Das aktuelle Wetter NRW 14°C
The Voice of Germany

"The Voice of Germany" - Brigitte Lorenz ist die Stimme des Reviers

13.11.2012 | 16:18 Uhr
Brigitte Lorenz will bei der Jury von „The Voice of Germany“ wieder einen guten Eindruck machen.Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Düsseldorf.  Sie sagt häufig „Hömma“, was nicht seltsam ist, denn Brigitte Lorenz kommt aus Witten. Am Donnerstag will sie in der ProSieben-Sat.1.-Castingshow „The Voice of Germany“ gehört werden - und wieder eine Runde weiter kommen. In ihrem Battle trifft sie auf Marion Bialecki.

Telefon am Ohr, Koffer in der Hand, steht sie zwischen ihrer Tochter und ihrer Mutter in der Abfertigungshalle am Düsseldorfer Flughafen. „Augenblick noch“, sagt Brigitte Lorenz , „muss noch da eben was regeln.“ Probleme mit dem Ticket ihrer Mama für den Kurztripp nach Zypern gibt es. Steht ein falscher Name drauf. „Passen Sie jetzt mal auf“, sagt Lorenz. „Geht um Folgendes.“ So kennt man sie. Nicht lang fackeln, die Sache anpacken. So war sie auch im Fernsehen, bei „The Voice Of Germany“ . Am Donnerstag geht es in die zweite Runde (ProSieben, 20.15 Uhr), geht es in die „Battles“.

„Misery“ von Pink hat Brigitte in den Castings gesungen , die in dieser Show „Blind Auditions“ heißen. Und kaum ein Auftritt der ersten Runde ist so in Erinnerung geblieben wie ihrer. Und das hat nicht unbedingt was mit ihrem Gesang zu tun. „Mächtig verkackt“ hat die Wittenerin ihren Auftritt direkt nach dem Vorsingen beschrieben und sich erleichtert gezeigt, dass Nena sie trotzdem in ihrem Team haben wollte. Womit sie beginnt, die knapp fünfminütige Lorenz-Show an diesem Abend.

Video
Berlin, 18.10.12: In der zweiten Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" dürfen zwar neue Sänger ran, doch in der Jury werden mit Nena, Rea Garvey, The BossHoss und Xavier Naidoo wieder die gleichen Gesichter zu sehen sein wie beim ersten Mal.

Fünf Jahre war Brigitte Lorenz arbeitslos

Mit ganz viel „Hömma“, ein bisschen „Samma“ und der Frage an die anderen Juroren: „Warum habt ihr euch nicht zu mir umgedreht?“ Nena lacht so laut, dass sie beinahe in Schnappatmung verfällt , Xavier Naidoo und The Boss Hoss bleibt vor Staunen der Mund offen. Nur Rea Garvey, Ire von Geburt und der deutschen Sprache nicht immer völlig mächtig, blickt ratlos angesichts des Revier-Dialektes. „Ich habe bis jetzt nichts verstanden.“

„Da macht wieder eine auf Ruhrpottschnauze“, haben sie Lorenz (42) im Internet anschließend vorgeworfen. Doch die winkt ab: „Quatsch, ich bin einfach so.“ Obwohl sie ja in Heidelberg geboren wurde. „Aber schon als junges Mädchen bin ich ins Revier gezogen.“ Erst nach Recklinghausen, dann nach Witten. Mit sechs Geschwistern und finanziell nicht auf Rosen gebettet. Letzteres hat sich bis heute nicht grundlegend geändert. Doch Brigitte klagt nicht. „Immer optimistisch sein“, sagt sie. „Läuft doch alles im Augenblick.“

Vor kurzem erst hat sie nach fünf Jahren Arbeitslosigkeit einen Job als Bettenfrau im örtlichen Krankenhaus bekommen. Und dann auch noch „The Voice of Germany“ . „Einfach geil“ war das. Der Auftritt und die Zeit danach, in der sie so viele Menschen angesprochen haben. „An manchen Tagen habe ich mehr gequatscht als gearbeitet.“ Das liegt auch daran, dass Brigitte bekannt ist in der Musikszene ihrer Stadt. Weil sie schon seit Jahren Sängerin der Cover-Band „Best Before“ ist. Tina Turner singt sie nach oder Amy Winehouse: „was so anfällt.“

Brigitte Lorenz hat schon als Kind gesungen

The Voice of Germany
The Voice of Germany - Casting mit Niveau

Die Castingshow "The Voice of Germany" auf ProSieben und Sat.1 war der Überraschungshit im deutschen Fernsehen. Eine Castingshow mit Niveau war bis zum Start von "The Voice of Germany" undenkbar. Infos, News und Storys zur Show gibt es hier.

Einmal erst ist die Band aufgetreten seit Brigittes „Voice“-Teilnahme . Da war die Kneipe so voll, dass viele gar nicht mehr reinkamen. Deshalb weiß der Rest der Gruppe auch nicht so recht, ob er lachen oder weinen soll. „Je weiter ich bei der Show komme , desto öfter falle ich für die Band aus“, weiß Lorenz. Allen voran Ehemann Michael, Tochter Jana und die Mama, die ebenfalls Brigitte heißt und sich vielleicht am wenigsten wundert über den musikalischen Erfolg ihres Nachwuchses. „Sie hat ja schon als kleines Kind bei jeder Gelegenheit gesungen.“ Das soll sich auch nicht ändern. „Egal wie weit ich komme, ich mache Musik, bis ich in der Kiste liege.“

Das Handy klingelt. „Wahrscheinlich das Reisebüro“, sagt Brigitte. „Da muss ich dran gehen.“ Keine Minute später kommt sie zurück. Mit guten Nachrichten. „Alles klar mit dem Ticket“, kann sie ihre Mutter beruhigen. „Jetzt können wir fliegen.“ Dann schnappt sich die "The Voice of Germany"-Kandidatin die Koffer. „Geht doch“, sagt sie zum Abschied. „Man muss sich nur bemühen.“

Andreas Böhme


Kommentare
16.11.2012
00:27
Wenn ich
von Herr_Matthias | #2

"Hömma" oder noch viel schlimmer "Mahlzeit" höre, dann möchte ich am liebsten vor Fremdschämen im Erdboden versinken

15.11.2012
22:55
Diese Stimme ist der "Hömma-Hammer"
von Meinungsbild_2100 | #1

Diese Stimme ist der "Hömma-Hammer"

und der Mensch dazu, der "Ober-Hömma-Hammer"

"Die Wege des Herrn sind unergründlich"

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos