungen versuchen Behörden zu klären, wie alt Flüchtlinge tatsächlich sind. In Hamburg werden dabei einzelne Körperteile begutachtet.
Weiterer Brand in Kirche in den Südstaaten der USA
Feuer
Im US-Bundesstaat South Carolina hat eine vorwiegend von Schwarzen besuchten Kirche gebrannt. Das FBI ermittelt und prüft auch rassistische Motive.
Brasilien will Regenwald um Größe Griechenlands aufforsten
Umweltschutz
Brasilien will nach Jahren der Rodung neue Bäume im Regenwald pflanzen - auf einer Fläche der Größe Griechenlands. Umweltschützern ist das zu wenig.
Technik-Chaos durch Schaltsekunde blieb dieses Jahr aus
Schaltsekunde
Am Mittwoch wurde eine zusätzliche Sekunde eingeschoben. Probleme gab es dieses Jahr keine. 2012 hatte die Schaltsekunde mehrere Websites lahmgelegt.
Gericht weist Datenschutz-Klage gegen Facebook zurück
Urteil
Datenschutz-Aktivist Max Schrems organisierte eine Sammelklage gegen Facebook. Das Wiener Landgericht erklärte sich jedoch als nicht zuständig.
article
7095438
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/thomas-gottschalk-eine-showlegende-auf-dem-weg-nach-unten-id7095438.html
2012-09-14 14:22
Thomas Gottschalk,RTL,Supertalent,TV-Show,Fernsehen
Panorama