Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Supertalent

Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten

14.09.2012 | 14:22 Uhr
Die "Supertalent"-Jury, bestehend aus (v.li.) Thomas Gottschalk, Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Gottschalk schwadroniert weitgehend witzfrei um den heißen Brei herum.Foto: RTL / Andreas Friese

Berlin.   Die Zeiten, wo der Beifall für Thomas Gottschalk nicht enden wollte, sind längst vorbei. Beim Casting für das „Supertalent“ ist der Applaus brav. Obendrein hat der ehemalige ZDF-Star in der RTL-Show seine Rolle noch nicht gefunden. Ein Besuch bei den Aufzeichnungen für das "Supertalent".

Früher wollte der Applaus nicht enden, wenn Thomas Gottschalk auf die Bühne kam. Und selbst wenn Weltstars zu Gast waren, blieb der Gastgeber im Mittelpunkt. Früher ist nur neun Monate her.

Video
Berlin, 30.08.12: Showmaster Thomas Gottschalk bekommt einen Stern auf dem Boulevard der Stars in der deutschen Hauptstadt. Der 62-Jährige ist einer von 81 Prominenten, die bisher auf dem begehbaren Denkmal am Potsdamer Platz verewigt wurden.

Dann sitzen sie da hinter ihrem Pult und umrahmen Michelle Hunziker. Mittlerweile machen sie Scherze über Gottschalk, noch bevor die Aufzeichnung für das "Supertalent" beginnt. „Klatschen Sie vielleicht nicht alle“, bittet Daniel Hartwich die 3000 Besucher im Berliner Tempodrom schon mal und spielt auf das ARD-Vorabenddebakel des neuen Jurors an. „Denn so viele Zuschauer auf einem Haufen ist der gar nicht mehr gewohnt.“ Applaudiert wird kurz darauf zwar trotzdem. Aber nur kurz. Und viel weniger als bei Dieter Bohlen, der kurz danach die Bühne betritt.

Gottschalk ist der Gentleman der Supertalent-Jury

Gottschalks Garderobe

Die hat sich an diesem Tag in ein Kleid gezwängt, das ihr genauso den Atem raubt, wie den männlichen Besuchern. Sie ist die Schöne, Bohlen ist das Biest. Was Gottschalk ist, bleibt unklar. Zumindest ist er nicht mehr der Star der Show, bei der sich dieses Mal angeblich mehr als 44.000 Menschen beworben haben.

„Nicht ganz so schön“ findet die stets freundliche Hunziker ihre Auftritte. „Den Gentleman der Jury“, nennt ihn „Supertalent“-Regisseur Volker Weicker und behauptet, Gottschalk hebe das „Niveau“ der Show. Davon ist bei dieser Aufzeichnung wenig zu merken. Natürlich treten ein, zwei Menschen auf, die nicht komplett talentfrei sind. Und niemand ist gekommen, der mit seinen Geschlechtsteilen Bilder malt oder Piano spielt. Aber noch immer gibt es Sänger, die nicht singen und Tänzer, die nicht tanzen können.

Wetten, dass...?

Für Bohlen dagegen ist das „gar nix“ oder auch mal „richtig Scheiße“. Dann ärgert sich Gottschalk, wie er selbst zugibt. „Was Dieter sagt, ist meistens richtig“, findet der ehemalige Wetten, dass…?-Moderator, „wie er es sagt, ist manchmal das Problem.“ Bei Gottschalk ist es derzeit genau umgekehrt.

Er will niemandem weh tun, aber auch keinen Untalentierten weiterlassen. So schwadroniert er weitgehend witzfrei um den heißen Brei herum, und nur selten blitzt die alte Schlagfertigkeit auf. Ja, es ist ihm nicht einmal peinlich, Tüten voller Gummibärchen in die Zuschauer zu werfen, um Sympathie zu gewinnen. Bis dann Bohlen ein Machtwort spricht. „Ja oder nein. Sag was.“

RTL will mit Gottschalk die Quoten stabilisieren

Warum RTL die Showlegende engagiert hat, ist klar. Er soll die zuletzt schwächelnden Quoten stabilisieren, vielleicht sogar steigen lassen. Warum aber Gottschalk ausgerechnet in eine jener Shows einsteigt, die er jahrelang immer wieder heftig kritisiert hat, bleibt rätselhaft.

Ein Showsöldner, der nicht aufhören kann, obwohl er seinen Zenit überschritten hat. Geld braucht er nicht, Ruhm gibt es hier nicht. „Warum soll ich nicht in ein Mikrofon quatschen, solange man mir eins hinhält?“, sagt Gottschalk darauf nur und klingt dabei wie ein Fußballer, der jahrelang für Dortmund spielte und nun „Auf Schalke“ wechselt, nachdem er in Bielefeld rausgeflogen ist. Genau wie die Sendung, für die er jetzt im Einsatz ist.

Denn das größte Problem der immer aufwändiger inszenierten Talentsuche kann auch ein Thomas Gottschalk nicht lösen. In der mittlerweile sechsten Staffel wird es immer schwieriger, noch etwas Überraschendes zu bieten. „Nett, aber das habe ich“, stöhnt Dauerjuror Bohlen nach Vorführungen gerne, „schon hundert Mal gesehen.“

Das Dumme ist: die Zuschauer auch.

Andreas Böhme



Kommentare
16.09.2012
14:09
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Trompeten-Charly | #19

TG hat seine besten Zeiten schon sehr lange hinter sich.... Bekanntermaßen stellen das krankhafte Selbstdarsteller niemals für sich selbst fest, sondern entnehmen solche Feststellungen meistens nur der gängigen Presse. Aber auch dann hat es auf sie keine Wirkung. Es fehlt ihnen schlicht weg an der Fähigkeit, sich selbst in Raum und Zeit sowie ihre Wirkung auf andere objektiv richtig einzuordnen. Sie können eigentlich nur durch gute Freunde vor solch selbstschädigem Verhalten bewahrt werden. Und wie im richtigen Leben so zeigt sich auch bei TG, daß es ihm an solchen Freunden mangelt. Vielleicht hat er aber auch nie wahre Freunde gehabt ... .... TG tut mir leid - aber jeder ist auch für sich selbst verantwortlich. Sein Abstieg wird noch lange die Gazetten füllen ..... nur er selbst kann den absoluten Schlußpunkt setzten!

16.09.2012
11:21
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Stukkadierta | #18

Wer sagt, wo unten ist? Ist ein schunkelnder Andy Borg, die X-te Wiederholung von Fluch der Karibik oder ein nach einfachem Schema umgesetzter Billigkrimi etwa oben? Ich habe mir die Sendung auf RTL nicht angeschaut, aber diese Zeitung beschreibt inzwischen jede Sendung und jeden Moderator als ganz unten.

16.09.2012
08:22
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von donfernando | #17

Suchen die da nicht Talente? Vielleicht finden sie bei Herrn Gottschalk am Ende auch noch so was wie Talent für irgendwas.
Schon möglich, dass man ihn irgendwann zum lästigsten Staubsaugervertreter Deutschlands kürt, wer weiß...so ein Staubsaugervertreter muss vor allem die Gabe haben, dass man ihn nicht so leicht wieder los wird. Und die hat Herr Gottschalk ja nun im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen!

15.09.2012
23:01
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Dr.Seltsam | #16

Thomas Gottschalk hat mich in den 1980ern wunderbar unterhalten.
Damals, als es nur drei Programme gab und Fernsehen scheinbar nur für Senioren gemacht wurde, war Gottschlalk anders.
Auch seine Late Night Nummer, seinerzeit auf RTL, habe ich mir regelmäßig angesehen.
Ich frage mich aber, welche Berater ihn umgeben.
Sein jugendliches Publikum von früher ist, so wie ich, heute jenseits der 40.
Die "Berufsjugendlichen -Attitüde" kommt bei uns nicht mehr an, wir sind inzwischen erwachsen geworden.
Bei den heute 20 jährigen erntet der 62 jährige"Opa" wohl auch nur verständnisloses Kopfschütteln, "das ist doch der von Wetten dass".
Gottschalk hat seine Zielgruppe aus den Augen verloren.

Eine "Retro-Show" mit Themen, Gästen, und Musik, die UNS (80er Jahre Jugend) betreffen und interessieren, das wäre vielleicht noch was.

1 Antwort
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von hey52 | #16-1

Der Selbstdarsteller war doch eh überbewertet!Und Gummibärchen machen auf Dauer auch die Birne weich...(-:

15.09.2012
22:37
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von 1932 | #15

Wer sagt eigentlich was unten ist ?

15.09.2012
22:01
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von schnippig | #14

Die Beschreibung seines Abstiegss gefällt mi: BVB - Bielefeld - Schlakke05 :-)

1 Antwort
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Ruhrius | #14-1

Hauptschule nach Klasse 8 abgebrochen? So viele Fehler in nur einer Zeile, und dazu noch null Beitrag zum Thema. Wow!

15.09.2012
21:28
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von wogibtsBier | #13

Folgerichtig wäre die nächste Station: Dschungelcamp.

15.09.2012
19:58
OBnrw | #9
von dummmberger | #12

Wer "moralisiert" denn hier? Bitte noch mal im Duden nachschlagen.

Gottschalk war die Nr.1 bei den öffentlich-rechtlichen.

Jetzt ist er bei RTL die Nr.2 unter Bohlen.

Das ist ein Abstieg, der nur noch durch das Dschungelcamp überboten werden könnte.

Von daher ist auch der Vergleich mit Harald Schmidt ( #5) daneben. Harald Schmidt macht einfach sein Ding, egal wer zuguckt. Schon zu seinen (quotenmäßig) besseren Zeiten, hatte er kein Problem damit, sein Publikum mit Witzen.z.b. über Schriftsteller, die aus dem Publikum kaum einer kannte, zu vergraulen oder mit einem Musiker über Dominantseptimakkorde zu dirkutieren.

Dagegen rennt Gottschalk dem Publikum mit hängender Zunge hinterher. Warum hat er keine Freunde, die ihn davon abhalten?

15.09.2012
19:52
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von Kohlensteiger | #11

nicht auf dem Weg nach unten! Nein!

Weiter unten geht nicht mehr!

Man sollte aufhören wenn es am schönsten ist! Aber das hat er nicht begriffen!

Harals Schmidt ist auch so einer! Der schaltet sich doch nur noch selber ein!

1 Antwort
Thomas Gottschalk - eine Showlegende auf dem Weg nach unten
von OmenEstNomen | #11-1

Wie soll das bei einer Live-Sendung denn möglich sein?

15.09.2012
19:00
schon hundert mal gesehen...
von Rattenscharf | #10

das sagt der wirklich? Und dann lassen die diese Fußgängerzonenpfeife vom letzten Jahr gewinnen? Wie passt das denn???

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?